Gemüse
Hauptspeise
Sommer
Europa
Vegetarisch
Reis
Griechenland
Schnell
einfach
Vegan
Frühling
gekocht
Getreide

Rezept speichern  Speichern

Griechischer Spinatreis

Durchschnittliche Bewertung: 4.04
bei 22 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. normal 11.05.2007 273 kcal



Zutaten

für
750 g Spinat
2 Zwiebel(n), gehackt
1 Tasse Reis
6 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer
2 EL Dill, fein gehackt
2 EL Petersilie, fein gehackt
½ Zitrone(n), Saft davon
evtl. Zucker
evtl. Tomatenmark

Nährwerte pro Portion

kcal
273
Eiweiß
7,60 g
Fett
11,34 g
Kohlenhydr.
34,12 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Zwiebeln in 4 EL Olivenöl glasig braten. Den geputzten und gewaschenen Spinat zu den Zwiebeln geben und zusammenfallen lassen. Salzen und pfeffern und die Kräuter zufügen. Den Reis dazu geben und mit dem restlichen Olivenöl und 1 1/2 Tassen Wasser aufgießen.

Bei schwacher Hitze im geschlossenen Topf 20 Minuten garen lassen. Immer wieder rühren, damit nichts anklebt. Mit Zitronensaft servieren.

Tipp: Vor allem Kindern schmeckt dieses Gericht gut, wenn man 1 Prise Zucker und 2 TL Tomatenmark zugibt. Man löst das Tomatenmark in etwas Wasser auf und rührt es ein, wenn man den Reis zum Spinat gegeben hat.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mera798

Das war mal etwas anderes und sehr lecker!

22.09.2016 09:03
Antworten
Acubmas

Hallo :-) Das ist ein sehr leckerer Reis! Ich liebe griechisches Essen und nun kann ich auch mal was anderes zu Hause kochen, als Knoblauchkartoffeln oder Tomatenreis :-) Der Spinatreis macht sich auch sehr gut als Beilage zu Sojagyros oder auch kalt am nächsten Tag. Bin begeistert! LG

27.03.2016 12:50
Antworten
Acubmas

Achso, da ich es scharf mag, hab ich anstatt des Tomatenmarks Salsa genommen. Das macht eine feurig fruchtige Note :-)

27.03.2016 12:52
Antworten
krawuzi

Nimmt man für dieses Gericht normalen Reis? Ich habe eigentlich nur Basmatireis oder Risottoreis zuhause. Da wir in der Fastenzeit auf Kaffee, Alkohol, Fleisch, Zucker, Weizenmehl- und Kuhmilchprodukte verzichten kommen mir solche Rezepte gerade recht.

08.02.2016 14:47
Antworten
sionna

Ich habe bis jetzt immer Patna Reis genommen, der in der Struktur ja ein bisschen körniger ist, könnte es mir aber durchaus mit Basmati vorstellen - ich würde auf jeden Fall aber einen Langkornreis empfehlen und keinen Risottoreis verwenden.

21.02.2016 17:16
Antworten
Yen

Super lecker und einfach in der Zubereitung. Hat sogar mein Mann geschafft zu kochen. ;-) Wirds nun des öfteren geben. Allerdings haben wir die Kräuter erst zum Schluß hinzugegeben, damit die Vitamine erhalten bleiben.

01.03.2010 17:45
Antworten
heike-kocht

Sehr lecker, diese Kombination von Spinat und Reis. War erst skeptisch, aber es schmeckt toll. Allerdings habe ich gefrorenen Rahmspinat dafür verwendet, da nichts anderes im Haus war. Hinterher habe ich mir überlegt, dass es doch eigentlich für die Inhaltsstoffe des im Prinzip schon fertigen Spinats ungünstig ist, wenn dieser noch einmal 20 min mitgekocht wird. Nächstes Mal werde ich den aufgetauten Spinat erst dazugeben, wenn der Reis fast fertig ist. Denke und hoffe mal, dass das am Endprodukt nichts ändert... Frischer Spinat ist hier fast nie erhältlich. Danke für dieses Rezept LG Heike

15.02.2010 06:37
Antworten
Phasmid

Schnell und einfach, mit Zutaten, die ich fast immer daheim habe, und dann noch sehr lecker. Besser geht's kaum.

02.01.2010 15:13
Antworten
Danny-05

Danke für das tolle Rezept. Geht wirklich schnell und ist lecker. Leider habe ich festgestellt, dass ich auf den Spinat allergisch reagiere. :-( Sonst würde es das Rezept noch öfters geben. Wirklich toll! Danny-05 P. S. - Bilder sind unterwegs

22.11.2009 13:02
Antworten
Majirissa

Sehr lecker, und schmeckt sehr »original«! Fein die Kräuter – und das Tüpfelchen auf dem i ist der darübergeträufelte Zitronensaft am Schluss => toll für Freunde der vegetarischen griechischen Küche. Wir hatten ein Baguette dazu. Etwas Tsatsiki als Vorspeise, ein Glas Retsina – und man fühlt sich (fast) wie in einer kretischen Dorftaverne! Die Zeit- und Mengenangaben sind perfekt. Ich dachte, wir schaffen die Menge zu zweit – aber es sind wirklich 4 Portionen als Hauptgericht! Danke für diese kulinarischen Sommer-Erinnerungen! Viele Grüße Maji

16.11.2009 13:45
Antworten