Deutschland
einfach
Eintopf
Europa
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Rind
Schnell
Schwein
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kohleintopf

nicht nur im Herbst sehr lecker

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. simpel 15.05.2007



Zutaten

für
1 Kopf Weißkohl
1 kg Hackfleisch, (gemischtes)
Zwiebel(n), gewürfelt, so viel man eben mag
2 Ei(er)
Semmelbrösel, oder eingeweichtes Brötchen
Brühe
Salz und Pfeffer
Öl
Kümmel, (gemahlen)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die großen Außenblätter (so die ersten zwei bis drei) abnehmen und in mundgerechte Stücke schneiden. Mit dem Rest des Kohls ebenso verfahren (aber die Stücke der Außenblätter gesondert halten).
Aus dem Hackfleisch, den Semmelbröseln (oder dem eingeweichten Brötchen), den Eiern, den Zwiebelwürfeln und Salz und Pfeffer einen Teig machen, und daraus Hackfleischbällchen formen (wobei ich die immer etwas größer, so 4-5 Zentimeter lang, und oval mache). Diese dann im Öl anbraten und in einen großen Topf tun. Nun in derselben Pfanne die Außenblätter anbraten, so dass sie glasig und gern auch etwas brauner werden. Mit den nicht angebratenen Kohlstücken ebenfalls in den Topf geben. Nun mit Brühe auffüllen, so dass der Kohl fast bedeckt ist.

Ich nehme, wenn ich die Zeit habe, lieber selbstgemachte Rinderbrühe, aber Gemüsebrühe tut es auch. Nimmt man Letztere so wirkt ein Bratensaftwürfel geschmacklich Wunder.
Nun lässt man das Ganze auf kleiner Flamme vor sich hinköcheln und fügt noch kräftig Kümmel hinzu. Je länger es köchelt, desto besser schmeckt es natürlich, aber meiner Erfahrung ist, es auch nach 30-40 Minuten nicht ganz so leisen köchelns schon durchaus essbar.
Dazu kann man Salzkartoffeln reichen, der Eintopf schmeckt aber auch ohne.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

-bloody-

Er war sehr einfach zu machen und echt sehr lecker, nur bei meiner Frau ist er ganz schön durchgeschlagen :D Danke für das Rezept Ich war erster :P

28.05.2012 16:09
Antworten