Echter Kulitsch - traditionelles russisches Ostergebäck


Rezept speichern  Speichern

nach Rezept meiner seeeeehr religiösen Tante - garantiert orthodoxer Ursprung

Durchschnittliche Bewertung: 4.44
 (32 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 08.05.2007 5829 kcal



Zutaten

für
150 ml Milch, lauwarme
60 g Hefe, (1 1/2 Würfel)
1 EL Zucker
330 g Zucker
3 Ei(er)
700 g Mehl
100 g Schmand
120 g Margarine, (z.B. Sanella)
2 Pck. Vanillezucker
1 Prise(n) Salz
100 g Rosinen, (ersatzweise Sultaninen)

Nährwerte pro Portion

kcal
5829
Eiweiß
123,19 g
Fett
157,82 g
Kohlenhydr.
958,88 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Für Teigansatz 100 ml lauwarme Milch, 1 EL Zucker, zerbröselte Hefe mit einem Schneebesen gut verrühren, mit einem Frotteetuch zudecken und in einem warmen Ort 20 Minuten gehen lassen.

Inzwischen Eier trennen. Margarine schmelzen und etwas abkühlen. 200 Gramm Zucker, 1 ganzes Ei und 2 Eigelbe schaumig schlagen. Schmand, geschmolzene Margarine, Vanillezucker, Salz und Rosinen hinzufügen. Dazu noch 50 ml lauwarme Milch und Teigansatz. Portionsweise Mehl zugeben - hier gibt es gewissen Spielraum plus-minus 50-100 Gramm, da der Teig mittelhart sein muss, ist wirklich eine Gefühlsache. Teig mindestens 10 Minuten mit geölten Händen durchkneten und an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen.

Noch eine Möglichkeit: wer einen Brotbackautomat hat, kann den auf "Teig" stellen und so den Teig kneten und gehen lassen.

Der Teig geht nicht besonders auf, da er viel Margarine und Eier enthält, aber zumindest das Doppelvolumen soll er erreichen.

Seit meiner Kindheit erinnere ich mich daran, dass es damals keine spezielle Kulitsch-Form gab, deswegen wurden Kulitschs in verschiedenen Blechdosen gebacken - ich finde es sehr praktisch, da es:
a)die Kulitschs haben in diesem Fall traditionelle Form von einer orthodoxen Kirchen-Kuppel,
b) verschiedene Größen davon gibt und dazu umsonst,
c) die Kulitschs werden in Blechdosen gut durchgebacken und
d) die mittlere Größe eignet sich auch sehr gut zum Verschenken oder (nach russischer Tradition) Kulitsch-Tauschen.

Also die Blechdosen müssen auch gut geölt werden und den Backofen auf 150 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Dann die Blechdosen zur Hälfte mit dem Teig auffüllen, den Teig mit geölten Händen nehmen.
Die Kulitschs werden auf der 2. Schiene gebacken mit ca. 200 Grad.
Backzeit beträgt für ganz kleine Blechdosen (185 Gramm) mind. 30 Minuten, für mittelgroßen Blechdosen (425 Gramm) mind. 40 Minuten, und für 900-Gramm-Dosen mind. 50 Minuten.
Ob der Kulitsch durchgebacken ist, kann man mit einem Holzstäbchen kontrollieren: durchstechen und wenn das Stäbchen trocken ist, ist Kulitsch fertig.

Mögliche Panne: Kulitsch ist oben schon bräunlich und in der Mitte noch nicht durchgebacken - dann die Hitze auf ca. 180 Grad runterstellen (nicht weniger) und die Form mit einem Stück Alufolie zudecken (glänzende Seite nach unten).

Die Form aus dem Backofen herausnehmen, vorsichtig mit den Fingern abklopfen und den Kulitsch auf ein Baumwolltuch herausschütteln. Innerhalb 1-2 Minuten hin- und herrollen - wenn man frischen Kulitsch aus der Form sofort aufrecht stellt, kann er sich "setzen". Dann erst stellen und mit Baumwolltuch zudecken.

