Flämischer Schmortopf


Rezept speichern  Speichern

Rindfleisch in Dunkelbier geschmort

Durchschnittliche Bewertung: 4.06
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 23.04.2007 385 kcal



Zutaten

für
1 ¼ kg Rindfleisch zum Schmoren, in 4 cm große Würfel geschnitten
30 g Butter
1 EL Öl
20 g Butter, zusätzlich
2 große Zwiebel(n), in Ringe geschnitten
3 Knoblauchzehe(n), gehackt
1 EL Mehl
375 ml Bier, dunkles (belgisches Bier, Schwarzbier, Alt)
1 EL Tomatenmark
1 EL Zucker, braun
1 Bouquet garni
Thymian, Blättchen zum Garnieren

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Bouquet garni: den grünen Teil von einer Lauchstange um ein Sellerieblatt, einige Petersilienstängel, einen frischen Thymianzweig und ein Lorbeerblatt legen und mit Küchengarn zusammenbinden. Ein Ende des Garns lang lassen, damit man es einfach wieder herausnehmen kann.

Backofen auf 180°C vorheizen. Das Fleisch mit Küchenpapier trockentupfen. Je die Hälfte von Butter und Öl in einem feuerfesten Bräter (2,5 l) erhitzen. Die Hälfte des Fleisches bei starker Hitze 2 bis 3 Minuten rundum anbraten. Auf einen Teller geben und zur Seite stellen. Das restliche Öl mit der Butter erhitzen, die zweite Portion Fleisch ebenso anbraten, zur Seite stellen.

Die zusätzliche Butter im Bräter erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch 2 bis 3 Minuten anbraten. Das Mehl einrühren und 1 Minute anschwitzen. Bier, Tomatenmark und braunen Zucker zufügen und den Satz vom Bräterboden losrühren. Die Sauce unter Rühren aufkochen lassen, bis sie eindickt.

Das Fleisch wieder in den Bräter geben, das Bouquet garni zufügen. Abgedeckt 1,5 Stunden im Ofen garen.

Das Bouquet garni entfernen und das Fett von der Oberfläche abschöpfen. Mit Salz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken und mit frischen Thymianblättern garnieren.
Traditionell serviert man dazu Kartoffelpüree und Brotscheiben, die mit Senf bestrichen und überbacken werden.

Tipp: Dieses Gericht stammt aus Belgien und erhält sein charakteristisches Aroma in erster Linie durch das dunkle Bier in der Sauce.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Tizianna

Sehr lecker! Hälfte Ale, Hälfte Fleischbrühe genommen. Zwei Möhren kleingeschnitten dazu und einen Schuss Balsamico Essig...wunderbar!

23.05.2020 20:22
Antworten
Betzedackel

Hab heute den Schmortopf. Mal gemacht und muss sagen, extrem lecker, vorallem die Soße. Mein Mann ist sehr gern dunkle soße zu Spaghetti und mit deinem Rezept hab ich da voll ins Schwarze getroffen. danke!

21.07.2019 19:09
Antworten
Balineschen

Hallo Dank Dirty Dios bin ich auf diesen Schmorbraten aufmerksam geworden. Habe ihn heute gemacht und jetzt hatte ich einen Teller davon gegessen. Es ist sehr lecker und mal etwas anderes wegen dem Bier. Da ich keine so großen Herd habe, habe ich das ganze auf dem Herd geschmort. Dauerte zwar etwas länger, konnte sich aber zum Schluss sehen lassen. Am Anfang beim probieren habe ich es als fad empfunden, habe noch einen Schuß Balsamico Essig dazu gegeben. Dann als es fertig war nur noch mit Cayennepfeffer gewürzt. Dazu gab es Salzkartoffeln vom Vortag und die konnte ich so schön in der leckeren Soße vermanschen. Gibt fünf Sternchen vom Himmel, meinen balinesischen Freunden wird es auch schmecken. LG Balineschen If I drink alcohol, they tell me: I am Alcoholic. If I drink Fanta, they don't tell me: I am Fantastic.

22.06.2016 10:37
Antworten
sslave

So liebe ich Schmorfleisch...hmm...lecker!!! 5 Planeten weils einfach nur perfekt ist. Ich koche das schon seit Jahrzenten so, aber bisher immer mit Rotwein, trocken oder halbtrocken, aber mit Altbier oder gar Malzbier ( aus den Kommentaren ) isses genauso gut aber eben gaaanz anders im Geschmack...leckere Variation für meine Sammlung. Dankeschön!!! Tip: zwei Teile Bier, ein Teil Malzbier, vorsichtig aber dann mit der Zugabe von Zucker. Ich werds Samstag wieder machen wenn ein Freund der Familie zu Besuch ist.

25.02.2016 11:43
Antworten
Vasquez

Hallo! Wir haben das Rezept heute zum zweiten mal ausprobiert und werden dieses Gericht in unsere Standardrezepte aufnehmen. Große Klasse!

07.07.2012 21:10
Antworten
DirtyDios

Habs gerade gekocht. War anfangs noch etwas skeptisch, aber nachdem ich den Topf aus dem Ofen geholt und das ganze abgeschmeckt hatte, hat es gut geschmeckt.

02.04.2012 20:18
Antworten
michlfrank

hallo! ein sehr leckeres schmorgericht, ich war nur etwas großzügiger mit dem tomatenmark und dem bier. und zum schluß habe ich noch einen guten schluck balsamico dazugegeben. kann das rezept nur weiterempfehlen!

11.12.2011 10:53
Antworten
pmoen

Also so was von leckärrrrrr!!! Mein Schwager ist Belgier und die Familie (wie auch viele anderen Belgiern) kochen dieses Gericht als Sonntagsessen mit Pommes. Ich hatte es einmal gegessen und fand es super lecker und als ich das Gericht hier fand, habe ich es direkt nachgekocht - schändlicherweise mit Backofen-Pommes- aber diese Soße. Vielen Dank für dieses Rezept!!!!

09.08.2007 08:03
Antworten
Koelkast

Hab ein ähnliches Rezept bei meinem Profil und kenne auch das Original aus Belgien gut... dort wird es meist mit Abteibier zubereitet....man kann es aber auch sehr gut mit Malzbier machen, dann hat es ein etwas süßlicheres Aroma, das hervorragend passt. Ich schmore meist noch Tomatenmark mit an, das macht die Sauce "rund" und gebe an Kräutern nur Lorbeer und Thymian/Oregano/Rosmarin zu....manchmal auch nur eins von den angegebenen Kräutern. Jedenfalls ein gutes Rezept.... LG Koelkast

24.04.2007 13:05
Antworten