Rheinischer Schnibbelbohneneintopf

Rheinischer Schnibbelbohneneintopf

Rezept speichern  Speichern

vegetarische Variante

Durchschnittliche Bewertung: 2.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 26.05.2007



Zutaten

für
500 g Bohnen, milchsauer eingelegte, grob geschitten
1.000 g Kartoffel(n)
1 große Zwiebel(n)
150 g Tofu, geräuchert
2 EL Öl
Salz und Pfeffer, schwarzer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Kartoffeln als Pellkartoffel garen und danach zerstampfen.
Die Bohnen abspülen und mit frischem Wasser und etwas Salz kochen.
Zwiebeln und Tofu in Würfel scheiden und in Öl anbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und unter die Kartoffeln mischen. Die gekochten Bohnen mit der Brühe unterrühren.
Bei sehr sauren Bohnen kann man noch eine Prise Zucker in das Kochwasser der Bohnen geben.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Honey1990

oh, im Rezept steht ja geräuchert :D - sorry! LG

12.01.2014 17:29
Antworten
Honey1990

Hallo :) also ich liebe milchsaure Bohnen mit Kartoffeln ! Die Idee mit dem Tofu ist mir bisher gar nicht gekommen - toll wäre bestimmt eine geräucherte Variante. Das werde ich mal ausprobieren! Ansonsten schneide ich die Kartoffeln (mehligkochende) vor dem Kochen in 'Viertelscheiben' (so wie bei Bratkartoffeln) und gebe Sie in Salzwasser. so ca. 10-15 min. vor Kochende gebe ich die abgetropften Bohnen dazu (ich tropfe die immer nur 'so halb' ab, denn etwas saurer Sud tut dem Geschmack gut). Anschließend schütte ich das Wasser ab und gebe die Kartoffel-Bohnen zurück in den Topf. Sahne/Cremefine/Soja-Cuisine ( "ein guter Schuss ;)" ) drüber, nochmal kurz erhitzen, Salzen,Pfeffern. Bei der Variante mit Tofu werde ich Ihn vorher zerbröseln und in einer Pfanne anrösten - und nach dem Abschütten dann mit in den Topf geben. Danke für die tolle Idee!! LG,Lisa :)

12.01.2014 17:29
Antworten
FeldkochTHW

Ein sehr gutes Rezept In der normalen nichtvegetarischen Variante eigentlich einer meiner Lieblingseintöpfe, daher möchte ich einen Verbesserungsvorschlag für Vegetarier machen: Aber ich kenne auch das Original noch aus meiner Kindheit: Statt Tofu nimmt man kross gebratenen Speck und eine fein gewürfelte, gut angeröstete Zwiebel. Die zuvor geschälten Kartooffeln werden mit etwas Milch oder Sahne zu einem relativ dünnen Püree verarbeite, und ein paar Gewürze zugegeben z.B. Bohnenkraut und eine Priese Muskat, Pfeffer, Salz etc. Alles mischen und fertig ist das perfekte, sehr preiswerte (!) Familiengericht. Vegetarier nehmen natürlich Tofu. Sofern Milch oder Sahne (schmeckt wesentlich besser !) ok sind - fein. Ob man Speck durch geräucherten Tofu ersetzen kann, weis ich nicht, aber es sollte dem in etwa nahe kommen. (Sorry, bin kein Vegetarier) Mit Sojamilch soll man ja auch angeblich normale Milch ersetzen können (Ich habe beides zwar mal pur probiert, fand es jedoch nicht sonderlich überzeugend).Dann wäre es sogar vegan. LG Frank

15.10.2013 22:15
Antworten
Birgit_M

Genau so ein Rezept habe ich gesucht. DAAANKE, ich werde es ausprobieren und dann bewerten :)

20.11.2012 22:44
Antworten