Bewertung
(37) Ø4,18
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
37 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 16.05.2007
gespeichert: 713 (0)*
gedruckt: 8.630 (38)*
verschickt: 58 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 20.01.2007
2.990 Beiträge (ø0,75/Tag)

Zutaten

600 g Kalbsleber oder Rinderleber
1 große Zwiebel(n), in Würfel geschnitten
1 EL Mehl
100 ml Weißwein, trockener (bei Bedarf auch mehr)
100 g Fett zum Braten
  Salz
  Zucker
  Majoran
  Pfeffer aus der Mühle
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Leber in feine Streifen schneiden.

In einer großen Pfanne das Fett sehr heiß werden lassen und die geschnittenen Zwiebeln und die geschnetzelte Leber unter ständigem Wenden hellbraun braten. Das geht recht schnell und man muß aufpassen, dass die Leber nicht hart wird. Dann mit Mehl bestäuben und mit dem Weißwein ablöschen. Mit Salz, Pfeffer aus der Mühle, einer Prise Zucker und etwas Majoran würzen.

Die Leber keinesfalls vorher salzen, da sie sonst hart wird!

Dazu passen am Besten knusprige Bratkartoffeln und ein grüner Salat.

Saure Leberle gibt es hier bei uns in Südbaden fast in jeder "Straußi". Das sind landwirtschaftliche Betriebe, die nur einige Wochen im Jahr geöffnet haben und ihre eigenen Produkte anbieten. Sie werden Straußenwirtschaften genannt, weil vor der Tür ein Reisigbesen hängt (alemannisch „Strauß“ genannt).