Saarländischer Dippelappes


Rezept speichern  Speichern

Dippelappes/Schales

Durchschnittliche Bewertung: 4.23
 (33 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. simpel 31.05.2007 265 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Kartoffel(n)
1 Stange/n Lauch
5 Schalotte(n)
300 g Schinkenspeck
1 EL Öl
1 Ei(er)
½ Bund Petersilie
½ Bund Majoran
Salz
Pfeffer
Muskat

Nährwerte pro Portion

kcal
265
Eiweiß
16,59 g
Fett
6,35 g
Kohlenhydr.
33,80 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Die Kartoffeln waschen, schälen und in ein Tuch reiben. Kartoffeln gut damit ausdrücken.
Den Lauch putzen, waschen und in dünne Scheiben schneiden. Die Schalotten schälen und ebenfalls reiben. Den Schinkenspeck in Würfel schneiden und in einer Pfanne im Öl anschmoren lassen. Die Lauchringe dazugeben und kurz mitschmoren lassen.

Den Backofen auf 180°C (Umluft 160°C) vorheizen.

Die gut ausgedrückten Kartoffeln und die geriebenen Schalotten in die Pfanne geben. Alles kurz anschmoren, dann von der Wärmestelle nehmen und das Ei untermengen.
Die Kräuter waschen, trocken schütteln, fein hacken und unter die Kartoffelmasse mischen. Alles mit den Gewürzen abschmecken.

Die Masse in eine gefettete Auflaufform geben und etwa 1,5 Stunden im Ofen abgedeckt garen lassen.

20 Minuten vor Ende der Garzeit den Deckel oder die Folie abnehmen, damit die Kartoffelmasse eine knusprige Oberfläche bekommt.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

cook_munk76

Habe heute das Rezept auch nachgekocht. Allerdings mit 2/3 Kassler und 1/3 Speck. Schmeckt so auch sehr lecker.

21.01.2021 19:10
Antworten
Kochlust7000

Bin selbst Saarländerin und habe keine Schalotten genommen und 2 Eier. schmeckt ausgezeichnet.

26.03.2020 11:56
Antworten
Luc145

Das Rezept erinnert an die Studentenzeit im Saarland. Vor 10 Jahren wurde das auch noch auf dem Weihnachtsmarkt verkauft. Einfach lecker. Sogar unsere Tochter, die bei Reibekuchen das Gesicht verzieht, liebt es.

02.02.2020 14:25
Antworten
Renaabt

Hallöschen aus Hessen, mir kenne so eä legger Esse nett mit Name, aber gefuddert hammer wie die Wilde. Richtig gut

28.08.2018 13:38
Antworten
elni

Hallo Zusammen, bei uns im Hunsrück heißt das Flippes wenn es im Backofen im Backofen zubereitet wird

19.02.2018 11:10
Antworten
wonkai

Original-Dibbelabbes wird immer in der Pfanne - am besten in einer gusseisernen - gewendet, damit sich möglichst viele Krusten bilden. Das Original-Rezept: 2 kg Kartoffeln, 2 Zwiebeln, Salz, Pfeffer, 1 Ei, Öl Die rohen geriebenen Kartoffeln werden ausgedrückt und mit den übrigen Zutaten vermengt. Öl in die Pfanne geben und erhitzen, Kartoffelmasse einfüllen Dann ständig umwenden und immer wieder zerpflücken. Variationen: Man kann gewürfeltes Dürrfleisch (geräucherter Bauchspeck) mitbraten Und was ganz gut ist: zusätzlich die rohe Masse mit etwas Maggi würzen. Mit dem Salz dann aber vorsichtig umgehen Manche rappen auch noch eine Karotte unter die Kartoffel Die gleiche Masse mit Lauch im Backofen ohne Wenden nennt man Schales

27.01.2009 21:04
Antworten
Flammenhut

Das original Rezept kann ich als Enkel zweier saarländischen OMAS bestätigen. die Krustel sind der Gag .man sollte auch den ausgepressten Kartoffelsaft etwas stehen lassen, das wasser abgiessen und die Stärke wieder zu den Kartoffeln giessen Das mit dem Lauch und dem Wammerl halte ich eher für eine belgische Tortilla

25.10.2011 18:32
Antworten
sillybear95

genau umgekehrt ;-)

06.02.2014 20:16
Antworten
TJI

Anstelle der Zubereitung im Ofen kann man Schales auch in der Pfanne braten. Dabei wird der Masse kein Ei zugegeben, da kein zusammenhängender Fladen entstehen soll. Statt dessen wird sie unter ständigem Wenden immer wieder in Stücke zerrissen und knusprig gebraten. Dazu reicht man dann klassischerweise Apfelkompott.

01.10.2008 14:35
Antworten
Bastable

Genau so kenne ich das auch. Wobei ich für meinen Teil absolut keinen Apfelkompott mag und insofern lieber einen grünen Salat dazu serviere. Der muß dann unbedingt mit auf den Teller, damit sich die Salatsosse mit dem Schales vermischt, welcher dadurch an Saftigkeit gewinnt.

13.08.2012 10:38
Antworten