Backen
Fisch
Frühling
Gemüse
Gluten
Hauptspeise
Lactose
Low Carb
Sommer
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Fischfilet mit Möhren

rustikale Raffinesse, im Ofen gegart

Durchschnittliche Bewertung: 3.71
bei 19 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 14.05.2007 590 kcal



Zutaten

für
900 g Rotbarschfilet(s)
50 g Schalotte(n) oder kleine Zwiebeln
100 g Kartoffel(n), geschälte
100 g Zucchini
750 g Möhre(n) (Bundmöhren)
1 Bund Petersilie
50 g Pinienkerne
70 g Crème fraîche
1 TL Limettensaft
50 g Butter
2 EL Honig
½ Flasche Bier ( Pils oder Export )
Salz und Pfeffer
Koriander, gemahlener

Nährwerte pro Portion

kcal
590
Eiweiß
47,40 g
Fett
30,01 g
Kohlenhydr.
27,92 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Gemüse waschen, putzen, schälen, die Möhren in feinere Scheiben schneiden, das restliche Gemüse fein würfeln. Das gewürfelte Gemüse in eine gefettete Auflaufform geben. Fisch waschen, trockentupfen, salzen, pfeffern, mit 1 1/2 EL Honig bepinseln. Auf das Gemüse legen, mit Koriander bestreuen, Bier langsam zugießen.

Im vorgeheizten Ofen bei E - Herd: 175° C oder Gas: Stufe 2 etwa 30 Minuten garen.
In der Zwischenzeit die Möhren etwa 10 Minuten in Salzwasser kochen. Petersilie hacken.
Butter in einer Pfanne erhitzen, Pinienkerne darin leicht rösten, abgetropfte Möhren und Petersilie zugeben, würzen.

Fisch herausnehmen, warm stellen. Den Gemüse - Fischsud pürieren. Creme fraiche darunter rühren. Mit Limettensaft, Honig und Gewürzen abschmecken.

Den Fisch auf die Möhren geben und servieren.

Es schmeckt Fladenbrot ebenso wie Pellkartoffeln, Reis oder sogar Kartoffelpüree dazu.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

just_married

Hallo, ich find die Idee super, den Fisch über dem Gemüse zu garen. Die Soße war echt oberlecker. Aber die Garzeit ist mit Sicherheit zu lange, meine Filets waren noch etwas gefroren, da bin ich dann mit 20 min gut hingekommen, warm gehalten werden die Filets ja auch noch... Aber die Kombi gefällt mir sehr gut. Lg

04.05.2018 13:53
Antworten
Schmackofatz1973

Auch bei mir ist der Fisch leider etwas zu trocken geraten und er war mir auch etwas zu lasch gewürzt. Ich habe auch etwas mehr Gemüse genommen um etwas mehr Sauce zu erhalten. Dann auch entsprechend mehr Creme fraiche. Die Karotten waren sehr lecker. Dazu gab's Kartoffelbrei. Für mich ist das Rezept noch ein bisschen ausbaufähig, was das Würzen angeht. Ich werde es aber auf jeden Fall nochmal versuchen. Auf jeden Fall schonmal Danke für dieses interessante Fischrezept.

02.10.2016 23:26
Antworten
ases

Leider habe ich die Kommentare zu Temparatur und Garzeit zu spät gelesen. Auch mir ist der Fisch durch die Länge der Zeit im Ofen und/oder die Temperaturen zu trocken geworden. Die Idee an sich finde ich aber gut und werde es sicherlich ein weiteres mal probieren. LG, Ases

20.12.2015 21:09
Antworten
angelika1m

Hallo, die Möhren sind als extra Gemüsebeilage gedacht. Für den Sud nimmst du die im Rezept angegebenen Kartoffeln, Zucchini, Schalotten ( sieht man auf einem der Fotos ! ). Gutes Gelingen ! LG, Angelika

24.05.2015 14:29
Antworten
sibbyschneider

wer richtig lesen kann ist klar im Vorteil ;-) vielen dank!

24.05.2015 17:30
Antworten
peggy2014

Ich werde heute nach diesem Rezept mein Zanderfilet zubereiten. Statt der Zucchini werde ich eine Fenchelknolle nehmen. Die Backzeit mit dem Fisch werde ich, wie @fragomaus schon richtig erwähnte,stark reduzieren .Maximal 15 Min.Fisch darf innen noch etwas glasig sein, muß sich aber gut zerteilen lassen.Ist sehr bald eine Erfahrugssache. Wir essen 2x in der Woche Fisch, da bin ich recht froh, noch mehr Abwechslung in der Zubereitung zu erfahren.Danke für dein Rezept !

06.02.2015 11:14
Antworten
fragomaus

30 Minuten bei 175°C? Ist das nicht ein bißchen arg lange? Das würde ich nur mit einem ganzen, großen Fisch machen, ein Filet ist doch bei dieser langen Garzeit trocken und tot. Vielleicht sollte man erst das Gemüse in den Ofen schieben und das Filet 8 min vor Ende der Garzeit auflegen. Aber Möhren und Koriander sind eine sehr schöne Kombination, dazu am Ende noch frisch gemahlener Pfeffer drüber----hmmm, lecker

06.02.2015 09:33
Antworten
martom2

Ja - 30 Minuten ist definitiv zu lange. Aber auch meine Freundin kennt den Begriff "totgekocht" bei Fisch nicht und denkt immer wenn er (oder auch die guten Jacobsmuscheln) noch leicht glasig sind, es wäre noch roh und ungenießbar. Hat aus diesem Grunde in einem sehr guten Restaurant den Fisch sogar zurück gegeben :-O !! ---- Ich werde dieses Rezept auch nachkochen, allerdings wegen all der anderen Zutaten die bei Fisch nicht immer üblich sind (Bier, Honig,Pinienkerne) - das hört sich lecker an ! Werde allerdings Gemüse und Fisch separat zubereiten - so is(s)t man auf der richtigen und sicheren Seite ;-)

06.02.2015 11:19
Antworten
Schisi

Hallo angelika1m, vielen Dank für dieses super-leckere Rezept!!! Habe vorher noch nie Möhren mit Pinienkernen gegessen - großartig! Habe das ganze mit Viktoriabarsch zubereitet. Gruß schisi

24.08.2007 13:25
Antworten
angelika1m

Hallo Schisi, ja Möhren und Pinienkerne sind schon was Besonderes. Freut mich, dass es Dir gut geschmeckt hat ! und " Danke " für die Bewertung ! LG, angelika1m

24.08.2007 18:14
Antworten