Sächsischer Weihnachtsstollen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

reicht für 2 Stollen

Durchschnittliche Bewertung: 4.65
 (61 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 01.11.2007 13223 kcal



Zutaten

für
1 kg Mehl
120 g Hefe
200 ml Milch
200 g Zucker
15 g Salz
2 Pck. Vanillinzucker
400 g Butter
80 g Schweineschmalz
100 g Zitronat
150 g Mandel(n), fein gehackte
45 g Mandel(n) (Bittermandeln), fein gehackte
650 g Rosinen
10 cl Rum
2 g Muskat, geriebener
4 g Ingwerpulver
2 g Nelke(n), gestossene
3 g Kardamom, gemahlener
1 Zitrone(n), die abgeriebene Schale davon
120 g Butter, ausgelassene, zum Bestreichen
Butter für das Blech
n. B. Zucker zum Bestreuen
n. B. Puderzucker zum Bestreuen

Nährwerte pro Portion

kcal
13223
Eiweiß
215,49 g
Fett
660,54 g
Kohlenhydr.
1,512,49 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Am Vorabend ausgelesene, gewaschene und kurz abgetrocknete Rosinen mit Rum tränken und über Nacht ziehen lassen, übrige Zutaten in Küche bereitstellen.

Am Backtag gesamtes Mehl in eine große Schüssel füllen. In die Mitte in kleine Mulde drücken und aus Mehl, Hefe und etwas handwarmer Milch einen Vorteig anrühren. Diesen ca. 30 Min. abgedeckt und zugfrei gehen lassen.

Danach alle Zutaten - aber ohne Rosinen und ohne Mandeln - zugeben und zu einem Teig kneten. Die Menge der Gewürze ist Geschmackssache, es sollte jedoch kein Gewürz vorschmecken Wenn der Teig gut durchgeknetet ist, zunächst Rosinen zugeben und einkneten (Teig wird feucht), danach die Mandeln zugeben (Teig wird wieder trockener).
Gesamte Teigmasse ca. 120 Min. abgedeckt und zugfrei gehen lassen.

Nach dem Aufgehen des Teiges diesen nochmals kurz zusammenstoßen - in zwei Hälften teilen, d.h. zwei Stollen - in brotähnliche Form bringen - mit einem scharfen Messer längs in der Mitte ca. einen Zentimeter tief einschneiden - mit Rouladennadeln beidseitig des Einschnittes mehrfach tief einstechen.

Danach im vorgeheizten Backofen bei mittlerer Hitze 150°C Umluft (mittlere Hitze) auf mittlerer Schiene ca. 60 - 70 Min. auf einem gebutterten Backblech gleichzeitig nebeneinander goldbraun backen. Es empfiehlt sich, die Innenseiten der zwei Stollen durch Alu-Folie voneinander zu trennen.

Die noch backheißen Stollen werden mit ausgelassener Butter bestrichen und zunächst mit Kristallzucker dünn bestreut. Darauf wird im Wechsel ausgelassene Butter und Puderzucker in Lagen aufgebracht (Höhe ist Geschmackssache).

Ausgekühlt wird jeder Stollen einzeln in einer Stollentüte (Großer Frischhaltebeutel) luftdicht verschlossen und mindestens vier Wochen kühl abgelagert.

Tipp: Dieses Backrezept habe ich persönlich auch schon erfolgreich im Brotbackautomaten gebacken (Programm: Brot/normal; Zutaten mengenmäßig modifiziert)). Allerdings sind dabei die Form und die Löcher durch die Knetwirbel gewöhnungsbedürftig.

Ergänzungsvariante Kartoffelkuchen: Vom Stollenteig werden ca. 600 g abgenommen und mit ca. 150 g Salzkartoffeln (3 Stück) vom Vortag intensiv verknetet.
Diesen Teig auf einem gebutterten Blech dünn (!) ausrollen. Bei mittlerer Hitze wie beim Stollen ca. 25 Min. goldbraun backen. Nach dem Backen sofort mit ausgelassener Butter bestreichen und mit Zimt und Zucker bestreuen. Sollte noch warm gegessen werden.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

minimei

Hallo, ich hätte da eine Frage. Die 10 cl Rum werden zum einlegen der Rosinen genommen oder kommen die Ontop nochmal in den Teig? Vielen Dank schonmal für die Antwort. Lg Franzi

