Asien
Braten
Dünsten
Gemüse
Hauptspeise
Japan
Rind
Schwein
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gyozas

japanische Teigtaschen

Durchschnittliche Bewertung: 4.42
bei 41 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 18.04.2007



Zutaten

für
2 Pck. Teig (Gyoza) aus dem Asialaden
500 g Gehacktes, halb und halb
1 Chinakohl, fein geschnittener
2 Möhre(n)
3 Lauchzwiebel(n), fein geschnittene
1 Stück(e) Ingwer, daumengroß
1 Zehe/n Knoblauch
3 ½ EL Sojasauce
2 ½ EL Öl (Sesamöl)
Öl zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Gehacktes, ganz fein geschnittenen Chinakohl (mengenmäßig – nicht gewichtsmäßig – so viel wie das Gehackte) und die ebenfalls fein geschnittenen Lauchzwiebeln zusammen in eine Schüssel geben. Die Möhre schälen, fein raspeln und auch dazu geben. Ein daumengroßes Stück Ingwer und zwei mittlere Knoblauchzehen schälen und in einer Knoblauchpresse in die Schüssel pressen. Nun 3 1/2 EL Sojasauce und 2 1/2 EL Sesamöl in die Schüssel geben. Alles gut vermengen.

Dann immer etwa einen EL von der Füllung auf einen Teigfladen geben, an dem man vorher den Rand befeuchtet hat. Nun so umklappen, dass man Halbmonde bekommt. Die Ränder gut aneinander drücken (so dass keine Luft im Inneren ist) und 5 kleine Fältchen hinein machen. Das mit allen Fladen wiederholen.

Wenn alle fertig gefüllt sind, die Gyozas aufrecht in eine Pfanne mit etwas heißem Öl ganz dicht zusammenstellen und so lange anbraten, bis sie schön braun sind.
Nun einen Daumen hoch Wasser in die Pfanne geben. Einen Deckel drauf legen und so lange dünsten, bis kein Wasser mehr in der Pfanne ist.

Zum Essen gibt es dann ein Schälchen Sojasauce, in die man die Gyozas dippen kann und reicht Reis dabei.

Tipp: Wenn Füllung über bleibt, einfach ein Ei und etwas Mehl zugeben und als Minifrikadellen braten. Schmeckt ebenfalls sehr gut, deshalb mache ich von vorne rein immer etwas mehr Füllung.

Anmerkung: In Japan werden die Gyozas erst in diesen Bambusaufsätzen gedünstet und dann angebraten. So ist es allerdings ein etwas größerer Aufwand und macht für mich keinen geschmacklichen Unterschied.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Böhnchen95

Halli Hallo, Auch ein paar Jahre später ein tolles Rezept. ;) Hab Möhren, Frühlingszwiebeln und Chinakohl in der Küchenmaschine eher püriert als gehackt und dann wegen der vielen Flüssigkeit, diese etwas ausgepresst. Dann das Hack, Knoblauch-und Ingwergranulat untergeknetet. Sesamöl und Sojasoße dazu. Allein dieser himmlische Geruch... 😋 In die Pfanne gehts leider erst morgen. Aber das kann nur gut schmecken. :) Deshalb heute schon 5*.

29.03.2019 07:05
Antworten
Simplyjulii

Mega Lecker!!!! Kann ich nur empfehlen... Danke für das tolle und einfache Rezept! Bild folgt :)

05.05.2017 23:23
Antworten
Grebilein

Meine Familie liebt diese Gyouza. Bei uns gibt es Basmati-Reis und Sojasaucen-Dips dazu. Einmal Sojasauce mit ein paar Tropfen Sesamöl und einmal Sojasauce mit etwas Zitronensaft verfeinert. Einfach ein Gaumenschmaus!!!

30.03.2016 22:56
Antworten
Hresvelgr

Ich habe gestern das Rezept probiert, den Teig jedoch selbst angefertigt. Es schmeckte ausgezeichnet! Nur habe ich jetzt noch 1/4 des Fleisches übrig, werde gleich wohl den Rest machen. Anders als im Rezept habe ich die Gyoza (ohne Knoblauch) zuerst gedämpft und darauf gebraten. Zwar hatte ich ebenfalls Bedenken, dass die Gyoza kleben bleiben, mit ein bisschen Sesamöl im Dampfbad blieb jedoch alles problemlos. Diese Variante lege ich nahe, da die Gyoza knusprig am Besten schmecken! Als Soße benutze ich Kikkoman Sojasoße mit einem Schuss Reisessig. Mmmh jetzt wirds öfters gekocht!! <3

13.04.2015 17:49
Antworten
Hresvelgr

ich habe hier bei den Kommentaren öfters gelesen, dass ihr die Gyozas gedünstet habt... das mache ich mit Tiefkühlgyozas aus dem Asiamarkt, würde es aber bei frisch zubereiteten Gyozas nicht empfehlen! Manche machen keine Unterscheidung zwischen den Begriffen, aber der kleine Unterschied kann entscheidend sein: Beim Dünsten hat das Gargut Kontakt mit einer Flüssigkeit, beim Dämpfen jedoch nur in Form von Wasserdampf, wie bei "Nikuman" und glaube auch bei Hefeklöße (zumindestens wie ich sie zubereite).

13.04.2015 17:57
Antworten
reina

Hi janoerne, vielen herzlichen Dank für die rasche Antwort, ich werde es auf jeden Fall ausprobieren, hört sich super lecker an. Lg reina

28.07.2008 14:07
Antworten
reina

Sind all die Zutagen für 2 Personen nicht etwas zu viel? Lg reina

27.07.2008 19:48
Antworten
janoerne

Das kommt wahrscheinlich immer drauf an wie 'gut' die Esser sind. 2-3 konnte man nicht angeben, und da miein Freund nie genug überlasst um eine dritte Person satt zu machen, habe ich vorsorglich 2 angegeben. Probier es einfach aus. Und wenn es deiner Meinung nach dann zu viel geworden ist frier ein paar ein, Shareana hat das ja schön erklärt :)

28.07.2008 09:20
Antworten
monique_mignon

Habe dieses Rezept mit selbstgemachten Gyozataschen gemacht, ich kann nur sagen göttlich! Wir haben uns die hälfte eingefroren und freuen uns schon auf das nächste Ma(h)l!!

13.05.2008 11:21
Antworten
Shareana

Ich liebe Gyouza und mache sie auch immer nach diesem Rezept, nur dass ich den Knoblauch lieber schneide, als ihn zu pressen. Allerdings dämpfe ich die Gyouza immer zuerst, denn ich mache immer große Mengen und die fertig gedämpften Teigtaschen kann man super einfrieren. Wieder aufgetaut kann man sie dann schnell knusprig anbraten, damit das Essen richtig Spaß macht.

04.07.2007 16:27
Antworten