Dornfelder Rouladen im Römertopf


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

heftig, deftig, wie's nur im Römertopf gelingt.

Durchschnittliche Bewertung: 4.66
 (161 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 06.06.2007



Zutaten

für
4 Roulade(n) vom Rind, gut abgehangen
4 Scheibe/n Schinken, roher
4 TL Senf, mittelscharfer
2 m.-große Zwiebel(n)
5 Schalotte(n)
3 Knoblauchzehe(n)
Salz und Pfeffer
Balsamico rosso
1 Flasche Rotwein (Dornfelder) aus der Pfalz, halbtrocken
Butter, kalte
1 TL Speisestärke
Brühe, gekörnte

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Fleisch mit dem Handballen platt klopfen, salzen und pfeffern, mit Senf bestreichen, eine Scheibe Schinken darauf legen, die geschälten und fein gewürfelten Zwiebeln darauf verteilen, Seiten einschlagen, aufrollen und mit einer Rouladennadel zusammenstecken.

Das Fleisch nun nicht anbraten, sondern einfach nebeneinander in den gewässerten Römertopf legen. Die Schalotten und den Knoblauch schälen, vierteln und in den Römertopf geben. Nun ca. 0,5 l Dornfelder, 250 ml Brühe und einen guten Schuss Balsamico angießen, den Topf schließen und in den kalten Backofen schieben. Auf 220 Grad (Umluft 180 Grad) stellen und den Römertopf ca. 90 Minuten im Ofen lassen. Nach dieser Zeit 250 ml Brühe zum Kochen bringen und über die Rouladen gießen. Temperaturschocks vermeiden! Dann den Topf für weitere 90 Minuten zurück in den Ofen stellen.

Nach den nun insgesamt 3 Stunden Garzeit die Rouladen herausnehmen, die Soße pürieren oder passieren, je nach Belieben mit Speisestärke, Soßenbinder und/oder kalter Butter binden, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist und alles wieder zurück in den dekorativen Topf geben.

Dann heißt es nur noch genießen, am besten mit einem guten Pfälzer Dornfelder und Beilagen nach Wahl, z. B. Rotkohl und Kartoffeln.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Silvia-liebt-neue-Rezepte

Dieses Rezept verdient mehr als 5 Sterne. Sogar meine Mutter, der Inbegriff des deutschen Kochens, hat mich gefragt, wie ich meine Rouladen immer so zart hinbekomme, LOL. Welch eine Zeitersparnis: kein Anbraten, kein Feststecken der Rollen, einfach in den Ofen und nach 3 Stunden genießen.

12.05.2022 20:00
Antworten
schneiderlein1

Hallo! Ich möchte eine größere Menge ca. 20 Stück im Bräter machen, ich habe schon gelesen, dass man die Rouladen ruhig übereinander legen kann. Meine Frage wäre jetzt noch wieviel Flüssigkeit ich dann nehme? Wenn ich das Rezept anpasse, dann bin ich bei 4 Liter Rotwein plus die Brühe - ich glaube kaum, dass die Menge so sein soll oder? Und ist es okay wenn die unteren Rouladen komplett mit Flüssigkeit bedeckt sind? Hat da schon jemand Erfahrung gemacht?

11.03.2022 11:56
Antworten
Stinnii

Auf jedenfall 5 🌟 ✨️ ✨️ ✨️ ✨️ .. Wenn ich könnte würde ich mehr geben. Wir lieben diese Rouladen und in der Soße würde ich am liebsten schwimmen. Ein Gedicht. Danke für dieses tolle Rezept ❤

15.02.2022 16:53
Antworten
Drago66

Ich habe die Rouladen schon acht oder neun mal nach deinem Rezept zubereitet. Mal mit Rindfleisch mal mit Pferdefleisch. Jedes Mal habe ich viel Lob geerntet, das eigentlich dir zusteht. Vielen Dank für dieses tolle Rezept!

26.12.2021 22:48
Antworten
schobber1100r

Hallo, das freut mich sehr zu hören:-) Lasst es Ecu weiterhin gut schmecken! Viele Grüße

20.12.2021 11:14
Antworten
armi

Hallo, kann man das Gericht auch mit Schweinerouladen machen, oder geht das gar nicht. Habe im Moment leider nur Schwein da. Über eine schnelle Antwort würde ich mich freuen. LG armi

15.09.2008 21:32
Antworten
Sweet_taler

Super Lecker........und nicht zum letzten Mal gekocht !!! Ich habe die Rouladen jedoch vorher angebraten. lg Sweet_taler

25.05.2008 09:09
Antworten
schobber1100r

Hallo Sweet_taler, anbraten braucht man die Roulade wirklich nicht, das Schmoraroma bildet sich auch so im Römertopf. Freue mich, daß es geschmeckt hat....

16.09.2008 17:32
Antworten
Dagilein

NaJa, ich habe dieses Rezept ausprobiert, was sehr positiv vom Zeitfaktor ist ,man hat das lästige Anbraten nicht mehr. Aber ich werde wieder die aufwendigere Art in Kauf nehmen und das nächste Mal wieder anbraten. Die dadurch enstandenen Röststoffe geben den Rouladen und der Soße erst den richtigen Kick!!! Diese Alternative darf man nur in Betracht ziehen, wenn man keine Zeit hat am Herd zustehen. Darum nur 3 Sterne, sorry liebe Grüße Dagilein

15.10.2007 12:09
Antworten
Jerchen

Klasse Rezept, kann ich nur empfehlen! LG Jerchen

04.10.2007 14:06
Antworten