Braten
Festlich
Hauptspeise
Rind
Weihnachten
Winter
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kräuter - Rinderfilet - Rolle

zur Scheibe aufgeschnitten, mit Kräutern gefüllt und bei niedriger Temperatur im Ofen gegart

Durchschnittliche Bewertung: 4.53
bei 43 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. pfiffig 24.05.2007



Zutaten

für
500 g Rinderfilet(s)
2 Handvoll Kräuter, gemischte
Salz und Pfeffer
1 ½ EL Senf (mittelscharf bis scharf, Rotisseur geht auch)
2 EL Olivenöl
2 EL Butter, (oder Butterschmalz)
Rosmarin
Thymian

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Min. Gesamtzeit ca. 30 Min.
Die Kräuter evtl. waschen, trocknen schleudern und fein hacken.
Das Rinderfilet längs aufschneiden, dabei 1 cm über dem Brett ansetzen, nicht ganz durchschneiden, das dicke obere Stück nach hinten klappen, weiter 1 cm über dem Brett schneiden, wieder das dickere obere Stück nach hinten klappen und schneiden. Man erhält eine große flache Scheibe Rinderfilet. Mit einem Plattierer oder einem Stiel-Topf noch etwas flacher klopfen, mit Salz und Pfeffer würzen und gleichmäßig mit Senf bestreichen. Die gehackten Kräuter auf der Senfschicht verteilen. Das Fleisch zu einer gleichmäßigen Rolle aufrollen und mit Küchengarn fest umwickeln. Die Rinderrolle mit Salz und Pfeffer würzen und im heißen Öl rund herum anbraten. Dabei auch die beiden Enden nicht vergessen.
Butter, Rosmarin- und Thymianzweige dazugeben, das Fleisch mit der Butter beträufeln (glasieren), herausnehmen und mitsamt den Kräutern auf ein mit Alufolie ausgelegtes Backblech geben. Die Folie darf ruhig etwas zerknautscht wirken, dann kann die Hitze später besser zirkulieren.
Im vorgeheizten Backofen bei 120°C in ca. 45 - 50 Min. fertig garen. Der Braten verträgt danach auch noch gut eine Ruhephase bei 70 - 80°, ohne dass er an Qualität einbüßt.

Dazu passt hervorragend ein Sellerie - Kartoffelpüree oder auch ein Süßkartoffelpüree, beides mit Trüffelbutter aromatisiert. Petersilienwurzel - Kartoffelpüree ist dazu auch sehr lecker.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

tahick

Das gab es heute bei uns an Heiligabend. Kann man toll vorbereiten! Ich habe mit Niedriggarmethode bei 80 Grad für ca. 1000 g Fleisch knapp 3 Stunden gebraucht, bis das Fleisch innen 71 Grad hatte. Somit war es rosa gebraten und butterzart! Ich habe 3 Päckchen 6-Kräuter TK benutzt. Beilagen: Süßkartoffel-Sellerie-Pürree und geschmorte Kirschtomaten mit Balsamico. Ich hatte zunächst Respekt vor dem Schneiden des Fleisches, so dass eine Scheibe entsteht - aber das war gar nicht so schwierig. Die Gäste waren begeistert und die Köchin stolz! Bild folgt

25.12.2018 01:11
Antworten
Julla2911

Selbst ich als Veggie hab es nach dieser Anleitung und Gasherd perfekt hinbekommen, die Gäste waren begeistert! Ich hab noch eine Rotweinsoße dazu gemacht. Wollt ein Bild hochladen aber leider klappt es nicht. Vielen Dank für das tolle Rezept.

11.11.2018 09:19
Antworten
daniela_9101

Hi Hi, Das Rezept hört sich echt lecker an, kann es denn auch kalt z.B. Als Fingerfood serviert werden?

24.06.2018 10:20
Antworten
Superflausch78

Geschmacklich ein Traum. Hab oben drüber noch eine Glasur aus süßem Senf, Rübensirup, Öl (je ein El), Kräutern und Salz/Pfeffer gemacht. Nomnomnom! Allerdings sollte erwähnt werden: wer sein Fleisch durch mag, sollte die Garzeit erhöhen. Bei der angegebenen war es in de Mitte noch blutig. Oder Temperatur erhöhen oder in die Folie einwickeln. Gibt heute noch den Rest, der nicht durch war nachgegart. Wie gesagt: vom Geschmack ein Traum! Garzeit muss man halt wissen. :-) ;-)

25.12.2017 18:11
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Kochfan-neelia, das Teil des Tieres heißt Rinderfilet - ich würde für dieses Rezept ein Stück aus dem dicken Mittelteil nehmen. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

21.12.2017 15:04
Antworten
Koelkast

Danke, Curly, für deinen netten Kommentar, die Variationsmöglichkeit und das tolle Foto.... freut mich, dass es dir geschmeckt hat!!! LG Koelkast

07.05.2008 13:30
Antworten
curly64

Das Filet gab es heute bei uns. Ich habe die Temperatur noch niedriger gehalten. 1 1/2 Stunden bei 80°. Es war super lecker. Zur Zeit gibt es ja auch reichlich Kräuter. Wir haben Petersilie, Schnittlauch, Thymian, Rosmarin, Dill, Bärlauch, Lavendel in der Rolle gehabt. Dazu gab es Steinpilz-Rahmkartoffeln und Blattsalat. Danke für das schöne Rezept und LG curly

01.05.2008 20:28
Antworten
Koelkast

Hallo Ventalina, das Fleisch wird AUF der zerknüllten Alufolie gegart, NICHT eingewickelt....!!!!! @ kleine Hexe: freut mich dass dir das Filet so gut geschmeckt hat... bei den Kräutern ist es immer eine Frage des Geschmacks und des saisonalen Angebots, warum also nicht Petersilie....gehört sowieso zu meinen liebsten Kräutern...besten Dank für die volle Punktzahl!!!!! LG Koelkast

17.01.2008 22:14
Antworten
kleine Hexe

Die Rinderfilet-Rolle war Teil meines diesjährigen Weihnachtsmenüs. Ich habe vormittags das Fleisch geschnitten, gefüllt und angebraten und dann erstmal beiseite gestellt. Erst abends habe ich es in den Ofen geschoben und fertig gegart. Es ca. 75 Minuten gedauert, bis eine Kerntemperatur von 70°C erreicht war, was wohl auch damit zu tun hatte, dass das Fleisch zwischenzeitlich abgekühlt war. Das Fleisch hatte noch einen Hauch von Rosa und war butterzart. Ich habe übrigens keine gemischten Kräuter, sondern lediglich glatte Petersilie verwendet. Vielen Dank für das Rezept! LG kleine Hexe

27.12.2007 17:57
Antworten
ventalina

Hallo, soll das Filet in der Alufolie eingewickelt werden? Und welche Kräuter nimmst du so? Hört sich sehr lecker an, wäre für eine Antwort sehr dankbar. LG sabine

01.12.2007 09:35
Antworten