Hühnermägen in Rotwein


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.94
 (16 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. normal 24.04.2007 666 kcal



Zutaten

für
600 g Magen, vom Huhn
3 Karotte(n)
1 Stange/n Lauch
½ Sellerie
1 Zwiebel(n), gehackt
1 Liter Hühnerbrühe
5 ½ Tasse/n Wein, rot
1 Tasse Sahne
1 EL Mehl
Salz und Pfeffer
30 g Butter
Zucker

Nährwerte pro Portion

kcal
666
Eiweiß
44,99 g
Fett
33,41 g
Kohlenhydr.
18,12 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Mägen putzen, waschen, in kochende Hühnerbrühe und 40 Minuten kochen lassen. Brühe aufheben.

Butter in einem Topf zergehen lassen. Mägen hineingeben und mit Mehl bestäuben. Alles 3-4 Minuten anschwitzen. Gewürfelte Karotten, Lauch, Sellerie und Zwiebel zugeben und weitere 5 Minuten schmoren.

1,5 Tassen Rotwein, 1 Tasse Brühe (ggf. noch eine halbe Tasse) zugeben und 10 Minuten einkochen lassen. Ab und zu umrühren. Zum Schluss eine Tasse Sahne zugeben, mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker kräftig abschmecken.

Dazu passen Kartoffelbrei und gemischter Blattsalat.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Julinika

Das hat mir sehr gut geschmeckt. Ich habe Karotten und Sellerie aber durch Paprika und Champignons ersetzt und weniger Sahne verwendet. Der überschüssigen Rotwein habe ich getrunken *hicks* :-) Danke für das schöne Rezept.

26.02.2018 18:52
Antworten
Archeheike

Hallo, Ich habe das Gericht schon vor einiger Zeit gekocht. Bis dahin kannte ich Hähnchenmägen nur in einer Suppe. Es war total lecker, hat wirklich prima geschmeckt. Vielen Dank für das Rezept. LG Heike

07.12.2017 22:38
Antworten
tantenirak

Hallo...... geschmacklich ein sehr leckeres Rezept,wir mögen die Mägen auch etwas weicher, ich habe sie knapp 2 Std.gekocht,aber die Garzeit beeinträchtigt ja nicht das Rezept :-). es war köstlich. LG Karin

10.01.2015 23:39
Antworten
Joedasrohr

Ich koche die Maegen auch zuerst 1/2 Std. im Schnelli, danach fuege ich alle anderen Rezeptzutaten bei uuund Huehnerherzen, welche ich zuvor wie Tintenfischringe aufschneide. Probiert mal !!! Joedasrohr

06.10.2013 02:53
Antworten
foolish_chicken

Hallo, Rezept ist wirklich gut... zur Garzeit sag ich auch nix. Den Rotwein hab ich -wie schon Daniel- in mich reingetan ;-) es war ein schöner Bordeaux und ich sag immer: das Essen kann nur so gut sein wie das, was man in den Koch reinleert! Also: ganz viele Sterne ********* Eine mitgekochte Chilischote gibt noch etwas Schärfe. Als Schwäbin hab ich handgeschabte Spätzle dazu gemacht - sauguat.. so isch's no au wieder! Gabi

24.09.2012 15:20
Antworten
frankophil

Ich habe heute Hühnermägen, so wie Isa es vorschlägt, 2 1/2 Stunden in Hühnerbrühe geköchelt und ich muss zustimmen, dass sie immer weicher wurden mit der Zeit! Ich denke auch, die im Rezept angegebenen 45 Minuten sind zu kurz. Aber die Weiterverarbeitung der Mägen klingt sehr gut, diesmal jedoch werde ich sie asiatisch in einem Glasnudelsalat verarbeiten. Lieben Gruß von frankophil

25.06.2007 01:39
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, wie schon bei isa geantwortet, habe keine Ahnung warum, aber ich werde es heraus finden und Bericht erstatten. 2Std. Kochzeit ***kopfschüttel*** Gruss ysop55

26.06.2007 00:58
Antworten
frankophil

Den Kommentar bei Isa hatte ich noch nicht gelesen, der kam erst später. Ich denke, die lange Kochzeit macht sich schon deswegen gut, weil Mägen sehr muskelreiches Fleisch sind und da schadet es überhaupt nicht - im Gegenteil - wenn die lange köcheln. Und da das ja einfach von selber geht, spricht gar nichts dagegen, probier's doch mal aus! Was ja alles nicht heißen soll, dass die nicht schon nach 45 Min. Garzeit schmecken, aber sie werden echt immer weicher! Bin schon gespannt auf deinen Bericht. Lieben Gruß von frankophil

01.08.2007 01:11
Antworten
isaamherd

Hallo, ich finds toll, dass ich hier ein Rezept für Hühnermägen gefunden habe... Aber... für meinen Geschmack werden die Mägen nicht lange genug gekocht. Richtig gut sind sie erst nach 2 bis 2,5 Stunden. Dann sind sie zart und auch dieses weiße, zähe Zwischenteil weich. Wenn man dieses Rezept aber einfach länger kocht, ist das Gemüse wie verkocht... Also für mich: Mägen für sich länger kochen! Reis macht sich auch sehr gut dazu. lg, Isa

20.06.2007 23:54
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, die Hühnermägen werden ca. 40 Min. extra gekocht und mit dem nächsten Schritt etwa nochmals ca. 15 Min., danach sind sie butterweich, diese Zubereitungsart klappt seit 17 Jahren. 2Std. kochen???????????? es sind Hühnermägen - oder? Ich wüßte nicht mal, was man da falsch machen könnte Gruss ysop55

26.06.2007 00:52
Antworten