16.12.2020 00:32
Antworten
t.u.s.l

werden zum Einlegen genommen (Kann auch ein "Schwapp" mehr sein über die Rosinen). In den Teig bringe ich keinen Rum extra hinein. Gutes Gelingen

16.12.2020 10:35
Antworten
Fairyhel

Bei Stollen sollte man prinzipiell IMMER die Mandeln ganz brühen und schnipsen und keine fertigen nehmen. Und meine Omi, die viele Jahre den besten Stollen hier gebacken hat, hat sie über Nacht immer in Milch eingeweicht, die sie zum Quellen heiß auf sie selbstgehackten Mandeln gegossen hat. So wie sie auch immer die Rosinen selbst in Rum eingelegt hat. Und zum Schmalz war es auch immer ganz wichtig, ein wenig selbst ausgelassenes Schmer mit rein zu machen. Er war nie zu trocken. Und sie hat ihre Stollen Mitte Oktober gemacht. Ein absolutes Geruchshighlight meiner gesamten Kindheit.

13.12.2020 21:57
Antworten
hansjuergen44

Als Dresdener Urbürger, der jobabhängig nach Thüringen ausgewandert ist, bleibe ich bei Dresdener Stollen nach altem Rezept. Ich habe selbst Hobbybäckerei betrieben nach Originalrezept meines Onkels, der Bäcker und Konditor war und ich diese Rezepte geerbt habe.

18.11.2020 17:29
Antworten
Eric1803

Ich backe schon seit Jahren nach diesem Rezept. Nicht nur für die Familie, mittlerweile auch für den gesamten Freundeskreis.

07.11.2020 07:11
Antworten
Schaiwels

Muss hier mal danke sagen für das einfach tolle rezept meine familie war begeistert und ab sofort backe ich jedes jahr dieses tolle Stollenrezept. Noch ein Tipp ein paar tropfen bittermandelaroma zugeben wenn man keine bittermandeln bekommt. Diese dann durch normale mandeln ersetzen und das bittermandelaroma hinzufügen. Vielen vielen dank

17.01.2009 09:05
Antworten
t.u.s.l

Hallo, zu Ostzeiten gab es "Bittere Mandeln" in unserer Kaufhalle (oder auch nicht, weil Mangelware). Normaler Preis. Jetzt zu Westzeiten gibt es die "Bitteren" Mandeln" immer ohne Einschränkungen zur Backzeit in der Apotheke, weil wegen Blausäure Vergiftungsgefahr bestehen würde(?). Dafür ist der Preis recht hoch. So haben sich die Zeiten und Umstände geändert. MfG T.S.

01.04.2009 19:22
Antworten
Schmuupie

Bittere Mandeln bekommt man aber auch in der normalen 'Kaufhalle', mit aufgedrucktem Warnhinweis, diese nur zum Backen zu verwenden :-)

16.11.2011 16:40
Antworten
schmiedi

War anfangs etwas skeptisch, da ich vor 2 Jahren schon einmal den Versuch gestartet hatte, Stollen zu backen, was damals allerdings gründlich daneben ging. Trotz allem habe ich dieses Rezept mit der Hälfte der Zutaten ausprobiert und bin absolut begeistert, schmeckt total toll! Habe allerdings schon aus der Hälfte der Zutaten 2 große Stollen rausbekommen, habe einen mit Mohn und den anderen mit Marzipan gefüllt. Da wir die 4 Wochen nicht abwarten konnten, haben wir jetzt schon probiert und nun werde ich heute nochmal welche backen, diesmal mit der angegebenen Menge, damit auch in der Weihnachtszeit für ausreichend Stollen gesorgt ist. Also, vielen Dank für das Rezept, von mir bekommst du dafür ***** (5 Sterne)

17.11.2008 12:17
Antworten
schneckle3

Habe den Stollen ohne die ganzen Gewürze wie Kardamom, Nelken, Ingwer usw. gebacken. Nur ein paar Tropfen Bittermandelöl dazu. Ich muss sagen: superlecker! lg schneckle

17.12.2007 17:49
Antworten