Gemüse
Vegetarisch
Beilage
Schnell
einfach
fettarm
Vegan
Afrika
Dünsten

Rezept speichern  Speichern

Afrikanisches Gemüse nach „Bonne femme Afatida“

Durchschnittliche Bewertung: 3.2
bei 8 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 10.04.2007



Zutaten

für
8 m.-große Karotte(n)
8 kleine Zucchini
8 m.-große Rote Bete
2 Papaya
600 g Erbsen, feine (TK-)
Salz und Pfeffer
Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Karotten und Papaya schälen. Rote Bete und Zucchini waschen. Rote Bete im Backofen auf dem Rost ca. 50 Minuten backen, abkühlen lassen und pellen.
Karotten in kurze, dicke Stifte schneiden und in Salzwaser knapp gar kochen (5 – 10 Minuten). Zucchini, Papaya und die gekochte Rote Bete in ebenso große Stifte schneiden. Alle Gemüse (abgetropft) in etwas Erdnuss- oder Maiskeimöl gemeinsam mit den TK-Erbsen noch etwa 5 Minuten in einer großen Pfanne schmoren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

7morgen

Madame Afatida (ich denke heute, sie hieß Afertida, damals kannte ich den Namen nicht) hat das Gemüse - so wie im Rezept beschrieben - ohne Soße in einem großen Topf am Straßenrand verkauft. Man konnte dazu Fleischragout mit Soße wählen und Fufu (der in Togo meist aus gekochter, gestampfter Yamswurzel besteht, woanders oft aus Maniok). Aber deine Soßenidee ist doch wunderbar!

29.04.2019 22:21
Antworten
YuPa

Ganz gut, nur schade, dass Madame Afatida auf Gewürze und Sauce verzichtet. ;) Wir haben dazu eine scharfe würzige Sauce aus Paprikamark, Tomatenmark, Sojasahne, etwas Pesto, roten Zwiebeln, Gemüsebrühe, etwas Zitronensaft, Chili und Knoblauch kreiert, ist somit super lecker geworden.

29.04.2019 20:49
Antworten
bljdew

Hallo, ich habe das Rezept gestern ausprobiert: eine wirklich sehr interessante Mischung, die wunderbar aussieht und gut schmeckt. Mir ist es allerdings etwas zu trocken, wenn man es mit Reis o.ä. isst. Beim nächsten Mal werde ich noch etwas Brühe und/oder Sahne mit dazu geben. Außerdem ist es für eine Beilage recht großzügig gerechnet, ich habe die Menge auf 4 Portionen runtergerechnet und es hätte noch gut für 6 gereicht. LG

06.04.2011 17:22
Antworten
7morgen

Hallo Runenfrau, klar geht das mit der abgepackten roten Bete! Nehme ich, wenn's schneller gehen soll, auch. Ist ja einfach nur gegart und vakuumisiert. LG Tamara

14.03.2011 15:38
Antworten
runenfrau

Hallo, geht das auch mit der gegarten und Vakuumverpackten Roten Beete? Möchte es gerne mal testen, ich mag ungewöhnliche Mischungen! Lg, Runenfrau

14.03.2011 14:26
Antworten
7morgen

Hallo Vera, man könnte dazu einfach ein Stück Fladenbrot essen, aber das Gemüse passt wunderbar als Beilage zu gegrilltem Fleisch oder - wie du selbst schreibst - zu Cous-Cous o.ä. LG Tamara

18.04.2007 08:55
Antworten
vera5585

hi! zu was isst du es? Brot oder Couscous/ Bulgur?! das klingt wirklich sehr lecker...wenn auch ungewöhnliche kombi.

11.04.2007 19:00
Antworten