Afrika
Eintopf
gekocht
Hauptspeise
Herbst
Lamm oder Ziege
Marokko
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Tagine (Tajine) mit Lamm und Quitten

herbstliches Gericht aus Nordafrika

Durchschnittliche Bewertung: 4.19
bei 25 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 29.09.2008



Zutaten

für
1 ½ kg Lammfleisch, Keule, in grossen Würfeln
2 große Zwiebel(n), grob gehackt
3 große Quitte(n), geschält, und geviertelt, Kerngehäuse entfernt
125 g Aprikose(n), getrocknet (möglichst Bio-Qualität)
3 EL Olivenöl
3 EL Butter
1 TL Koriander, gemahlen
½ TL Kreuzkümmel, gemahlen
½ TL Cayennepfeffer
¼ TL, gestr. Safran (ersatzweise 1/2 TL Kurkuma)
1 TL, gestr. Ingwer, frisch, geraspelt (bitte keinen getrockneten Ingwer verwenden)
2 Stange/n Zimt (vorzugsweise Ceylon-Zimt)
1 EL Tomatenmark
1 Tasse Koriandergrün, frisch, gehackt (optional, kann auch weggelassen werden.)
2 EL Koriandergrün, frisch, gehackt, zum Garnieren (siehe obiger Kommentar)
Salz und Pfeffer
2 EL Honig

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Lammwürfel in Olivenöl anbraten.

Eine der gehackten Zwiebeln, alle Gewürze, Korianderblätter (optional), Salz nach Geschmack und Tomatenmark hinzufügen. Mit Wasser bedecken, zum Kochen bringen und auf kleinem Feuer etwa 60-90 Minuten garen, bis das Lammfleisch weich ist.

Währenddessen die zweite gehackte Zwiebel mit den Quittenstücken in der Butter langsam goldbraun braten. Zwiebel, Quitten, Honig und die getrockneten Aprikosen etwa knapp 1/2 Stunde bevor das Lammfleisch gar ist hinzufügen und alles zusammen weiter auf kleinem Feuer zu Ende garen.

Mit Couscous servieren, mit den gehackten Korianderblättern garnieren. Wer keinen Koriander mag, kann auch frische, glattblättrige Petersilie zur Garnitur verwenden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Layla-Egypt

Hab das Rezept heute zum ersten Mal ausprobiert. Perfekt!! Ich hab die getrockneten Aprikosen weggelassen dafür eine Quitte mehr genommen. Das konnte sogar meinen sehr kritischen Gatten und, oh Wunder!!, meine Kinder überzeugen. Vielen Dank!!!

22.10.2018 20:10
Antworten
sheherzade

Danke, das freut mich. 2 von meinen 3 (längst erwachsenen) Kindern gehören leider eher zu den kulinarischen Tieffliegern; so koche ich die besten Gerichte lieber für Freunde, die sie zu schätzen wissen. :)

23.10.2018 10:15
Antworten
hemo1

danke fuer das nette rezept... meine gemueseversion ohne fleisch & im schmortopf war suuuuper... butter finde ich weniger angebracht curcuma anstelle von safran = hiiilfe > ok ich bin eine safran verrueckte :)

10.09.2018 09:40
Antworten
sheherzade

Danke für den Kommentar Ich liebe Safran auch über alles, und verwende ihn, wo immer es geht; oft auch in Nachspeisen. ;)

23.10.2018 10:10
Antworten
FrauSchmid

Ein sehr gutes Rezept. Danke! Ob ich das für Gäste wohl auch einen Tag vorher kochen und dann aufwärmen kann? Haben Sie damit Erfahrung?

06.11.2017 08:40
Antworten
INTG

Hallo, ich kenne das Rezept aus Urlauben in Marokko und habe mir eine tajine mitgebracht. Eigentlich wird das Fleisch nicht vorher angebraten, sondern die Zutaten kommen alle in die tajine, Deckel drauf und bei uns ab in den Backofen. Auf dem Herd nach deutscher Art im Topf zubereiten ist ganz und gar nicht ähnlich.Da würde ich evtl. den Römertopf bevorzugen, habe es aber nicht ausprobiert. lG, INTG

04.10.2008 13:01
Antworten
Silke0150

Aber wieso nennst Du das Rezept dann "Tajine mit Lamm..."?? Hört sich auf jeden Fall sehr lecker an, und ich werde es in meiner Tajine nachkochen.

04.10.2008 10:41
Antworten
sheherzade

"Aber wieso nennst Du das Rezept dann "Tajine mit Lamm..."??" Weil man ja, so viel ich weiss, in Marokko so 'nen Eintopf, also das Gericht, eben auch Tagine nennt. ;) Ausserdem macht diese Bezeichnung gleich ersichtlich, dass es sich um ein nordafrikanisches Gericht handelt. Kochtopf oder Tontopf hin oder her, viel wichtiger für das Endresultat ist das Talent der Köchin (bzw. des Kochs). Diese Tagine aus dem Eisentopf ist eines meiner Lieblingsgerichte und hat bisher noch jedem meiner Gäste ausgezeichnet geschmeckt. Und das allein zählt, nicht? PS, ich lasse übrigens beim Kochen den grünen Koriander (nicht die gemahlenen Korianderkörner!) weg; ich liebe frischen Koriander zwar über alles, aber ich finde nicht, dass er mit den Quitten so richtig harmoniert. Ist natürlich Geschmackssache.

05.10.2008 19:51
Antworten
cuxi1

Hallo, bereitest du das Ganze in der Tajine zu oder in einem Schmortopf? Gruß Elke

29.09.2008 17:38
Antworten
sheherzade

Ich benutze einen normalen Schmortopf aus Gusseisen; schliesslich koch' ich ja nicht auf 'nem Holzkohlefeuer, sondern auf 'nem Glaskeramikherd. ;) (Klar, ich weiss, es gibt auch Tagine die für moderne Herde geeignet sind.) Da ich jedoch Gerichte aus sehr verschiedenen Ländern und Kulturen zubereite, kann ich mir schon aus Platzgründen nicht all die jeweils dazugehörigen Original-Küchenutensilien anschaffen.

29.09.2008 23:16
Antworten