Falafel


Rezept speichern  Speichern

gut vorzubereiten und vegetarisch

Durchschnittliche Bewertung: 4.5
 (429 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 05.06.2007 2166 kcal



Zutaten

für
200 g Kichererbsen, getrocknete
1 Scheibe/n Toastbrot, altbackenes
1 Zwiebel(n)
4 Knoblauchzehe(n)
½ Bund Petersilie
2 TL Korianderpulver
2 TL Kreuzkümmelpulver
Salz und Pfeffer
1 TL Backpulver
1 Liter Öl zum Frittieren
1 Zitrone(n)
2 EL Mehl

Nährwerte pro Portion

kcal
2166
Eiweiß
6,56 g
Fett
230,38 g
Kohlenhydr.
24,24 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Kichererbsen in einer Schüssel mit reichlich kaltem Wasser bedecken und 12 Stunden quellen lassen. Anschließend abtropfen lassen. Das Brot zerkrümeln. Zwiebel und Knoblauch schälen und grob zerkleinern. Petersilie waschen und die Blättchen abzupfen. Brot, Zwiebel, Knoblauch, Petersilie und Kichererbsen im Mixer fein zerkleinern.

Das Püree mit Koriander, Kreuzkümmel, Pfeffer und Salz abschmecken und mit Mehl und Backpulver verkneten. Aus dem Teig walnussgroße Bällchen formen.

Das Öl zum Frittieren erhitzen. Es ist heiß genug, wenn an einem hölzernen Kochlöffelstiel, den man ins Fett hält, viele Bläschen aufsteigen. Die Falafel darin portionsweise in 4 - 5 Minuten goldbraun frittieren. Jeweils auf einer dicken Lage Küchenpapier abtropfen lassen.

Die Zitrone in Schnitze schneiden und die heißen Falafel damit servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Archeheike

Hallo, normalerweise habe ich ein eigenes Rezept für Falafel. Habe diesmal aber dieses ausprobiert und ich wurde nicht enttäuscht. Es war richtig lecker. VG Heike

31.08.2020 12:43
Antworten
Haribö91

Superlecker, aber aus dem Backofen und mit Kurkuma!

02.08.2020 22:30
Antworten
barbarina2

ENDLICH! Die Dose Kichererbsen war schon 2010 abgelaufen, aber überhaupt kein Problem! -habe folglich Dosen-Kichererbsen genommen; statt Kreuzkümmel und Koriander gabs Marsala-Pulver, das ich mal geschenkt bekommen habe - ist genug KK und Koriander drin. Öl: „gelbes“ Olivenöl (Banderole), da hoch genug erhitzbar; statt Brot ein paar Semmelbrösel. Erste Runde: hervorragend! Zweite Runde: nur Einzelzeile!!! Also: doch besser kontrollieren, dass das Öl vor der nächsten Runde wieder 200° hat! Und vielleicht nicht mit dem Backpulver übertreiben? Könnte vielleicht mit Schuld sein, wenns die lieben Kleinen sprengt!? Vielen Dank für des Rezept!!

30.07.2020 19:36
Antworten
naddimausi1993

Geschmacklich sehr gut, in der Pfanne braten klappte super. Wollte den Rest am nächsten Tag frittieren aber dabei zerfielen sie leider nur. Dazu gab es Couscoussalat, war sehr lecker 👍

19.07.2020 22:38
Antworten
Tanja-TNT

Der Geruch und die Optik waren geil, als ich sie aus der Pfanne holte.. Nur aus Ermangelung an Mehl wurden sie wohl weiche Taler statt feste Klopse. Naja.Gabs mit curryketchup und rohkost +Kräuterfrischkäse. Schon saulecker.

14.07.2020 22:42
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, kann man die Falafel zufälligerweise auch ausbraten? Oder wird das nichts? Hat das schonmal jemand ausprobiert? Ich traue mich nämlich nicht so recht ans Frittieren... Liebe Grüße, Laith

23.06.2008 09:49
Antworten
koallasuu

Ich habe sie bisher immer ausgebraten und sie wurden auch gut. Dieses Mal habe ich sie aber richtig frittiert und es hat super geklappt. Allerdings ist Frittieren auch kein Problem. Nimm' einfach einen nicht zu großen Metall-Topf, möglichst mit isolierten Griffen und erhitze Sonnenblumenöl darin. Es sollte soviel Öl im Topf sein, dass die Falafel darin heruntersinken können. Erhitze den Topf auf voller Stufe. Was dann passiert, ist wirklich nichts schlimmes und es ist auch nicht sehr gefährlich, wenn du deine Hand nicht gerade in den Topf tauchst ;) Prüfe mit irgendwas aus Holz, ob das fett sprudelt, wenn den Gegenstand hereintauchst. Ich persönlich habe einfach mit dem ersten Falafel getestet, ob es klappt. Das Öl sollte richtig sprudeln, wenn du den Falafel (z.B. mit einer Siebkelle mit isoliertem Griff) hineintauchst. Dann kannst du die Temperatur auch herunterdrehen oder kurzzeitig die Herdplatte ausschalten. Du packst einfach immer ein Falafel auf die Siebkelle und tauchst sie in das Öl. Wenn der Falafel hell- bis dunkelbraun ist, nimmst du ihn raus. Viel Erfolg!

12.11.2008 16:22
Antworten
metasar

Also ich selber würde kein normales Öl nehmen da sie für meine zwecke meist nicht heiß geug werden können bevor sie verdampfen (leider) einfaches Pflanzenfett finde ich zum Frittiren beser geeignet aber auch hier nicht zu heiß werden lassen Als Topf nehme ich gerne die kleinen Soßentöpfe da muss ich nicht so viel Fett(Öl) rein hauen und die Hitze ist auch schneller da. Wichtig keinen Topf aus Alu nehmen den die verbiegen sich (generell mit Alu Sachen nicht höher als Halbe Hitze arbeiten) besser Edelstahl oder Gusseisern. Ansonsten kann ich mich koallasuu nur Anschließen

25.04.2013 22:46
Antworten
prix

Nimm Rapsöl,das hält hohe Temperaturen aus und verbrennt nicht.

15.06.2015 11:12
Antworten
Himbi777

Dies war mein erstes Falafel-Rezept , daß ich probierte, ich kannte die Bällchen nur aus dem Ägypten-Urlaub. -- ich muß sagen, dieses Rezept kommt dem "Original" schon ziemlich nahe.

28.11.2007 16:47
Antworten