Die echte Sauce Bolognese


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

aus Bologna, mit Spaghetti

Durchschnittliche Bewertung: 4.68
 (3.443 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 25.05.2007 988 kcal



Zutaten

für

Für das Soffritto:

125 g Butter
wenig Olivenöl
2 große Zwiebel(n)
3 Möhre(n)
3 Stange/n Staudensellerie

Für den Sugo:

1 kg Rinderhackfleisch
1 Schuss Weißwein
n. B. Milch, ca. 250 - 500 ml (abhängig von der Saucenmenge)
1 ½ Dose/n Tomate(n) à 400 g Inhalt
3 Knoblauchzehe(n), in Scheiben geschnitten
3 Peperoncini, zerstampfte
Meersalz und Pfeffer, schwarzer

Außerdem:

600 g Spaghetti

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 5 Stunden Gesamtzeit ca. 5 Stunden 30 Minuten
Das Wichtigste an einer Bolognese ist das sogenannte "Soffritto": Dazu einen ordentlichen Klotz Butter (ca. 125 g) und ein wenig Olivenöl (damit die Butter nicht verbrennt) in eine Pfanne geben. Zwiebeln, Möhren und Staudensellerie putzen bzw. schälen, ganz fein hacken und auf möglichst niedriger Flamme langsam (mind. 30 Minuten) darin garen, bis das Gemüse schön glasig und weich geworden ist. Wichtig ist, dass das Gemüse nicht brät, sondern wirklich nur dünstet - also nicht zu heiß werden lassen!

Derweil das Rinderhackfleisch so lange in einer weiteren Pfanne scharf braten, bis es kräftig Farbe annimmt. Anschließend mit einem Schuss Weißwein ablöschen, sodass sich alles Angebackene vom Boden lösen lässt. Wichtig: Jetzt je nach Saucenmenge ca.1/4 bis 1/2 Liter Milch hinzugeben, die sich um das Hackfleisch legt und diesem einen ganz milden Geschmack verleiht.

Sobald das Fleisch mit Weißwein und Milch aufkocht, die Dosentomaten hinzugeben (die erforderlichen frischen Tomaten sind bei uns leider nicht erhältlich). Am besten geeignet sind hierfür die San Marzano Eiertomaten aus der Gegend von Neapel. Diese haben einen ganz eigenen süßlichen Geschmack, der der Sauce Bolognese und auch einer ordentlichen Sauce Napoli sehr zuträglich ist.
Sobald dies alles wieder aufgekocht ist, den "Soffritto" hinzugeben. Der in Scheiben geschnittene Knoblauch und die zerstampften Peperoncini können jetzt auch mit hinein. Mit Meersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken. Die Bolognese kann dann gar nicht lange genug köcheln. Ideal wären ca. 5 Stunden. Mindestens 2 Stunden sollte sie aber köcheln. Bei Bedarf immer mal etwas Wasser oder leichte Brühe nachgießen, damit nichts anbrennt.

Dann ggf. abkühlen lassen und ca. 1 Stunde vor der Mahlzeit langsam aufwärmen (muss aber nicht, man kann sie auch gleich servieren).

Tipp: Man kann auch noch ein wenig frisch gehackte Möhre und Staudensellerie nachschieben, um ein wenig mehr Biss an das Gemüse zu kriegen.

In der Zwischenzeit die Nudeln nach Packungsanweisung bissfest kochen, anschließend abgießen.

Die Spaghetti auf Tellern anrichten und die Bolognese darüber verteilen. Heiß servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

zenti1

Sehr gutes Rezept! ABER: Bolo immer mit Eiernudeln, sprich z. B. Tagliatelle. Mehr Oberfläche an der die Soße schön haftet😉

16.08.2022 14:18
Antworten
61stocky

Ein Traum wird wahr !!!!!!! Super !!!! Habe noch nie soviel Bock auf "kochen " gehabt , wie bei dem Rezept !!! Lieben Dank dafür !! Man holt sich den Italienurlaub einfach nach Hause !!!!!!!!!!!!!!!

14.08.2022 11:22
Antworten
Bimapa

Danke, du hast alle Sterne 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟 Hab das Rezept schon mehrere Monate gespeichert und es heute ausprobiert. Was soll ich sagen, es hat sich gelohnt. Hab das hack mit tomatenmark angebraten und außerdem noch frische Kräuter hinzugefügt. Ansonsten alles nach Rezept und es wird definitiv öfter gemacht 🥰😋

28.07.2022 13:00
Antworten
Rastawayne

Köchelt gerade. Habe vorm Ablöschen noch Tomatenmark mit ins Hackfleisch gegeben und das etwas angebraten. Ausserdem habe ich noch Tyhmianstängel, 1 Loorbeerblatt und eine Prise Zucker mit hinein. Schmeckt schon viel versprechend! Danke fürs Rezept.

22.07.2022 15:13
Antworten
marion_nouvertne

Mein Rezept der Bolognese habe ich meiner Tochter abgeschaut.. und hab dabei gelernt.. wie immer beim Kochen.. und wie auch bei diesem Rezept.. kann man je nach dem was die Küche gerade hergibt, variieren, also die Basis reicht und nun liegts am Koch.. was schmackhaftes zu servieren.. schöne woche

10.07.2022 22:32
Antworten
tillek

der kommentar basiert auf was?

12.05.2013 18:11
Antworten
Tiffany

Hallo wir haben deine Sauce gestern gekocht und heute aufgewärmt für unsere Gäste, es hat allen gut geschmeckt. Leider hatten wir kein Oregano mehr im Haus. Trotzdem war sie sehr gut und wird garantiert noch öfters gekocht. Gruß Tiffany

03.01.2009 23:29
Antworten
tillek

Hallo Tiffany, Oregano gehört da auch gar nicht rein. Also seid froh, dass Ihr keinen mehr im Hause hattet. Freut mich, mal von Leuten zu hören, die die Rezepte nachkochen. Liebe Grüße...Till

05.01.2009 18:58
Antworten
andheller

Diese(s) Sauce/Ragù ist perfekt.

24.02.2018 15:32
Antworten
Niffichen

Ich Köche das Rezept heute zum zweiten Mal. Beim letzten mal war ich so verpeilt und müde, dass ich statt Staudensellerie Lauch gekauft habe. Hat trotzdem sehr gut geschmeckt! *-* Aber heute Versuch ich es mal mit dem Original Rezept :D Mein Freund und zwei seiner Freunde kommen heute vom Berufsschulblock zurück und ich Koch das für sie, bin gespannt wie sie es finden :) Ich jedenfalls freue mich schon sehr :) *-*

13.07.2018 10:26
Antworten