2 verbliebene Eiweiße (aus dem Kühlschrank) schaumig schlagen, langsam restlichen Zucker (130 Gramm) einrieseln lassen und so lange schlagen, bis Zucker sich (fast) vollständig auflöst und die Masse fest wird. Die noch warmen Kulitschs von oben mit Eiweiß-Masse bestreichen und mit bunten Zuckerperlen bestreuen. Über Nacht "reifen" lassen.
Traditionell wird auf den Kulitsch eine Scheibe Paskha (russische Quark-Speise zu Ostern) gelegt und so gegessen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

84Lene

Habe mir jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen deshalb weiß ich nicht ob die Frage so schön gestellt wurde. Sind es ganz normale Konservendosen die du als Form benutzt? Hatte selbst auch schon überlegt das man die nehmen kann. Meine Mutter meinte nein ... Sie selbst hat damals Gefäße/ formen aus Emaile (schreibt man das so?) benutzt.

04.05.2019 11:24
Antworten
swetter

Ein sehr gutes Rezept. Ich habe trockene Hefe benutzt. Ein Vorteig ist daher ein muss. Eiweiß nach dem bestreichen ist nicht trocken geworden. Habe sie am nächsten Tag kurz im Backofen bei 100 für 15 min gebacken.

01.04.2018 16:45
Antworten
Zippi87

Mit heißen Wasser und der rauen Seite vom Schwamm lässt sich der Kleber gut entfernen 😊✌🏼 Ich werde morgen das Rezept auch ausprobieren und bin schon sehr gespannt ob es so klappt wie bei Oma 👵🏼 früher 😊😊

30.03.2018 12:12
Antworten
bubu33

hab ne blöde frage hab von den dosen das papier entfernt aber da bleibt ja der kleber dran. kann ich das so in den ofen stellen oder gibts ein trick wie der kleber abgeht weil ich kriege es nicht hin.

28.03.2018 18:08
Antworten
Erdbeerpanzer

Ich nehme die deko vom knusperhäuschen hier von chefkoch. Das ist an sich nicht das was ich von meiner Mama kenne (der Guss bei ihr war so wie im Rezept), aber da ich die Kulitschi gerne etwas aufwendiger dekoriere brauche ich die festere Variante.

26.03.2018 08:46
Antworten
Brotkorb

hallo bembelchen super, genau das hab ich gesucht. weiss noch wie wir früher vor ostern immer eimerweise hefeteig gemacht habe und wie ich immer die streusel verteilen durfte und was es für ein spaß war die dinger zu verschenken. habe auf meiner oster-back-rezept-suche dein rezept gesehen und mich an die gute alte zeit erinnert. ich glaube dieses jahr gibt es wieder kulitschs, alt bewehrt und erprobt ;) danke...sag mal...hast du noch mehr russische rezepte?

27.03.2010 17:51
Antworten
bembelchen

Klar, habe ich - guck einfach bei meiner Rezeptsammlung. Ich kann dir auch zu Osterzeit Paskha empfehlen - ebenfalls unter meinen Rezepten. Wenn du sonst Fragen bezüglich russischen Rezepten hast, beantworte ich sie immer gerne. gruß bembel

27.03.2010 22:39
Antworten
greeneyes81

Oh toll, das kenne ich noch, das hat meine Oma früher zu Ostern immer für uns Kids gebacken, wir haben dazu immer "Teigpilz" gesagt, wußte nicht das die Form so ist, weil es in Dosen gebacken wurde. Schön das werde ich auf alle Fälle zu Ostern für meine Töchter backen!! LG Heike

20.03.2010 22:41
Antworten
x-Eminem-x

Hehe^^ Ich hab den jedes Ostern!!!! Der schmeckt so toll, das ich den jeden tag haben will x333

21.03.2009 12:19
Antworten
mina22042002

Hallo bembelchen, habe dein Rezept ausprobiert, war sehr lecker!!! Habe allerdings alle Zutaten direkt vermischt und dann den Teig gehen lassen. Bei der Glasur genauso und prima alles geklappt!!! MfG

25.03.2008 21:07
Antworten