Bunter Sommerkuchen *Obstgarten im Schnee*


Rezept speichern  Speichern

ideal für einen Sommerfest

Durchschnittliche Bewertung: 4.19
 (35 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 05.06.2007



Zutaten

für
400 g Mehl
200 g Margarine, weiche (z. B. Sanella)
3 Ei(er)
300 g Zucker
4 EL Schmand
etwas Semmelbrösel oder Paniermehl
1 kg Beeren, gemischt, frische und Kernobst
Pfefferminze, frische, zum Dekorieren

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Am besten nimmt man viele verschiedene Beeren- und Kernobstsorten, aber lieber nichts exotisches. Aprikosen und Pflaumen entkernen und halbieren, Kirschen vorsichtig entkernen, sodass nicht viel Saft ausläuft, bei Johannisbeeren Stielchen entfernen.

Eier trennen. Aus Mehl, Margarine, Eigelbe, 100 Gramm Zucker und Schmand einen Teig kneten.
Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig 1,5 - 2 cm dick ausrollen und mit Semmelbröseln bestreuen. Die Beeren darauf verteilen (einige zur Seite legen) und im vorgeheizten Backofen bei 180 - 200 Grad Ober-/Unterhitze 25 - 30 Minuten backen.

Inzwischen Eiweiß (aus dem Kühlschrank) schaumig schlagen, langsam den restlichen Zucker einrieseln lassen, weiter schlagen, bis die Masse fest wird und der Zucker sich (fast) vollständig auflöst.

Kuchen aus dem Backofen herausnehmen, Eiweißmasse auftragen - aber nicht dicht, sodass die Beeren auch sichtbar sind, ein paar übriggebliebene Beeren auf die Eiweißmasse legen und weiterbacken, bis die Eiweißschaummasse leicht bräunlich wird. Herausnehmen, noch warm mit einem scharfen Messer in Stücke schneiden und mit Pfefferminzblättern verzieren. Abkühlen lassen.

Dazu passen Eistee oder auch normaler Tee, Obstsäfte, kalte Milch.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

BlackAngel242

Super Rezept! Schnell und einfach

28.05.2019 22:30
Antworten
Hobbykoch-Bine68

Das war Liebe auf den ersten Blick 😁 und musste sofort nachgebacken werden. Danke für das tolle Rezept, für das ich "leider" nur 5 Sterne vergeben kann :o))) LG Bine

24.07.2018 12:09
Antworten
Vani4424

Sehr lecker! Der Kuchen ist sehr gut angekommen, sieht auch klasse aus! Allerdings weicht der Boden relativ schnell durch, nur gut, dass er schnell verputzt war!

24.06.2018 16:55
Antworten
heiliercher1974

Huhu! Habe gestern den Kuchen zum ersten mal probieren und er ist gleich gut gelungen. Die Beeren waren zwar auch ziemlich saftig, der Teig mit den Semmelbröseln hat es aber gut verkraftet. :-) Der Teig war auch sehr gut zu verarbeiten. Ich würde nur vielleicht das nächste mal auch die Zuckermenge etwas reduzieren, da er für uns schon fast ein wenig zu süß war. Ansonsten tolles Rezept, danke :-)

