Crêpes mit Kerbel


Rezept speichern  Speichern

Mittelalterliches Rezept: Oublyes farcees

Durchschnittliche Bewertung: 3.17
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. simpel 29.05.2007



Zutaten

für

Für den Teig:

125 g Mehl
2 Ei(er)
1 Eigelb
¼ Liter Milch
⅛ Liter Wasser
1 Prise(n) Salz
3 EL Butter, geklärte
Butterschmalz zum Braten
1 Bund Kerbel
3 EL Zucker
2 EL Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Aus den ersten sechs Zutaten einen Teig zubereiten. Diesen etwa 20 Min. stehen lassen, damit das Mehl quellen kann.

Den Kerbel waschen, gut trocken schütteln und fein hacken. 3 EL geklärte Butter, den Zucker und den Kerbel in einer Schüssel miteinander verrühren.

In einer Crêpes-Pfanne wenig Butterschmalz erhitzen. Mit einem Schöpflöffel wenig Teig hineingießen und durch Bewegen in der Pfanne verteilen. Etwa 1 1/2 Minuten backen und dann die Crêpes wenden.
Auf die fertig gebackene Seite nun das Butter-Zucker-Kerbel-Gemisch streichen. So lange backen, bis der Zucker geschmolzen ist, dann die Crêpes halbmondförmig übereinander falten und so lange warm halten, bis alle fertig gebacken sind. Rasch servieren.

Reicht für ca. 12 Stück.

Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kirsch-Kokos

Ich hab gestern die Crepes getestet und sie schmecken außergewöhnlich, aber gut. Der Kerbel ist auch nicht zu dominant, da hatte ich vorab Befürchtungen. Vielen Dank für das Rezept!

21.10.2015 11:26
Antworten
sokrue

Habe die Crêpes gestern ausprobiert, und zwar einmal wie im Rezept angegeben, und einmal mit Salz und Pfeffer statt Zucker, also die pikante Variante, weil ich dachte, das passt besser zu Kräutern. Ist aber gar nicht so! Der Zucker hebt hervorragend den dezenten Geschmack des Kerbels hervor. Also besser einfach ans Rezept halten, das ist lecker so!

12.01.2010 18:28
Antworten