Herbstmarmelade


Rezept speichern  Speichern

Zwetschgen, Holunder, Birnen und Äpfel

Durchschnittliche Bewertung: 4.69
 (79 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 10.04.2007 2781 kcal



Zutaten

für
400 g Pflaume(n) (Zwetschgen)
400 g Birne(n)
400 g Äpfel
300 ml Saft (Holundersaft)
Zimt
Nelkenpulver
500 g Gelierzucker 3:1

Nährwerte pro Portion

kcal
2781
Eiweiß
6,20 g
Fett
5,79 g
Kohlenhydr.
677,10 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Pflaumen gewaschen und entsteint, puren Holundersaft sowie die kleingeschnittenen geschälten Birnen und Äpfel in einen großen Topf geben. Dazu 1 Stange Zimt oder 1 EL Zimtpulver und 1/2 TL Nelkenpulver sowie 500 g Gelierzucker 3:1

Alles zusammen gut 6 Minuten kochen. Wer keine Fruchtstücke in der Marmelade möchte, kann die Fruchtmasse mit einem Zauberstab pürieren.

Die Marmelade schmeckt sehr fruchtig und ist auch für Diabetiker geeignet.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

murksoma

ich gehe mal davon aus, dass alle früchte nach dem putzen und ebtkernen gewogen wurden??!!

15.09.2019 16:28
Antworten
Chefkoch_Amelie

Hallo murksome, da es sich hier um ein Rezept mit 3:1 Gelierzucker handelt und das oben angegebene Verhältnis dem entspricht, wird es die geputzte und entkernte Menge sein. Liebe Grüße Amelie (Chefkoch.de / Team Rezeptbearbeitung)

16.09.2019 09:07
Antworten
LenChi

Ist hier unverdünnter Holundersirup gemeint oder verdünnter, mit Wasser? Danke

07.09.2019 13:47
Antworten
Gaia

Erst einmal vielen Dank für das Rezept, das ich hier nicht bewerten möchte, weil ich mich nicht genau daran gehalten habe. Ich habe eine Aversion gegen 3:1 Gelierzucker und habe deswegen umgerechnet auf 2:1. Mir wurde die Marmelade damit zu süß, und die Pflaumen haben dominant herausgeschmeckt. Bei mir ging die Birne komplett unter, was auch daran liegen mag, dass sie nicht besonders reif waren. Hier würde ich empfehlen, wirklich reife Früchte zu nehmen. Insgesamt bin ich ein wenig enttäuscht, was aber auch daran liegt, dass ich vorher reine Pflaumen-Marmelade hergestellt und hier auf ein neues Geschmackserlebnis gehofft hatte. Vielleicht probiere ich es irgendwann doch noch einmal mit 3:1 Gelierzucker. Meine Lieblingsmarmelade wird das sicher aber nie, denn, das habe ich jetzt gemerkt, ich bin eindeutig Puristin und somit nicht die richtige Kandidatin für Vielfruchtmarmelade. 😉

07.09.2018 13:01
Antworten
Lilli1606

diese Herbstmarmelade ist der Hammer !!! Ich habe sie vor ungefähr 4 Jahren das erste mal gemacht und seither ist die Marmelade bei uns der Renner........ich mache Unmengen davon und sie ist immer als erstes leer. Dann heißt es Nachschub machen, denn die andere Marmelade wird kaum gegessen. Diesem Rezept würde ich auch 10 Sterne geben !!!! Beim Zucker nehme ich auch manchmal den 2:1 und Rum kommt bei mir auch noch etwas dazu. Hmmmmm......ein Gedicht !!!! LG Lilli 1606

02.10.2017 07:42
Antworten
Bali-Bine

Hallo! Ich habe neulich deine Herbstmarmelade nachgemacht, sie ist toll geworden! Allerdings ist mir die Marmelade nicht fest geworden, obwohl ich den 2:1-Gelierzucker nach Packungsanweisung verarbeitet habe. Also hab ich die Marmelade noch einmal aufgekocht und mir mit Beigabe von etwas Gelfix beholfen, das klappte dann prima. Der Geschmack gefällt mir ganz, ganz gut, eine tolle Kombination. Wird bestimmt wieder nachgemacht! LG und danke fürs Rezept, Bali-Bine

17.10.2009 17:31
Antworten
bettyzuhause

Hallo! Also das ist inzwischen im ganzen Bekanntenkreis die "Rennermarmelade"! Ich koche sie auch mit Abweichungen, mal mehr oder weniger von den Zutatenverhältnissen oder mit verschiedenen Beeren (Himbeeren, Johannisbeeren und vor allem Brombeeren). Auch nehme ich keinen Holundersaft, sondern Holunderbeeren. Das Knacksen der Kernchen ist nicht so unangenehm wie man vielleicht denken möge... Also für alle Marmeladenkocher der Welt: S U P E R M A R M E L A D E!!!!! P.S. ...auch ich hatte beim 1.Mal die Zimtstange vergessen... Danke für die Rezeptidee. VG bettyzuhause

04.10.2009 17:29
Antworten
ckonni

Hallo, so ähnlich habe ich in diesem Jahr die Pflaumen- und Apfel-"Rückstände" aus dem Dampfentsafter (von der Gelee-Herstellung) verwendet: zu gleichen Teilen Pflaumen- und Apfelrückstände, Holunder- und Birnensaft (Birnensaft wegen des geringeren Flüssigkeitsgehalts der Rückstände und weil wir ihn da hatten); das Ganze fein püriert. Wirklich unglaublich lecker :-) LG ckonni

08.08.2009 14:51
Antworten
Stümmeli

P.S.: Habe noch was vergessen, vor dem Pürieren die Zimtstange entfernen. Bei mir ist sie drin geblieben, tut dem Geschmack allerdings keinen Abbruch. Stümmeli

26.08.2007 16:23
Antworten
Stümmeli

Hallo, tolles Rezept. Die Marmelade schmeckt so fruchtig wie ganz feines Kompott. Danke & LG Stümmeli

26.08.2007 16:16
Antworten