Schweinebraten nach Winzer Art


Rezept speichern  Speichern

saftiger Schweinebraten - zusammen mit Gemüse im Bratbeutel gegart

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 22.04.2007



Zutaten

für
1 kg Schweinebraten
Salz
½ Liter Wein, weiß, trocken
1 EL Pfeffer, schwarz, ganz
1 TL Piment, ganz
2 Knoblauchzehe(n)
2 Zwiebel(n)
150 g Champignons
1 Paprikaschote(n), rot
1 Paprikaschote(n), gelb
2 Möhre(n)
2 Frühlingszwiebel(n)
150 g Staudensellerie
1 TL Majoran, getrocknet
Paprikapulver, edelsüß
Pfeffer, weiß
Speisestärke und süße Sahne zum Binden

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 30 Minuten
Knoblauch und Zwiebeln schälen und vierteln, das Bratenfleisch waschen und trocken tupfen, mit Salz einreiben und zusammen mit dem Wein (ich nehme gerne einen Ruländer), den Pfeffer- und Pimentkörnern sowie Knoblauch- und Zwiebelvierteln in einen Bratbeutel geben, mit einem Clip verschließen und im Kühlschrank 24 Stunden durchziehen lassen.

Dann die Marinade durch ein Sieb geben und die Flüssigkeit zurück zum Fleisch in den Beutel geben.

Champignons putzen und vierteln, Paprikaschoten vom Strunk befreien, zusammen mit den Frühlingszwiebeln und dem Staudensellerie waschen und alles in mundgerechte Stücke schneiden, Möhren schälen und in Scheiben schneiden. Das Gemüse zum Fleisch geben, den Beutel verschließen, auf ein Blech geben, oben mit einer Gabel einstechen und im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad rd. 75 Minuten garen.

Ein Loch in den Beutel schneiden, die Flüssigkeit in einen Topf abgießen und bei starker Hitze reduzieren. Mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen und mit in kalter Sahne angerührter Speisestärke binden. Noch 10 Minuten köcheln lassen und nochmals abschmecken.

Das Fleisch aufschneiden, auf eine warmen Servierplatte legen, das Gemüse um das Fleisch herum anrichten, mit wenig Soße begießen. Den Rest der Soße separat reichen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schrotti1

danke für die prompte antwort gioachino! :-) ok, kann mir gut vorstellen, dass es auch saftiger bleibt bin vl ein bißchen zu altmodisch für den beutel hihihi aber kann sein, dass ichs mal probiere lg aus österreich gabi

15.10.2012 10:30
Antworten
GioachinoCGN

Hallo Gabi, ein Vorteil dieser Garmethode ist, daß man kein Fett zugibt. Sie gilt also als kalorienbewusst. Außerdem verhindert der Beutel, dass ausgetretener Saft und die Aromen "verdunsten". Und: das Fleisch bekommt an der Oberseite schon Farbe, wird aber nicht knusprig Gruß und gutes Gelingen Gio

15.10.2012 10:17
Antworten
schrotti1

ich bin total skeptisch, ein fleisch in plastik zu packen und so zu garen frage 1: was bringt das eigentlich im beutel? frage 2: wir das fleisch so knusprig an der oberseite? wäre froh über eine antwort, danke lg gabi

15.10.2012 09:35
Antworten
Nic_nic

Habe den Braten an Ostern meiner gesammten Familie vorgesetzt. Alle waren begeistert!! Selbst mein Sohn(7) hat gar nicht mehr aufgehört mit essen. Dazu gab´s Knödel. Sehr einfach nach zu kochen. Bin echt begeistert.

27.03.2008 11:35
Antworten