Saures Herz


Rezept speichern  Speichern

Schweineherzen sauer zubereitet - ein Rezept aus der Oberpfalz

Durchschnittliche Bewertung: 4.25
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 21.04.2007



Zutaten

für
5 Herz(en) vom Schwein
4 Liter Wasser
250 ml Essig, hell
4 TL Zucker
2 Lorbeerblätter
3 Gewürznelke(n)
1 große Zwiebel(n)
100 g Sellerie
1 Stange/n Lauch
2 Karotte(n)
2 Stiel/e Petersilie
2 Wacholderbeere(n)
5 Körner Pfeffer
Salz
Butter
Mehl
1 Saucenkuchen
1 Liter Gemüsebrühe

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 1 Stunde
Die Herzen mind. 1 Stunde in kaltem Wasser einlegen (evtl. das Wasser zwischendurch wechseln). Anschließend die Herzen in einen Topf geben, mit kaltem Wasser auffüllen, zum Kochen bringen und ca. 10 Minuten leise köcheln lassen.

Die Karotten, den Sellerie und den Lauch in grobe Stücke teilen. Die Zwiebel abziehen, überkreuz einschneiden und mit den Nelken spicken. In einem großen Topf das Wasser, das vorbereitete Gemüse, den Essig und die Gewürze zum Kochen bringen.

Die Herzen aus dem Kochwasser nehmen (evtl. mit warmem Wasser abspülen) und in den Gemüsesud geben und ca. 1 Stunde leicht köcheln. Den Gemüsesud vom Herd nehmen und die Herzen anschließend über Nacht im Fond ziehen lassen.

Am Folgetag die Herzen aus dem Sud heben, von Fett und Adern befreien und in feine Streifen schneiden. Den Sud abseien und wieder erwärmen.
Den Soßenlebkuchen in einer kleinen Schüssel mit etwas warmem Sud auflösen. Mit Butter und Mehl eine dunkle Einbrenne (Mehlschwitze) herstellen. Etwa 500ml des erwärmten Suds langsam einrühren, so dass keine Klümpchen entstehen. Aufkochen und den aufgelösten Soßenlebkuchen einrühren. 10 Minuten einkochen lassen (bei Bedarf etwas Sud einrühren), dann mit Salz, Pfeffer und Essig (es sollte schon leicht säuerlich sein) abschmecken. Nun die klein geschnittenen Herzen beigeben und nochmals 15 Minuten ziehen lassen.

Dazu reicht man traditionell Semmelknödel, in unserer Region aber eher Kartoffelstampf (Püree).

Erläuterung: Die Zubereitung mag auf den ersten Blick etwas umständlich klingen. Wer mag, der kann auf das 10-minütige Vorkochen auch verzichten und direkt mit dem Gemüsesud beginnen. Auch wenn es ein „Arme-Leute-Essen“ ist, hat meine Mutter immer großen Wert auf diese Art der Zubereitung gelegt. Ich behalte es so bei, der Aufwand hat sich bisher immer gelohnt.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Tutut3

Das Rezept ist spitze und nur weiter zu emfehlen.

16.12.2016 11:05
Antworten
Croccante

Hallo kleiner Tip: es kann auch brauner Lebkuchen - also Teile ohne Guß aus Zucker oder Schokolade verwendet werden, der darf durchaus auch etwas trocken geworden sein. Er wird in etwas Milch, Wasser oder Rotwein eingeweicht, bindet dann die Sauce und bringt zusätzliche Gewürznoten mit rein. Ich mache Herz, Nieren, Leber sauer im Schnellkochttopf und ohne Vorkochen. Aber das wäre ein anderes Rezept. Schmeckt aber fast gleich. Das hier ist auch sehr lecker. ich liebe schon seit Kindertagen saures Herz. Ich sehe das nicht als arme Leute Essen - es ist etwas für Sparfüchse :) Eure Croccante

18.10.2011 19:43
Antworten
karsei

Ich würde das Rezept gerne nachkommen, aber was um alles in der Welt ist Soßenkuchen? Bitte um Aufklärung. Danke!

18.02.2011 14:51
Antworten
schmettll

Es handelt sich um Soßen LEBKUCHEN. SOllte man inzwischen in jedem gut sortiertem Geschäft bekommen. MFG Schmetti

22.03.2011 11:28
Antworten
schmatz-schmatz

So ein Mist, jetzt muss ich noch mal los. Karotten kaufen. Die stehen nicht bei den Zutaten. Mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen. Bewertung kommt nach der Verkostung. MfG schmatz-schmatz

03.02.2011 14:57
Antworten
Tigerrose56

hi *ich koch gerne* dieses Rezept kenne ich so ähnlich von meiner Mutter . Sie macht es als Suppe und tut da noch Pilze und Kartoffeln hinzu. Kann ich nur empfehlen . Saucenkuchen fehlt bei dem Rezept aber (kenne ich auch nicht) Ich selber gebe dir vorab schon für dieses tolle Rezept 5 Sterne und habe jetzt endlich genaue Angaben,da meine Mutter immer alles frei nach Schnute macht . Lg Edith

04.07.2008 10:03
Antworten
Leo_S

Saures Schweineherz mit Semmelknödeln war in Kindertagen eines meiner Lieblingsgerichte (Bin in Bayern geboren). Nachdem ich vor gut einem Jahr pensioniert worden bin habe ich das Regiment in der Küche übernommen und inzwischen einige Male Schweineherz zubereitet - auch für Gäste. Beim Schlachter habe ich anfangs erstaunte Blicke verursacht, als ich Herzen kaufen wollte ("Frisst Ihr Hund das ?), inzwischen hat er selbst auch schon mein Rezept nachgekocht und ist - wie fast alle Preussen die ich damit bewirtet habe - begeistert. Schade, dass so gute Sachen heute so selten auf den Tisch kommen. Aber wenn die Mädels als Kockkenntnisse nur noch die Telefonnummer des nächsten Pizza-Service mit in die Ehe bringen, was willst dann machen ! Leo

06.02.2008 11:22
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ergänzung: Die in den Zutaten aufgeführte Gemüsebrühe versteht sich als Ausweichmöglichkeit für die Verwendung des Sudes bei der Zubereitung der Soße. Das habe ich leider vergessen zu erwähnen - somit nachgeholt.

03.01.2008 14:42
Antworten
paule52

Wieviel Karotten?. hast du nämlich in der Zutatenliste vergessen.

02.02.2017 14:49
Antworten
Chefkoch_EllenT

Jetzt stehen 2 Karotten in der Zutatenliste. Danke für den Hinweis! Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

02.02.2017 21:35
Antworten