Bewertung
(1) Ø3,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 17.04.2007
gespeichert: 75 (0)*
gedruckt: 774 (2)*
verschickt: 3 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 06.09.2005
23 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
300 g Fisch (Stockfisch, getrockneter Kabeljau)
250 g Kartoffel(n), mehlig kochend
Zwiebel(n)
3 EL Petersilie, gehackt
4 cl Portwein
  Salz und Pfeffer
  Muskat
Ei(er)
  Öl, zum Frittieren
Zitrone(n)

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 470 kcal

Den Stockfisch mindestens 1, besser 2 Tage in kaltem Wasser einweichen, dabei das Wasser mehrmals wechseln. Dann etwa 15 Minuten in kochendem Wasser garen. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen, von Haut und Gräten befreien und die Fischstücke durch den Fleischwolf drehen.

Kartoffeln schälen, waschen und etwa 25 Minuten weich garen. Abgießen, ausdampfen lassen und die Kartoffeln noch warm durch die Presse drücken.

Die Zwiebel schälen und fein hacken. Die Kartoffelmasse mit Fisch, Zwiebel und gehackter Petersilie in einer Schüssel gründlich vermischen. Portwein unterrühren und alles mit Salz, Pfeffer und frisch geriebenem Muskat würzen.

Nacheinander die Eier einarbeiten, bis ein formbarer Teig entsteht. Daraus kleine Bällchen von etwa 2,5 cm formen und im auf 175°C erhitzten Öl goldbraun frittieren. Die Kabeljaubällchen herausnehmen, auf Küchenpapier abtropfen lassen und noch lauwarm mit Zitronenschnitzen servieren.

Info: Hergestellt wird Stockfisch aus Kabeljau, doch auch Seelachs und Schellfisch können nach dem Entfernen der Köpfe und Ausnehmen an der Luft getrocknet werden. Im Gegensatz zum Klippfisch wird Stockfisch nicht gesalzen, sein Fleisch ist trocken und hart und muss daher entsprechend lange gewässert werden, dann schmeckt es köstlich. In Portugal werden sie Bolinhos genannt und sind dort der absolute Renner.