Einfache Butterplätzchen


Rezept speichern  Speichern

nach Großmutters Art

Durchschnittliche Bewertung: 4.4
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. simpel 29.05.2007 9668 kcal



Zutaten

für
500 g Butter
500 g Zucker
4 Ei(er)
1 kg Mehl
½ TL Schnaps (Arrak)
Zimt zum Bestreuen
Zucker zum Bestreuen
Mehl für die Arbeitsfläche

Nährwerte pro Portion

kcal
9668
Eiweiß
136,08 g
Fett
450,64 g
Kohlenhydr.
1,253,62 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 45 Minuten
Butter, Zucker und Eier sowie Arrak mit dem Knethaken eines Mixers zu einer Masse aufschlagen. Das gesiebte Mehl nach und nach langsam unterziehen, bis ein glatter Plätzchenteig entsteht. Den Teig über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

Am nächsten Tag den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem Nudelholz ca. 4 mm hoch ausrollen und daraus Plätzchen nach Wahl ausstechen. Die Plätzchen auf ein Blech mit Backpapier legen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C bis 200°C Ober-/Unterhitze ca. 12 Min. backen. Nicht unbedingt länger, da sie sonst zu hart werden.

Nachdem die Plätzchen aus dem Ofen genommen worden sind, gleich mit Zucker und Zimt bestreuen (sie können auch alternativ mit Schokolade bestrichen werden - der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt).

Die Plätzchen schmecken am besten nach einigen Tagen Ruhezeit.

Tipp: Der Arrak kann alternativ auch durch andere Aromen wie Vanille oder Mandeln ersetzt werden.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

marlisbutz

Ich finde wenn ein Plätzchen Rezept gehört kein Alkohol gerade für Kinder ist das nicht geeignet

26.11.2020 23:39
Antworten
Hobbybäckerin2711

Und wo ist jetzt das Problem, den halben Teelöffel (!) Arrak einfach wegzulassen?

09.12.2020 11:05
Antworten
lisa577

Paar kurze Anmerkungen: o Das Rezept kann gerne halbiert werden, es ist dennoch ausreichend. o Den Teig nicht zuuu dünn ausrollen, wenn doch die Backzeit entsprechend anpassen und weniger im Ofen lassen o Die Butter sollte nicht mit Margarine ersetzt werden (im Notfall dennoch möglich) o Der Arrak kann auch rausgelassen werden, die Plätzchen werden trotzdem und der Geschmack bleibt. o Der Teig kann auch, wenn man schneller damit arbeiten will, für ca. 1 gute Stunde in den Gefrierschrank o ... oder in den gut gekühlten Kühlschrank (Temperatur sehr wenig!) .... und nun - weiterhin gutes Gelingen und viel Spaß beim (nach-)Backen. und eine wunderschöne und harmonische Vorweihnachtszeit. VG, Lisa

03.12.2019 10:25
Antworten
ZUckerPerle2

Dieses Rezept eignet sich sehr gut für den Fleischwolf . Das kenne ich aus meiner Kindheit und habe es auch immer so mit meinen Kindern gebacken .Die Kurbel drehen und den Teig in kleine Streifen schneiden war für die Kinder immer toll

13.11.2016 19:22
Antworten
nightbaker

hallo, ich komme gerade bei diesem rezept aus und möchte es auch nachbacken, du hast im letzten jahr gefragt, wieviel plätzen man daraus backen kann.....ich weiss nicht, ob du es inzwischen getestet hast, ich als Laie würde auf gute 4 Bleche tippen, bei der Mehlmenge... wenn ich die plätzcheb nachbacke halbiere ich die komplette Menge erstmal, so schnell kann man die plätzchen ja gar nicht wegfuttern. Bin sehr gespannt.

25.11.2014 10:02
Antworten
Ines65

Hallo Lisa, endlich ist es wieder so weit. Weihnachten steht vor der Tür. Auch wenn wir hier in der Türkei kein Weihnachten haben, pflege ich diese sehr schöne Tradition jedes Jahr. Dieses Jahr sind Deine Plätzen dran gewesen und die sind sowas von lecker. Brauchte sie allerdings nur 1 h im Kühlschrank ruhen lassen und habe sie dann mit meiner Tochter ausgestochen und heute verziert. Die werde ich mit Sicherheit wieder backen. Viele Grüße aus Istanbul, Ines

17.11.2012 15:11
Antworten
lisa77

Hallo Ines, das freut mich, dass euch die Plätzchen geschmeckt haben.. Und zudem die Freude am ausstechen.. Noch schöner, dass Du in der Türkei auch den alten Brauch aus Deutschland weiterpflegst und auch diese Kultur deiner Tochter nahe bringst.. Wenn es bei mir mal schnell gehen "muss", dann tu ich den Teig auch mal für ne halbe std. in die Gefriertruhe.. Es geht ja hauptsächlich darum es in den Kühlschrank zu stellen, dass dieser schön "hart-zart" wird, und man es leichter ausrollen kann ohne zuviel Mehl zu benötigen, was ja wiederrum den Teig zu bröselig macht ;o)) Viel Spaß beim weiterbacken und eine wunderschöne Vorweihnachtszeit wünscht euch Lisa aus Franken :o)

22.11.2012 16:15
Antworten
HappyMeal1974

Habe die Butterplätzchen am Sonntag gebacken ...Sie sind perfekt geworden ... Habe nur ein paar in Zimtzucker gewälzt ...Natur schmecken sie mir am liebsten ... Bild folgt LG HappyMeal1974

06.12.2011 12:26
Antworten
lisa77

Danke für deine Bilder, sehen wirklich lecker fein aus.. Ja, der Kreativität ist wirklich freiem Lauf gelassen.. Ob Schoko, Zimtzucker, Zitronenglasur, blank, wie auch immer, was einem schmeckt, ist alles möglich :o))) Freut mich, dass es euch geschmeckt hat :o))

07.01.2012 13:16
Antworten
ManuGro

Hallo, dies ist auch eines meiner Lieblings-Grundrezepte für Weihnachtsplätzchen. Den Arrak kann man gut durch Rum, Zimt oder Orangenschale ersetzen. Hier sind der Phantasie ja keine Grenzen gesetzt, wie du oben im Rezept auch schon schreibst. Ich habe diesmal einen "Winterwald" gebacken. Foto habe ich hochgeladen. 5 ***** von mir. LG + dks ManuGro

27.10.2010 21:29
Antworten