Scharfes Hähnchen mit Honig und Orangensaft


Rezept speichern  Speichern

Orientalisches Hähnchengericht aus dem Backofen

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 21.05.2007



Zutaten

für
1 Hähnchen
8 Chilischote(n), rot, klein
1 Stück(e) Ingwer, frisch, etwa 3-4 cm lang
3 Knoblauchzehe(n)
1 TL, gestr. Zimt, gemahlen
Salz und Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
3 EL Honig
6 EL Orangensaft, frisch gepresst
1 Prise(n) Safran
400 g Reis, Basmati oder ersatzweise sonstiger Langkorn
1 EL Butter
4 EL Berberitzen, getrocknet
1 Tasse Suppengemüse

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Backofen auf 220°C vorheizen.

Das Hähnchen in 8 Stücke zerteilen, Haut und Flügelspitzen entfernen (für Brühe verwenden).

Chilischoten, Ingwer und Knoblauchzehen im Küchengerät oder Mörser pürieren. Salz, schwarzen Pfeffer und Zimt beimischen.

Hähnchenstücke mit der Gewürzpaste gut einreiben. Dazu unbedingt Küchenhandschuhe anziehen oder Plastiktüten (Gefrierbeutel) über die Hände stülpen. Die gewürzten Hähnchenstücke in eine Backform legen.

Orangensaft mit Honig mischen und über die Hähnchenstücke gießen. Im Ofen unter gelegentlichem Begießen mit der Sauce backen, bis die Hähnchenstücke gar sind. Gartest: ein Hähnchenstück mit der Messerspitze anstechen, der austretende Saft darf nicht mehr rötlich sein.
Um das Verdunsten der Sauce zu verhindern kann das Gericht mit Alufolie abgedeckt werden. 15 Minuten bevor das Hähnchen gar ist, die Alufolie entfernen.

Inzwischen aus den Hähnchenresten und dem Suppengemüse eine Brühe kochen. Reis in der Brühe gar kochen (Basmatireis muss immer erst gründlich gewaschen werden). Falls die Brühe nicht gesalzen ist, etwas Salz zufügen.

Die Berberitzen mit der Butter, dem Safran und 2 EL Wasser erhitzen, etwa 3 Minuten auf kleiner Flamme ziehen lassen und auf dem angerichteten Reis verteilen.

Falls keine Berberitzen vorhanden sind, den Reis vor dem Kochen in der Butter andünsten und den Safran in die Kochbrühe geben.

Ein grüner Salat mit frischen Kräutern ergänzt das Gericht ausgezeichnet.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Betzedackel

Das Rezept ist wirklich prima gibt's bei uns öfter ich werds auch morgen wieder machen. Im übrigen Berberitzen bekommt man seit neuestem auch bei Aldi, wenn orientalische Woche ist.

29.10.2016 17:35
Antworten
fristina

Habe heute das Rezept nur für das Huhn (Marinade und Orangen-Honig-Sauce) mit 2 großen Hühnerbrüsten ausprobiert. Wirklich sehr lecker, da unsere Garten-Chilies sehr scharf sind, hab ich nur 1 Schote genommen, war trotzdem sehr scharf. Dazu gabe es Basmati und Blattspinat. Danke für das Rezept.

02.01.2015 21:16
Antworten
Bäuchlein

Hallo sheherzade, danke für das Rezept, es hat prima geschmeckt. Grüße vom Bäuchlein

15.09.2014 11:24
Antworten
RubyMaya

Super Rezept! Hab´s heute ausprobiert. Ein paar Kleinigkeiten habe ich verändert; u.a. habe ich das Hähnchen 1nen Tag vorher schon mit der Paste eingerieben und in den Kühlschrank gestellt. Die eigentliche Soße habe ich kombiniert mit dem "Überguss" für den Reis - also die Butter, das Wasser und die Berberitzen. Das ganze wurde dann püriert mit etwas von demSuppengemüse - und fertig war die Soße. Dazu gab es bei uns Nudeln, was auch super geschmeckt hat. Apropos Berberitzen und deren Beschaffung: Falls jemand von euch einen richtigen Kräuterladen in der Nähe hat (z.B. Würzburg ist einer), da gibt es auch Berberitzen. ;)

05.10.2013 23:13
Antworten
sheherzade

Danke für Eure positiven Kommentare; es freut mich, wenn das Gericht gut ankommt. Alufolie würde ich heute nicht mehr empfehlen, um die Backform abzudecken. Inzwischen ist der Verdacht des möglicherweise gefährlichen Einflusses von durch Lebensmittel aufgenommenes Aluminium, besonders wenn dieses erhitzt wird, im Bezug auf die Alzheimerkrankheit ja schon ziemlich konkret. Berberitzen heissen übrigens in der einglischen Sprache "barberries". Kriegen tut man sie vor allem in iranischen Geschäften, oder an iranischen Marktständen. Auch über's Web sollten sie leicht zu beschaffen sein. Sie passen auch gut in Salatsaucen. Liebe Grüsse, sheherzade

30.04.2013 19:31
Antworten
-Arwen-

Das Rezept hoert sich wirklich sehr lecker an. Hat jemand eine Ahnung ob man Berberitzen auch in England bekommt bzw wie der englische Name dafuer ist? LG Anja

08.09.2008 13:49
Antworten
Silberdrache

Das Rezept klingt jetzt echt mal lecker. Hat jemand eine Idee wo man Berberitze herbekommt? Ich hatte mal davon probiert, auf einem Mitelaltermarkt.. war echt klasse.. nur gibt es hier in der Region nur sehr selten solche Märkte ;-) Also für Alternativen wär ich dankbar Liebe Grüsse Silberdrache

30.01.2008 20:31
Antworten
dalakam

Hi Silberdrache, Ich bin erst jetzt auf das Rezept gestossen,wollte aber gerne deine Frage beantworten, wenn es noch hilft. Berberitze bekommst du mittlerweile in jedem gut sortierten türkischen Supermarkt, meist in Plastiktüten abgepackt. Da Berberitzen vor allem bei persischen Gerichten verwendet werden, gibt es sie auch bei Persischen Geschäften bzw Asiamärkten. Die rote Sorte ist meiner Meinung nach die Beste, schön sauer und aromatisch. Kauf besser nicht die braunen, die schmecken nicht so gut. (alles ist natürlich wie Rosinen in getrockneten Zustand), frisch habe ich sie auch nirgends gefunden. Da muss man wohl in den Iran fliegen....:-) liebe Grüsse dalakam

20.07.2008 16:06
Antworten
Tonita

Sehr leckeres Rezept, hab es mit Pute gemacht, weil ich kein Hühnchen hatte, und die Brühe hab ich ehrlichgesagt nicht selbst gemacht *schäm* War aber trotzdem sehr lecker, ein ganz bisschen zu scharf vllt, aber das könnte auch meine Schuld sein, weil ich für mich allein gekocht habe und die Gewürze umrechnen musste. Vielen Dank für das tolle Rezept! LG Tonita

28.12.2007 19:33
Antworten
glf

das REzept ist wirklich gut...ok, ich habe statt Orangensaft Zitronensaft genommen und den Knoblauch weggelassen (muss heute noch unter Menschen ;-)) aber es schmeckt super!

25.08.2007 13:26
Antworten