Kartoffelgratin Vogesen Art (mit Münster Käse)


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Gratin Vosgien au Munster

Durchschnittliche Bewertung: 4.45
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 15.05.2007



Zutaten

für
1 kg Kartoffel(n)
300 g Käse (Munster)
200 ml Crème fraîche liquide (flüssig, alternativ H-Schlagsahne)
100 ml Weißwein, trockener
2 m.-große Zwiebel(n)
1 m.-große Knoblauchzehe(n)
1 TL Gewürzmischung (Koriander, Piment, Muskat, schwarzem Pfeffer), gemörsert
150 g Speck (nicht geräucherter), fein gewürfelter
50 g Butter
n. B. Salz und Pfeffer
Olivenöl oder Sonnenblumenöl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben hobeln. Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden. Den Speck fein würfeln. Alles mit den Gewürzen in einer großen Pfanne in Oliven- oder Sonnenblumenöl kurz und kräftig anbräunen. Dann 2/3 davon in eine gebutterte Auflaufform geben (am besten eine emaillierte Gussform verwenden). Den Munster in 1 cm dicke Streifen schneiden und über der Lage verteilen. Den Rest des Kartoffelgemischs (eine dünne Lage) darüber verteilen. Crème fraiche liquide (*siehe auch Anmerkung) bzw. Sahne und Weißwein und nach Belieben Salz und Pfeffer miteinander verrühren und über den Käse gießen. Es muß alles gut benetzt sein, sonst wird es zu trocken. Die restliche Butter in Flocken darüber verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 220°C – 230°C ca. 50 Min. garen. Das Gratin muß gut durch und schön gratiniert sein.

Mit grünem Salat servieren.

Man kann das Rezept auch variieren, indem man den Munster erst zum Schluss auf den Kartoffeln verteilt. Der Geschmack ist dann kräftiger.

Dieses Gericht war die Krönung einer langen Vogesenwanderung!

*Anmerkung: Man kann auch normale Crème fraiche mit etwas Milch verdünnen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

proschjo

Ich hab das Rezept heute ausprobiert. Meine bescheidene Meinung: ich kenne Munster Käsekartoffeln ohne Speck und Zwiebeln, gewürzt nur mit Salz, Pfeffer, Wein und Kümmel. Und ehrlich gesagt ist es mir so auch persönlich lieber. Denn der Käse hat an sich schon einen sehr kräftigen und vor allem eigenen Geschmack. Zutaten wie Speck und Zwiebeln würden das Gericht zwar noch deftiger machen, aber auch den unvergleichlichen Geschmack des Munster verfälschen. Hinzu kommt , dass der Aufwand durch das Anbraten von Speck, Zwiebeln und Kartoffeln ungleich größer ist. Daher mein Fazit: weniger ist manchmal mehr. Nix für ungut!

23.05.2023 21:45
Antworten
lipili

Für Munster Käsekartoffeln mag das sein, ist halt eine andere Version und eben weniger gehaltvoll. Ich hab 20 Jahre im Elsass gelebt und das als "Original Rezept"von Elsässern übernommen...allso jeder nach seinem Gusto

24.05.2023 08:57
Antworten
Dosl

Das schmeckt so lecker! Ich habe nach meinem Urlaub im Elsass ein Rezept gesucht, dass dem Originalgericht am nächsten kommt. Einfach perfekt!

07.08.2019 12:58
Antworten
lipili

Danke für die Bewertung für dieses "alte" Rezept das aber immer wieder schmeckt. Und danach ein Marc von Gewürztraminer! Gruß lipili

08.08.2019 09:54
Antworten
lipili

Danke für die tolle Beurteilung - war lange nicht bei Chefkoch, deshalb erst jetzt!

25.08.2018 13:48
Antworten
DERIIIFranz

ist ein recht gutes rezept! die menge war für uns 4 allerdenigs etwas zu wenig.

16.10.2013 10:39
Antworten
lipili

danke für die Bewertung na, ja die Mengenangabe ist dehnbar je nach dem ob man noch Beilagen macht, z.b.Kassler oder Schinkenbraten. Gruß lipili

16.10.2013 22:52
Antworten
MPrincess

Ich befinde mich in der komfortablen Lage, nur 50 km entfernt von der Grenze zum Elsass zu wohnen, also hab ich alles mit original französischen Zutaten nachgekocht - zugegebener Weise mit Crème fraiche fluide légère - und für uns zwei, die wir sonst eher Vielesser sind, trotzdem nur das halbe Rezept. Französischen Schnaps hatten wir nämlich nicht da, und da es einen großen grünen Salat dazu gab war er auch nicht unbedingt nötig. Dieses Essen ist soo lecker. Stunden nachdem ich es gegessen habe läuft mir jetzt noch das Wasser im Munde zusammen, wenn ich nur daran denke. Das Rezept ist einfach nur wunderbar. Ooooh, sooooo lecker! Vive la France! Ich habe zwei Fotos gemacht, die folgen :)

19.05.2013 23:40
Antworten
kleine_ossi

Haben das Gratin heute auspropiert und waren restlos begeistert. Das Einzige, was in der Zutatenliste fehlt ist der Schnaps danach ;-)

03.07.2007 20:18
Antworten
lipili

Hallo kleine ossi, danke für den netten kommentar, bei uns gab es danach reichlich den in den Vogesen gemachten Schnaps Namens Alisier hier Näheres: die Mehlbeere wächst an hohen Sträuchern oder als Baum (Elsbeerbaum oder sorbus torminal) und trägt gelb bis rotfarbene Früchte. Essbar, aber selten genossen bringt diese Beere einen zarten sehr angenehmen Geschmack. Als Destillat - eine Elsässer Spezialität - ein echter Genuss.. Es lebe der gute Geschmack.... vorallem auf der Zunge! Gruß von Lipili

22.07.2007 17:55
Antworten