Geschmortes Lamm mit Spinatsauce


Rezept speichern  Speichern

Ghost Saag, leicht scharf

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (22 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 26.05.2007 792 kcal



Zutaten

für
600 g Lammfleisch (v. d. Schulter)
400 g Spinat
400 ml Milch
400 ml Tomate(n), passierte
1 m.-große Zwiebel(n)
3 Knoblauchzehe(n)
1 Msp. Kardamom, gemahlen
1 Msp. Zimt
6 Nelke(n)
2 TL Ingwerpulver
½ TL Kreuzkümmel
5 TL Currypulver
1 TL Chilipulver
2 TL Zucker
1 TL Kurkuma
1 Msp. Koriander
2 EL Butterschmalz
1 TL Salz
½ TL Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
792
Eiweiß
67,44 g
Fett
42,39 g
Kohlenhydr.
34,16 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Zuerst mal muss der Spinat gut gewaschen und dann fein gehackt werden. Frischen Spinat lieber dreimal waschen, als einmal zu wenig, da sich Sand und Erde gerne mal verstecken. Wenn man keinen frischen Spinat bekommt, kann man auch tiefgefrorenen Blattspinat nehmen. Frischer ist aber zu bevorzugen.

Das Lamm wie für Gulasch in mundgerechte Stücke schneiden. Wer kein Lamm mag, kann auch Huhn, Ente oder Rind nehmen. Dann sämtliche Gewürze, außer den Zimt, am besten in einem kleinen Schüsselchen mischen. Meine Mengenangaben meinen gestrichene Löffel - also keinen Berg drauf machen sonst wirds sehr pikant. Die Zwiebel und der Knoblauch werden fein gewürfelt.

Zunächst das Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen dann die Zwiebeln und den Knoblauch darin glasig anbraten. Jetzt können die Gewürze dazu (Zimt kommt erst später). Sie werden kurz mit angeschwitzt. Hier ständig dranbleiben und rühren, ggf. noch etwas mehr Schmalz zugeben damit nichts anbrennt. Jetzt die Lammfleischwürfel hinzugeben und scharf anbraten.
Wenn man will, kann man das Lamm vorher in den Gewürzen und Öl marinieren und diese Marinade dann weiterverwenden. Für den Geschmack ist es aber nicht unbedingt nötig.
Wenn das Fleisch angebraten ist, kommen die passierten Tomaten und der Zimt hinzu. Jetzt die Milch unterrühren, bis eine leicht sämige Sauce entstanden ist. Lieber später noch mal Milch nachgießen.

Das Ganze wird jetzt etwa 25 Minuten auf kleinster Flamme geköchelt. Dann kommt der gehackte Spinat dazu. Es sieht etwas viel aus, aber der Spinat fällt sofort zusammen. Dann nochmal etwa 10-15 Minuten weiter kochen, abschmecken - fertig.

Die ganze Wohnung duftet nun so herrlich wie beim Inder an der Ecke und schmecken tut's genau so gut.

Dazu serviert man Duftreis (mit etwas Nelke, Salz, Butter und Kurkuma gekocht) und das indische Pfannenbrot "Naan" (Hefeteig in einer Pfanne zu Fladen gebacken). Zum Nachwürzen bei Tisch stellt man indischen Curry bereit.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

LisaJanine92

War lecker, habe gleich ne Packung Rahmspinat rein geklatscht, dachte das kommt aufs gleiche wie Spinat und Milch. Habe also Spinat und Milch gegen ne Packung Rahmspinat getauscht. Gäbe zusätzlich ne Paprika rein geschnitten :-D wurde ziemlich lecker :-)

12.04.2019 20:09
Antworten
Wiemy

Vielen Dank für das tolle Rezept! Eines meiner Lieblingsgerichte im indischen Restaurant. Ich habe Lamm und Soße von einer vorgegarten Lammkeule verwendet, die ich zu der Knobi-Zwiebel-Tomaten-(Schluck)Sahne-Spinat-Gewürzmischung zugefügt habe. Zunächst war ich vorsichtig mit der Menge der Gewürze, habe dann aber genau bis zu den Mengen in deinem Gericht nachgewürzt und es hat uns sehr gut geschmeckt! Dazu gab es Duftreis mit etwas Curcuma und drei zerdrückten Kardamomkapseln. Für uns war es so perfekt! LG wiemy

30.12.2017 16:57
Antworten
cyberbrummi

Ich habe Huhn genommen und die Hälfte an Spinat. Dazu gab es Fougasse. Wirklich lecker!

01.01.2017 11:36
Antworten
Baschde

Unglaublich, wie super lecker etwas schmeckt, das so einfach zu kochen ist. Die Gewürzmischung erscheint einemwie immer bei indischem Essen als viel zu viel und unüberschaubar, aber der Geschmack spricht für sich. Etwas schärfer schmeckts übrigens noch besser. :) :) :)

25.10.2016 23:06
Antworten
Wiemy

Ich taste mich gerne mit Teilmengen der Gewürze an den Geschmack heran, ergänzen kann man immer noch! LG wiemy

30.12.2017 16:42
Antworten
sunshine-1

Ich habe ungeachtet der Kalorien Sahne genommen und fand das Ergebnis sehr indisch und sehr lecker! Danke für das Rezept und herzliche Grüße, Doris

22.10.2009 17:18
Antworten
CheErnestoRafael

Hallo von pizzaonkel, gab es heute, mit Lammrücken, nur die passierten Tomaten und Kreuzkümmel (mögen wir nicht) habe ich weggelassen. War sehr gut, Foto habe ich auch geladen. Danke und Grüß-Ché

08.03.2009 23:32
Antworten
pizzaonkel20

Der Vorschlag mit der Kokosmilch ist sicher ein guter, allerdings habe ich absichtlich normale Milch verwendet. Es schmeckt toll mit Kokosmilch, aber das original Rezept verzichtet bewusst darauf. Ich mache ein anderes indisches Rezept mit den gleichen Gewürzen - nur ohne passierte Tomaten, ohne Spinat und dafür mit Kokosmilch und Mangochutney. Einfach mal probieren!

13.02.2009 15:17
Antworten
kaffeehaferl

Tolles Rezept - die Gewürzmischung ist genau richtig (mengenmäßig hatte ich zwar ein wenig mehr von allem genommen ... das ist aber sicher Geschmackssache). Ich hatte auch Kokosmilch statt normaler Milch verwendet. Alles in allem prima nachzukochen - danke fürs Rezept!

11.01.2009 23:28
Antworten
The-Gizmo

Ich habe das Rezept in der letzten Woche 2x gekocht. Seeeehr Lecker! Hab Huhn statt Lamm genommen, da ich gerade kein Lamm zu Hause hatte. Man kann ruhig eine große Zwiebel statt einer mittelgroßen nehmen. Statt der Milch empfehle ich Kokosmilch. Das macht das Gericht noch etwas leckerer. Meine Freundin und meine Gäste waren begeistert. Schmeckt echt wie beim Inder.

23.11.2008 18:33
Antworten