Backen
Brot oder Brötchen
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Butter - Croissants

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
bei 10 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

90 Min. pfiffig 10.04.2007



Zutaten

für
330 g Mehl (Type 405 oder 550)
150 ml Milch
25 g Margarine
10 g Zucker
1 Ei(er)
1 Eigelb
20 g Hefe
4 g Salz
1 TL Zitrone(n) - Schale, gerieben
1 Msp. Vanille
150 g Butter
Mehl für die Arbeitsfläche
Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 13 Stunden 30 Minuten
Milch erwärmen, Zucker und Hefe unter Rühren darin auflösen. Hefemilch, Mehl, Salz, Eigelb, Ei, Zitronenschale, Vanille und Margarine zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Dann abgedeckt über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.

Die Butter zwischen Klarsichtfolie ca. 30 x 15 cm ausrollen und kühlstellen.

Den Hefeteig auf der bemehlten Arbeitsfläche kreuzförmig einschneiden. So ausrollen, dass ein Kreuz entsteht. Die Butterplatte in die Mitte legen. Die Teigkanten mit etwas Wasser bestreichen. Die Teiglappen über die Butterplatte legen, sodass
diese vollständig eingehüllt ist. Den Teig rundherum leicht andrücken und 15 Minuten kalt stellen.

Den Teigblock auf der bemehlten Arbeitsfläche auf etwa 50 x 30 cm ausrollen. Ein Teigdrittel zur Mitte hin einschlagen, das andere Drittel darüberlegen. 20 Minuten kalt stellen.

Ausrollen, Einschlagen und Kaltstellen einmal wiederholen (einfache Tour). Nun dem Teig noch eine doppelte Tour geben, d.h. die rechte und die linke Teigkante bis zur Mitte hin einschlagen, sodass sie in der Mitte aneinander stoßen. Nach dieser Tour sollte der Teig mindestens 30 Minuten im Kühlschrank entspannen.

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche auf ca. 60 x 20 cm ausrollen. Aus der Platte 8 gleichgroße Dreiecke schneiden. An der Schmalseite in der Mitte jeweils 2 cm tief einschneiden, um die Hörnchen besser biegen zu können.

Die Dreiecke von der Schmalseite her zu Hörnchen aufrollen, dabei die Teigspitzen leicht andrücken. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Ca. 30 Minuten gehen lassen, nach 20 Minuten die Croissants mit dem verquirlten Eigelb bestreichen.

Im vorgeheizten Backofen auf der 2. Einschubleiste von unten bei 210 Grad 15-18 Minuten backen (Gas 3-4, Umluft ca. 15 Minuten bei 190 Grad). Aus dem Ofen nehmen und leicht abkühlen lassen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

SchwarzesPrisma

Auf wie viele Croissants kommt man da etwa?

27.03.2019 10:57
Antworten
Eistee

Hallo, ich hab auch die Croissants gebacken. Ich habe den Teig nicht über Nacht im Kühlschrank gehen lassen, sondern direkt mit Butter belegt und angefangen zu tourieren. Den ganzen Abend immer wieder eine Tour gemacht und über Nacht im Kühlschrank gelassen. Morgens dann weiter gemacht. Ich habe nur einen Teil des Teigs morgens verarbeitet. Für den Rest hatte ich keine Zeit mehr und den dann eingefroren, weil ich ihn nicht weg tun wollte. Einige Tage später aufgetaut und normal weiter verarbeitet, das hat zum Glück auch super geklappt. Die Croissants habe ich mit einer Mischung aus Eigelb und Sahne bestrichen. War sehr lecker. Vanille hatte ich grade keine da, ich hab den Teig ohne gemacht. Und statt Margarine auch Butter für den Teig verwendet.

17.12.2018 14:40
Antworten
saBiii94

das klingt mir nach einer Menge Aufwand bzw. Wartezeit . ist es denn möglich auch die Croissant anzufertigen und dann über Nacht im Kühlschrank zu lagern damit ich die dann einfach nur am Morgen in den Backofen packen kann? also da man ja beim ersten Schritt schonmal eine Nacht warten sollte bis der Teig aufgeht, wären es somit 2 Tage vorher... ?

12.01.2018 20:33
Antworten
daniela__71

super Rezept LG daniela

09.08.2016 08:23
Antworten
Angie118

Habe eine Frage. Vor kurzem habe ich ganz leckere Buttercroissants mit Hagelzucker oben drauf und Vanillecreme (Pudding?) in einem Hotel gegessen. Kann man das irgendwie nach machen?

11.06.2016 14:06
Antworten
anno80

Öööh,wat????? Also, ich komme einfach nicht mir der Beschreibung zurrecht*amkopfkratz........ ??????????,,Ein Teigdrittel zur Mitte hin einschlagen, das andere Drittel darüberlegen,,??????????????????. ????????????????die rechte und die linke Teigkante bis zur Mitte hin einschlagen, sodass sie in der Mitte aneinander stoßen???????????????????????????? Aaaah, HElP Please!!!!!!!!!!!

30.08.2008 12:47
Antworten
keksi030

Croissant teig besteh aus einzelnen schichten....und indem Du den teig immer wieder einschlägst...entstehen diese schichten...weiss irgendwie nicht wie man das näher erklären soll....könnte es dir zeigen :-D aber erklären ist schwierig :-(

02.12.2008 16:08
Antworten
fisheye1

hab mich mit dieser Beschreibung auch sehr schwer getan, aber zum besseren Verständnis, schau doch mal bei diesem Croissant-Rezept nach wie der Teig ausgerollt wird.....: http://www.chefkoch.de/rezepte/579011156757242/Croissant-Rezept.html

06.04.2009 10:52
Antworten
blablubbb

Das ist ein wenig wie bei Origami: Stell Dir vor Du hast einrechteckiges Blatt Papier. Nun zeichnest Du Linien darauf die das Blatt in 3 gleich grosse Flaechen teilen. Diese Linien starten und enden bei 1/3 der Kantenlaenge und gehen von einer Seite auf die andere. Falte nun das Papier entlang dieser Linien. Wenn Du die eine Seite reinfaltest, so bedeckt diese nun die halbe Grundflaeche, oder anders ausgedrueckt Du bist bei der Mitte der Grundflaeche. Wenn Du die andere Seite darueberfaltest, hast Du 3 Lagen Papier auf der gesammten Grundflaeche uebereinander ( was ein wenig effizienter ist, als 2 Lagen uebereinander wenn man das Papier lediglich in der Mitte faltet)... Beim letzten Falt-Schritt ist folgendes gemeint: Zeiche statt 2 Linien bei je 1/3 der Kantenlaenge nun 3 Linien bei 1/4 der Kantenlaenge. Wenn Du nun das Papier entlang der ausseren Linien faltest, so treffen sich die Raender der eingefalteten Papiere nun in der MItte bei der MIttellinie. Wenn man das mit Teig macht ist der Vorteil, dass der Rand nach dieser Prozedur gerade und homogen ist.

14.01.2014 13:26
Antworten
focus666

Mhhh, da lohnt sich de ganze Arbeit, einfach Perfect. Die könnte ich essen bis zum Umfalle.

24.04.2008 19:51
Antworten