Bewertung
(3) Ø3,40
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 02.06.2007
gespeichert: 51 (0)*
gedruckt: 744 (1)*
verschickt: 7 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 12.10.2005
731 Beiträge (ø0,15/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
1 kg Äpfel, süße Sorte (ich nehme immer die uralten, verschrumpelten, die keiner mehr essen mag, die aber zum
100 ml Saft, (Holundersaft)
2 EL Zucker oder Honig
1 Msp. Zimt
  Anis
  Aroma (Vanillearoma)

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden, mit Zucker oder Honig und dem Holundersaft (Herstellung siehe unten) in einen Topf geben, 4-10 min kochen, bis die Äpfel weich sind (je weicher die Äpfel sind, desto kürzer müssen sie kochen), ggf. mit einem Pürierstab das Mus weiter zerkleinern oder - wenn's ganz fein werden soll - durch ein Sieb streichen.
Wie Marmelade oder Gelee in ausgespülte Twist-Off-Gläser füllen und verschließen (sehr gut eignen sich mittelgroße Gläser z.B. von fertiger Nudelsauce)

Holundersaft:
Holunderbeeren gründlich waschen, von den Stielen zupfen (nach Möglichkeit die grünen, unreifen Beeren entfernen) und in einen Topf schütten. Bei mittlerer Hitze erwärmen und dabei mit einem großen Löffel oder noch besser einem Kartoffelstampfer die Beeren zerstampfen. Klappt auch sehr gut, wenn die Beeren tiefgefroren sind. Das Ganze dauert ca. 10 min, der Saft darf nicht zu heiß werden. Topf vom Herd nehmen und den Saft abkühlen lassen. Dann das Ganze durch ein Tuch oder Sieb geben (bei Sieb: ggf. mehrfach, damit wirklich alle Kerne und Schalenreste wegkommen) und den Saft auffangen.