Gemüse
Hauptspeise
Europa
Vegetarisch
Suppe
spezial
Winter
Eintopf
Osteuropa
Herbst
Polen
Kartoffeln
gekocht

Rezept speichern  Speichern

Vegetarischer Borschtsch

Durchschnittliche Bewertung: 3.86
bei 12 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

50 Min. normal 12.06.2007



Zutaten

für
1 Bund Suppengemüse
4 Gemüsebrühwürfel
3 m.-große Rote Bete, gekochte
4 EL Essig
1 Dose Tomate(n), geschälte
1 Zwiebel(n)
2 Karotte(n)
5 m.-große Kartoffel(n)
200 g Weißkohl
3 Zehe/n Knoblauch
1 Lorbeerblatt
Paprikapulver, edelsüß
4 Liter Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
In einem 6-Liter-Topf eine Gemüsesuppe vorbereiten. Dazu 4 Gemüsebrühwürfel in ca. 4 Liter Wasser aufkochen lassen. Das Suppengemüse putzen und beigeben. Ca. 20 Min. köcheln lassen.

Gekochte Rote Bete klein schneiden und mit Essig beträufeln. In einer Pfanne mit etwas heißem Öl ca. 20 Min. schmoren lassen. Die Tomaten waschen und klein würfeln. Dazugeben und weitere 15 Min. schmoren lassen.

Zwiebel und Karotten schälen und fein schneiden. In einer zweiten Pfanne in etwas heißem Öl die Zwiebel hellbraun rösten, die Karotten dazugeben und 10 Min. schmoren lassen.

Jetzt kann man das Suppengemüse aus der Brühe mit einer Schaumkelle holen.

Die Kartoffeln schälen, klein schneiden und zusammen mit der Roten Bete und den Tomaten in den Topf mit der Brühe geben und ca. 10-15 Min. gemeinsam kochen lassen.

Den Weißkohl inzwischen putzen und klein schneiden. Dann zusammen mit Zwiebel, Karotten, Knoblauch und Lorbeerblatt in die Suppe beigeben. Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Essig nach Bedarf abschmecken. Das Lorbeerblatt wieder herausfischen und servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

_Susy_

Ich habe diesen feinen Borschtsch gestern gekocht, und zwar genau nach Anweisung. Es ist ziemlich topf- und zeitaufwendig, aber ich wollte das Originalrezept probieren. Das Ergebnis war köstlich und das i-Tüpfelchen ist wirklich der Klecks Saure Sahne/Schmand. Die Suppe schmeckt mir so gut, dass ich sie sicher wieder machen werde. Vielleicht werde ich dann versuchen, den einen oder anderen Schritt zu rationalisieren. Zum Glück ist der Borschtsch von gestern so viel geworden, dass ich einen Teil davon einfrieren kann. So kann ich ihn das nächste Mal zumindest mit geringstem Arbeitsaufwand genießen.

13.09.2017 13:38
Antworten
ivonne6

wird der Weißkohl nicht mer gekocht?

04.11.2016 12:58
Antworten
Knoblauchliebe

Das Rezept ist super! VIELEN DANK! :) Nochmal aufgewärmt am nächsten Tag schmeckt sie noch besser :) Mal kurz ne Frage ... das kann man doch sicher in ein großes Glas einmachen oder?! Liebe Grüße, Knoblauchliebe

03.12.2014 21:50
Antworten
Parmigiana

Hallo, das ist wirklich eine wahnsinnig leckere und Herz und Seele in der kalten Jahreszeit erfreuende Suppe geworden. Ich habe sie schon einen Tag vorher zubereitet und dann dazu mit Butter bestrichenes Bauernbrot serviert. Allerdings habe ich auch alles in einem Topf gekocht, sonst fällt zu viel eigentlich unnötiges Geschirr an. Vielen Dank für das tolle Suppenrezept! Liebe Grüße, parmigiana

16.11.2014 19:48
Antworten
Schnuffelmuff

Leckerstes Borschtsch das ich bisher gegessen habe.

26.03.2013 19:56
Antworten
_peppermint_

Leckere vegetarische Varianter der leckeren Suppe! Als besondere Geschmacksnote kann ich Ingwer sehr empfehlen. Einfach ein kleines (die Größe bestimmt der eigene Geschmack :D) Stückchen mitkochen - lecker!

05.05.2011 20:45
Antworten
Matze76

Чтобы написать! sehr feines Rezept! So hatte es auch immer meine russische Freundin gekocht. Der Brüller ist, die ganze Sache mit einem Klacks saure Sahne oder Crème fraîche zu servieren. Для большинства! Matze

10.12.2009 16:16
Antworten
Calicula

Hallo! Ein vorzügliches Gericht! Auch ich habe die Gemüse nicht erst getrennt gedünstet. Nach dem Anbraten der Zwiebeln habe ich wegen der unterschiedlichen Garzeiten erst Rote Bete und Karotten, nach etwa 15 Min. Kartoffeln und Weißkraut zugegeben. Nach weiteren 10 Min. hatte das Gemüse noch wunderbaren Biss. Gewürzt habe ich zusätzlich noch mit etwas Kümmel. Servus Calicula

29.10.2008 21:29
Antworten
pasiflora

Sehr leckeres Rezept! Aber warum die rote Bete erst in der Pfanne zubereiten, und auch die anderen Zutaten habe ich gleich untergemischt und zusammengekocht, das geht viel schneller... LG Pasi

04.09.2008 21:18
Antworten
iffy

Hallo, vielen Dank für das leckere Rezept. Schmeckt am zweiten Tag noch viel aromatischer-deshalb: am besten vorkochen. LG, Iffy

17.03.2008 23:02
Antworten