Apfelkuchen nach Omas Art mit Butterstreuseln


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Schlupfkuchen,Tassenkuchen, Blechkuchen

Durchschnittliche Bewertung: 4.65
 (497 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 05.09.2007 6984 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

4 Ei(er)
1 Eiweiß
1 ½ Tasse/n Zucker
2 Tasse/n Mehl
2 TL Backpulver
13 EL Öl, neutrales
4 Pck. Vanillezucker
2 ½ kg Äpfel
n. B. Zimt für das Blech

Für die Streusel:

125 g Butter
125 g Zucker
½ Pck. Vanillezucker
½ Pck. Backpulver
1 Eigelb
250 g Mehl
½ Zitrone(n), der Saft davon (oder 2 TL Zitronensaft-Extrakt)

Außerdem:

n. B. Butter, zerlassene, zum Bestreichen
n. B. Zucker zum Bestreuen

Nährwerte pro Portion

kcal
6984
Eiweiß
92,53 g
Fett
241,07 g
Kohlenhydr.
1,139,07 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Die als Maß verwendete Tasse fasst ca. 230 ml. Als Blech die tiefe Fettpfanne aus dem Standardbackofen verwenden. Das ist ca. 45 x 38 cm groß (kann je nach Backofen etwas variieren).

Zucker, Eier und das Eiweiß zu einer cremigen Masse verrühren. Gesiebtes Mehl mit Backpulver nach und nach mit einem Teigschaber unterziehen. Ganz zum Schluss, wenn das Mehl richtig mit der Zucker-Eier-Masse verrührt ist, schnell (ebenfalls mit dem Teigschaber) das Öl mit dazu schlagen und die ganze Masse in ein mit Zimt ausgestreutes Backblech (normale Größe und Blech etwas höher!) schütten.

Die Äpfel schälen, teilen und vom Kerngehäuse entfernen. Die Äpfel in Viertel oder Achtel schneiden und an der Rundung etwas einschneiden. Dann die Äpfel mit der Rundung nach oben so dicht auf dem Teig verteilen, dass vom Teig nichts mehr zu sehen ist. Die 4 Pck. Vanillezucker darüber streuen.

Für die Streusel Butter, Zucker, Vanillezucker und Eigelb zu einer Masse mit einem Knethaken aufschlagen. Dann das gesiebte Mehl dazugeben und mit dem Knethaken so lange kräftig verrühren, bis es richtig gute Streusel sind. Diese dann über den Kuchen streuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Umluft/Unterhitze etwas 45 Min. backen.

Sobald die "geschlupften" Teigspitzen zwischen den Apfelstückchen goldbraun hervorschauen, ist der Kuchen fertig (normalerweise langt die Backzeit von 45 Min.) und der Kuchen kann aus der Backröhre genommen werden.

Gleich die zerlassene Butter über den Kuchen streichen und mit Zucker bestreuen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

naddi89

Ich habe diesen Kuchen schon sehr oft gemacht. Er war bisher immer extrem beliebt! Allerdings verstehe ich die Anleitung zum schneiden der Äpfel nicht. Was da wo wie eingeschnitten und belegt wird ist mir völlig unklar. Ich lege die geachtelten Äpfelchen immer so drauf wie es mir gerade passt. Aber aus Neugier würde ich wirklich gerne wissen, wie das Rezept gemeint ist. Übrigens: die faule Variante, ohne schälen, geht auch völlig klar ;-)

08.08.2022 15:12
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo naddi89, das Apfelviertel oder -achtel auf der gewölbten Seite ca. 3 mal in Längsrichtung einschneiden, aber nicht durchschneiden. Das macht man wahrscheinlich, damit die Apfelstücke besser durchgaren. Würde ich aber auch eher bei Vierteln als bei Achteln machen. Und dann legt man sie mit dieser eingeschnittenen Seite nach oben auf den Teig. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

08.08.2022 17:12
Antworten
lisa77

Hallo liebe Ellen, hallo liebe Naddi89, genau, wie Ellen es geschrieben hat, hat es mit dem Einschneiden der Äpfel zu tun. Die "runde" Seite, ist die aussen, innen wurde ja das Gehäuse entfernt. :o) Viel Spaß beim Weiterbacken :o) und freue mich sehr, über ein Bild von dem leckren Apfelkuchen :) Liebe Grüße Lisa

09.08.2022 09:17
Antworten
Gelöschter Nutzer

Vielen Dank für das tolle Rezept. Der Kuchen ist sehr lecker. Da sind die Kalorien gleich wieder vergessen 😉 LG JaKuni

08.11.2021 21:04
Antworten
s-fuechsle

Hallo lisa77, halbes Rezept in einer 26iger Springform gebacken. Was war das für ein feiner Apfelkuchen. Den mach` ich gerne wieder - einfach perfekt - *****le!! Vielen Dank für das feine Rezept! Liebe Grüße, s-fuechsle

18.01.2021 16:11
Antworten
sonnie025

so jetzt muss ich ihn doch mal bewerten. Also ich selber esse keinen Apfelkuchen, aber mein Lebensgefährte. Und er hat so lange rumgejault bis ich auf das Rezept gestossen bin. Und jetzt ist es der Renner bei ihm. Er will, wenn er Kuchen mit zur Arbeit nimmt, keinen anderen gebacken haben. Ich habe es jetzt auch schon mit anderen Früchten gemacht, ging prima. Da mochte ich dann den Kuchen auch aber mit Äpfeln nicht. Jedem das seine :-D

01.10.2008 17:44
Antworten
fragolina888

Huhu Lisa, danke für das tolle Rezept! Wegen der Unmengen von Äpfelen probiere ich im Moment lauter verschiedene Apfelrezepte aus. Für deines bekommst du von mir *****! Der Kuchen schmeckte herrlich. so muss ein Apfelkuchen nach Omas Art schmecken. Habe ihn zur Abwechselung mit Rührteig gebacken, genauso lecker. Kleine Anmerkung: Die Zitrone habe ich zum Marinieren der Äpfel verwendet, beim Rezept stand sie bei den Streuselzutaten. Tip: Statt des (leckeren, aber sehr kalorienhaltigen) Bestreichens mit zerlassener Butter kann man den Kuchen auch aprikotieren (dann natürlich Bestreuen mit Zucker weglassen). Bin übrigens neu hier und würde mich freuen, wenn ihr meine Einstandsrezepte ausprobiert, sobald sie veröffentlicht werden. So, nun lade ich dir als Dank noch ein Foto hoch! Liebe Grüße von fragolina88

30.09.2008 10:33
Antworten
Gelöschter Nutzer

Super lecker........... Ganz saftig und sieht auch noch gut aus dabei. Den wird es jetzt öfter geben. Stelle ich mir auch gut mit Pfirsichen vor. Blume3

02.03.2008 19:36
Antworten
Perle

Hi Lisa, habe gestern Deinen Apfelkuchen für unseren Hüttenabend gebacken. Ich konnte gerade noch ein Stückchen retten :-)). Dein Blechkuchen ist sehr lecker und saftig. Kommt auf jeden Fall zu unseren Familienrezepten. Danke für das schöne Rezept. Perle

25.11.2007 08:52
Antworten
loetteken

Das erste Blech war schnell weg. Heute backe ich schon zwei Bleche gleichzeitig. Der Kuchen sah besser aus als beim Bäcker und er war sehr saftig ohne matschig zu sein. Einfach nur lecker.

05.09.2007 12:50
Antworten