Bewertung
(1) Ø2,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 03.05.2007
gespeichert: 12 (1)*
gedruckt: 441 (0)*
verschickt: 3 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 01.10.2006
0 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
Fisch(e) (Karauschen), küchenfertig ausgenommen, geschuppt, ca. 400g
Pilze (frische Parasol), evtl. mehr, je nach Fisch- und Pilzgrösse
1 kleine Zwiebel(n)
10 Blätter Zitronenthymian
200 g Pilze (Herbsttrompeten oder Gelbe Kraterellen)
30 g Butter
150 g Bandnudeln, weiße
6 EL Sauerrahm, 10 % Fett
1/2 Becher Sahne
  Salz und Pfeffer
  Zitronensaft

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Karausche gilt als Arme-Leute-Fisch, was vermutlich an den relativ zahlreichen kleinen Gräten liegt. Wer damit nicht auf dem Kriegsfuß steht, hat einen leckeren Fisch mit süßlich schmeckendem Fleisch vor sich. Aufgrund dieser Eigenschaft passt auch der nussige Geschmack der Parasolpilze hervorragend zum Fleisch der Karausche.

Pro Person eine Karausche von ca. 400 g, ausgenommen, geschuppt, gewaschen, mit Zitrone gesäuert und anschließend gesalzen (die drei berühmten „S“ eben, säubern, säuern, salzen). Die Pilze in gabelfertige Stücke schneiden (ca. 3 x 3 cm). Eine kleine Zwiebel halbieren und in feine Ringe schneiden.

Den Fisch innen salzen und pfeffern, mit ein paar wenigen Blättchen Zitronenthymian (Achtung, sehr geschmacksintensiv), einigen Zwiebelringen und dem entsprechenden Anteil der Pilze füllen, den Fisch nicht verschließen. Auf einer ausreichend großen Alufolie kleine Butterstücke verteilen., den Fisch darauf legen, mit Butterflöckchen und 3-4 Esslöffeln Sauerrahm bedecken, die Folie luftig um dem Fisch schließen, damit sie nicht anklebt, aber trotzdem dicht ist, um eine optimale Dämpfung zu gestatten.

Den Backofen auf ca. 200° (180° Umluft) vorheizen, die Fische ca. 30 Minuten darin dünsten lassen. Der nussige Pilzsaft verbindet sich hervorragend mit der Fisch-Sauerrahm-Mischung.

Dazu passen weiße Bandnudeln mit Herbsttrompeten oder Gelben Kraterellen (oder anderen dünnfleischigen Leistlingen) in Sahne. Dazu die Nudeln kochen und abtropfen lassen (nicht abschrecken!), die frischen Pilze in Butter vorsichtig und nicht zu lange anbraten, noch in der Pfanne die Nudeln dazugeben, soviel Sahne hinzufügen, dass die Sahne-Pilz-Mischung gut an den Nudeln haftet, das Ganze aber nicht in Sahne schwimmt; mit Pfeffer und Salz abschmecken. Mit dem Fisch auf vorgewärmten Tellern servieren.

Pellkartoffeln sind eine gute Alternative, falls keine der Pfifferlingsarten erhältlich ist.

Dazu trinkt man am besten einen eiskalten Riesling aus dem Elsaß oder einen kräftigen Chardonnay.