11.05.2018 17:07
Antworten
demisto

Vor drei Tagen kam ich in die Verlegenheit, einen Kuchen für eine größere Gartenparty "mitzubringen". Alle gängigen Kuchen waren vergeben ;-( Also nachgesehen und den "Obstgarten im Schnee" gefunden. Das schien genau der Kuchen zu sein, den der Zufall für mich reserviert hat. Also "Probekuchen" gebacken. Zufällig hatten sich Gäste zum Probeessen angemeldet. Beim Lesend er Rezeptzutaten kam mir der Verdacht, dass es eher eine flache Angelegenheit werden könnte. Ich wusste nicht, was der im Teig verknetete Schamnd bewirkt, doch am Ende wurde es ein flacher Boden, der tatsächlich an den Rändern einigermaßen gut durchgebacken, in der mitte jedoch durchfeuchtet war. Irgendwo müssen 1 kg Beeren ihre Feuchtigkeit ja lassen. Der Eischnee mit 200 g Zucker begann, wie ich mir Eischnee vorgestellt habe, ließ jedoch mit zunehmender Zuckerzugabe etwas nach, wurde eher cremig und der Mixer geriet an seine Belastungsgrenze. Fazit: Eine sehr aromatische udn auch wohl schmeckende Angelegenheit, nur eben für eien Gesellschaft mit anspruchsvollem Geschmack nicht wirklich geeignet. Fortsetzung: Das Problem war nicht geklärt, die Party stand immer noch an und irgend ein Kuchen, das kam nicht in Frage. Es war noch ein gnazer Tag Zeit. Es ist Sommer, überall in unserem Garten gibt es Beeren! Also Rezept modifizieren und neu versuchen. Ich habe alle "Ur-Zutaten" beibehalten und diese lediglich etwas durch eine reichliche Messerspitze Backpulver ergänzt. Die Gesamt-Zuckermenge habe ich auf 250 g reduziert. Die 4 El Schmand sind irritierend. Beim "Auslöffeln" bin ich dahinter gekommen, dass 4 El Schamnd etwa 200 ml, also einem normalen Becher entsprechen. Dann passierte, was immer mal wieder passiert, alles wurde irgendwie verarbeitet udn am Ende blieb der Schmand auf dem Tisch stehen. Der etwas derb zu knetende Teig bekamm plötzlich eine logische Erklärung. Es war nicht wirklich einfach, den Teig zu kneten und auszurollen, wobei mir die Angabe der Backblechgröße irgendwie fehlte. Auf dem Foto ist ein scheinbar normales Backblech zu sehen. Das steht im Widerspruch zu 1,5 bis 2 cm Teighöhe auf dem Blech. Es wurde also ein weniger hoher Teig ausgerollt, die Semmelbrösel und etwa zwei Drittel der Beeren darauf verteilt und 20 Minuten bei 200 Grad gebacken. Ein Drittel ("einge" Beeren ist zu ungenau) habe ich für den Belag beiseite getan. Den Schmand habe ich unter den nicht zu lange geschlagenen (und noch vor Zucker knirschenden) Eischnee gehoben. Vielleicht wäre ein Schmand-Splitting eine Idee. Die Hälfte zur Verbesserung der Geschmeidigkeit in den Boden und die andere Hälfte in den Eischnee, weil nur "Süß" ist auch nicht jedermanns Sache. Nach den 20 Minuten Backen des Bodens mit Früchten habe ich den Eischnee mit Schmand darauf verteilt und die beiseite gestellten Früchte darauf verteilt. Die restliche Backzeit habe ich auf 10 Minuten eingestellt und da mir der Schnee noch nicht leicht bräunlich erschien, habe ich noch 2 Minuten bei 250 Grad und Umluft dazu gegeben. In Stücke geschnitten habe ich den Kuchen nicht sondern das ganze Backblech nach dem Abkühlen mit einem Tuch abgedeckt zur Party gefahren. Zwischen Fertigstellung und Servieren lagen 5 Stunden. Die Pfefferminzblätter habe ich beim 2. Anlauf vergessen ;-( Ob der Kuchen heute durchgefeuchtet wäre kann ich nicht sagen, denn es ist nichts davon übrig geblieben. Danke für die Anregung und das Grundrezept ;-)

30.07.2017 13:50
Antworten
bridget11

Hallo Bembelchen, ich hab deinen tollen Obstkuchen ausprobiert und ich muss sagen er hat uns sehr gut geschmeckt. Es ist ein toller Sommerkuchen. Vielen Dank für das Rezept. LG Bridget

11.07.2007 10:42
Antworten
bembelchen

Gerne geschehen;-) und guten Appetit:-). gruß bembelchen

11.07.2007 14:14
Antworten
flinkeMaus

Hallo, das sieht ja zum anbeißen lecker aus. Könnte man das auch mit TK Obst machen, oder wird das zu matschig??? Gruß flinkeMaus

11.07.2007 18:29
Antworten
pesope

Ein wahres Kunstwerk dieses Bild! Wirklich wunderschön! Und vielen Dank für den Tip mit dem kalten Eiweiß. Ich hoffe, dann klappt es auch bei mir mal ;=) LG pesope

11.07.2007 01:31
Antworten
bembelchen

Danke fürs Kompliment:-). Ich wünsche dir gutes Gelingen und bin auch aufs Ergebnis gespannt. gruß bembelchen

11.07.2007 14:13
Antworten