Deutschland
Europa
Geheimrezept
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
raffiniert oder preiswert
Schmoren
Schwein
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Bratwürstchen - Äpfel und Zwiebeln im Weißweinsud

Durchschnittliche Bewertung: 3.69
bei 14 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 11.06.2007



Zutaten

für
3 Äpfel, möglichst harte, nicht zu süße
2 große Zwiebel(n)
1 Liter Wein, weiß
16 Würstchen (Nürnberger Bratwürstchen)
Salz und Pfeffer
Majoran
Saucenbinder oder Mehl
1 Baguette(s)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Zuerst die Bratwürste mit einer Gabel einstechen und in einer Schüssel für mindestens 20 Minuten im Weißwein einlegen. Die Äpfel achteln und die Zwiebeln zu Zwiebelringen schneiden.

Die eingelegten Bratwürste gut abtupfen (sonst spritzt es) und ganz normal in einer Pfanne anbraten. Wenn sie fertig sind, herausnehmen und die Zwiebelringe und Apfelstücke in der gleichen Pfanne ein paar Minuten anbraten. Danach die Bratwürste wieder dazugeben und mit dem Weißwein so weit aufgießen dass alles gut bedeckt ist. Mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen und bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten mit Deckel köcheln lassen.

Das Gericht ist fertig, wenn die Zwiebelringe noch einen leichten "Biss" haben und die Äpfel nicht zu weich sind. Falls die Soße zu dünn ist, mit Saucenbinder oder Mehl binden.

Mit Baguette servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Juulee

Das war gestern unser "Spontan-Abendessen". :-) Wirklich total lecker, obwohl dies eine so ungewöhnliche Kombination ist. Passt jetzt richtig zu grauen Herbstabende. Ich habe die Bratwurst gleich in Stücke geschnitten und dann nach weiterer Rezeptanweisung fertig gestellt. Dazu gab es ein frisches knuspriges Bauernbrot. Toll diese Kombination mit den Äpfeln! LG Juulee

20.11.2012 07:33
Antworten
Pebbles25

WOW, war das lecker! habe frische grobe Bratwurst genommen und in den Eintopf direkt noch Kartoffeln (vorgekochte) gegeben, da mein Freund das liebt. War ein tolles Essen, das wir bestimmt öfters machen werden. LG, Marion

13.01.2008 12:48
Antworten
Gernekocht-manchmal

Hi, wir haben das Rezept mitlerweile auch ausprobiert, statt Weißwein haben wir Rosewein genommen, weil wir Weißwein im Tetrapack nicht bekommen haben. Die Sosse wurde am Ende noch mit einem Klecks Curryketchub abgeschmeckt. Ist eine Angewohnheit von meinem Freund, wenn noch irgendwas an der Würzung fehlt, hauch Curryketchub ran. Aber es hat super geschmeckt, vor der Geschmack der Bratwürstchen mit dem Weinaroma. Ich kann mir vorstellen, das man auch Rotwein dafür nehmen kann. Nur ob die Äpfel dann noch passen? Viele Grüße G-m

24.11.2007 08:57
Antworten
Mampfbäckchen

Nicht übel. Mangels "Nürnberger" habe ich das Rezept mit frischer Bratwurst gemacht. Die Würste waren besonders lecker! Gute Idee sie in Wein einzulegen. Sie entwickeln dadurch einen besonderen Geschmack. Für die Soße habe ich allerdings nicht so viel Wein, wie angegeben, genommen. Der übliche, gut gemessene 1/4 Liter reicht durchaus. Ich habe dazu einen Riesling aus dem Elsaß genommen und das Ganze, allerdings ohne die Bratwurst wieder hinzuzufügen, kurz aufkochen lassen. Die Wurst wurde solange warm gestellt. Äpfel der Sorte "Elstar" (saftig, nicht zu süß und nicht zu sauer) passen besonders gut zu dem Gericht. Schließlich sind die richtigen Zutaten das A & O.

23.11.2007 07:06
Antworten
monikaels

Da wie in Belgien keine Nürnberger Würstchen haben, habe ich das Rezept mit " Chipolatas" und "Merguez" ausprobiert! Sehr gut angekommen. Wird wieder gemacht. Danke für die Idee !

22.11.2007 11:34
Antworten
piccolomaxi

Ist ein ganzer Liter Wein nicht viel zu viel? (s. auch die Frage von shanandoah und die Anmerkung von wundermurmel). Bei der Menge der Zutaten erscheint mir ein halber Liter ausreichend. Ich würde aber in jedem Fall die Flüssigkeit (also den Wein) mindestens zur Hälfte durch Brühe ersetzen. Da ich auch schon öfters mit Apfelsaft gekocht habe (wir mögen Traubensaft nicht, wer trinkt dann den Rest?), kann ich mir das anstelle des Weins auch sehr gut vorstellen. Vielleicht einfach nur einen Schuss Wein oder eben gar keinen. Wem es mit einem 50%-igen Anteil an Saft zu süß wird, kann ja 1/3 Saft und 2/3 Brühe nehmen. Liebe Grüße Susanne

06.11.2007 16:32
Antworten
shanondoah

wenn ich die fertigen würstechen noch 20 min köchle, laugen die denn dann nicht total aus? und, gießt du den restlichen wein einfach weg?

06.11.2007 14:32
Antworten
piccolomaxi

Hallo shanandoah, stell die gebratenen Würstchen doch einfach warm und gib sie zum Schluss wieder dazu. Viele Grüße Susanne

06.11.2007 17:21
Antworten
su75

hi, den restlichen Wein kann man prima zum Essen trinken :-) Die Würstchen bleiben übrigens lecker und werden nicht matschig. LG

07.11.2007 18:37
Antworten
wundermurmel

schönes Rezept u. v.a. auch mal was herzhaftes mit Äpfeln.....sehr lecker, habe aber nur 0,5l Wein genommen luftige Grüße Wundermurmel

06.11.2007 12:04
Antworten