Apfelkuchen aus Quarkmürbteig mit Sahneguss


Rezept speichern  Speichern

- sehr fruchtig mit leichter Karamellnote

Durchschnittliche Bewertung: 4.26
 (29 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 06.05.2007 3210 kcal



Zutaten

für
125 g Mehl
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise(n) Salz
125 g Quark, Magerstufe
125 g Butter, kalte
750 g Äpfel, aromatische (gerne mehr)
125 ml Sahne
30 g Mehl
1 EL Weinbrand oder Obstler
150 g Zucker
150 g Gelee (Apfelgelee o.ä.)

Nährwerte pro Portion

kcal
3210
Eiweiß
37,35 g
Fett
123,73 g
Kohlenhydr.
488,21 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag 6 Stunden Gesamtzeit ca. 1 Tag 6 Stunden 30 Minuten
Alle Zutaten für den Teig schnell verkneten und den Teig 30 Minuten in den Kühlschrank (der Teig wird eher feucht elastisch - nicht so krümelig wie ein normaler Mürbteig) legen.

Für den Belag die Äpfel waschen, schälen und in breite Spalten schneiden, evtl. die schon geschnittenen zwischendurch mit Zitronensaft beträufeln.

Eine Pieform oder eine Springform einfetten, den Teig zwischen 2 Klarsichtfolien ungefähr auf die Formgröße auseinanderdrücken und anschließend in die Form legen, zum Rand hin etwa 2 cm nach oben ziehen. Die Apfelspalten von außen nach innen dicht auf den Teig legen und bei ca. 200 Grad 20 Minuten backen.

Währenddessen die Sahne mit dem Alkohol, Zucker und Mehl verrühren (evtl. mit Stabmixer die Klümpchen entfernen) und nach 20 Minuten über den Kuchen gießen, anschließend weitere 30 Minuten backen, in den letzten 5 Minuten evtl. den Grill dazuschalten, dann karamellisiert der Zucker im Sahneguss.

Nach den Backen sofort mit dem Gelee bepinseln. Sehr lecker ist der Kuchen noch warm als Dessert, dann ist der Sahneguss noch leicht flüssig (etwa so wie Vanillesoße). Wenn der Kuchen kalt ist, wird der Sahneguss fester, etwas dickflüssig bleibt er aber.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sterneköchin2011

Hallo, dieses Rezept kenne ich nur zu gut, weil ich dieses seit ewigen Zeiten in meinem eigenen Fundus besitze. Man sollte unbedingt mit dem Rührgerät kneten, weil der Teig wirklich sehr feucht und klebrig ist. Ich rolle auch nicht zwischen Folie aus sondern gebe den Teig in die Form und drücke ihn mit bemehlten Händen überall hin; das klappt ohne große Probleme. In meinen Guss gebe ich Grand Marnier und auf das zusätzliche Bestreichen mit Gelee verzichte ich gänzlich. Gruß Sterneköchin2011

22.09.2018 13:42
Antworten
ApolloMerkur

Hallo! Ich habe den Kuchen nun schon drei Mal gebacken und ich liebe ihn! Nur die Zuckermenge ändere ich ab. In den Teig gebe ich 25 Gramm - in den Guss 75 Gramm. LG, ApolloMerkur

07.05.2017 10:42
Antworten
Bali-Bine

Hallo! Ich habe deinen Apfelkuchen diese Woche nachgebacken - er schmeckt einfach göttlich!!! Auch mein Mann war total begeistert davon. Der Boden ist herrlich knusprig, der weiche Guss drauf, der aber nicht runterläuft, obwohl ohne Ei gemacht, ist genial. Ich habe den Kuchen mit Elstar-Äpfeln gebacken, die geben eine fein süß-säuerliche Note und Calvados verwendet (statt Weinbrand bzw. Obstler, hatte nur solchen im Haus). An diesem Rezept stimmt einfach alles - die einzige Änderung, die ich vorgenommen habe, ist weniger Apfelgelee (ich hatte sowieso nur noch einen guten EL - halbe Kuchenmenge in einer 18er-Tarteform - das reichte völlig) zu verwenden. Wenn ich könnte, würde ich dir für diesen Kuchen (der übrigens von nun an öfter auf unseren Kuchentellerchen landen wird ;-))) ) 10 Sternchen geben! Herzlichen Dank für dein wunderbares Rezept, Bild habe ich hochgeladen. LG. Bali-Bine

04.12.2016 05:37
Antworten
Pasta-Susi

Suuuuper lecker!!! Ich habe übersehen, dass man den Teig mit den Äpfeln vorbacken sollte. Trotzdem war es ein VOLLER Genuss!! Mit etwas Quittengelee und auch nur 100 gr Zucker im Guss mit etwas Zimt und Rum verfeinert, herrlich!!

28.03.2015 16:11
Antworten
Elen48

Hallo! Der Kuchen ist wirklich toll, der Boden super! Werde ich in meine Standardrezeptliste aufnehmen. 5 Sterne! Perfekt! LG

11.10.2013 19:50
Antworten
frisby68

Ein supertolles Rezept! Ich hab den Kuchen gestern gebacken und er hat gestern frisch genauso gut wie heute geschmeckt! Für den Guss habe ich auch nur 100 g Zucker verwendet, das hat uns so auch super geschmeckt! Dieser Kuchen wird jetzt sicher sehr oft gebacken.

21.10.2012 16:54
Antworten
Schwaben-Spatz

Hallo pippilotta, Sehr schöne Variante eines Apfelkuchens. Hab's mit den ersten Klar-Äpfeln gemacht, war einfach nur wunderbar. Volle Punktzahl. Lieben Gruß aus Stuttgart Schwaben-Spatz

28.07.2012 15:49
Antworten
Cacao_noir

Hallo, dieser einfach zu backende Kuchen ist mittlerweile einer unserer beliebtesten Apfelkuchen, da er so saftig ist. Den Teig rolle ich direkt in einer gefetteten Quicheform (30 cm) aus Glas aus. Die angegebenen 150 g Zucker für den Guss sind uns zu süß. Für unseren Geschmack sind 100 g Zucker reichlich. Danke fürs Rezept - Cacao_noir

02.05.2012 15:19
Antworten
Cacao_noir

Worauf bezieht sich die im Rezept angegebene Ruhezeit (1 Tag, 6 Std.)? LG - Cacao_noir

16.04.2012 15:17
Antworten
Allegro

Hallo pippilotta, ich hatte Deinen leckeren Apfelkuchen ja schon nach der Rezeptveröffentlichung vorab im Thread mehrmals gebacken. Heute nun war es endlich mal wieder so weit und meine Gäste (und ich auch) waren schwer begeistert. Also nochmals vielen Dank für das schöne und schnell nachzubackende Rezept. Eine kleine Anmerkung noch: ich verwende nur 100 g Zucker im Guss und der Kuchen dürfte auch nicht mehr süßer sein. Viele Grüße - Allegro

26.09.2009 22:01
Antworten