Baba Ghanoush


Rezept speichern  Speichern

orientalische Vorspeise mit Suchtfaktor

Durchschnittliche Bewertung: 4.37
 (187 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 09.04.2007 161 kcal



Zutaten

für
2 Aubergine(n), ca. 500g
3 EL Sesampaste (Tahin)
3 EL Zitronensaft
2 EL Olivenöl, beste Qualität
2 Knoblauchzehe(n)
Salz und Pfeffer, aus der Mühle
½ Bund Petersilie, glatte
1 EL Oliven, schwarze ohne Stein

Nährwerte pro Portion

kcal
161
Eiweiß
4,17 g
Fett
12,63 g
Kohlenhydr.
6,87 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Den Backofen auf 220 °C vorheizen, die Auberginen waschen und mit einem spitzen Messer ein paar Mal einstechen. Die Auberginen so lange backen, bis sie ganz weich sind und die Haut fast schwarz ist, das dauert ungefähr 30 Minuten. Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

Die noch lauwarmen Auberginen halbieren und das weiche Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale lösen. Dann das Fruchtfleisch zusammen mit der Sesampaste, dem Zitronensaft und dem Olivenöl im Mixer fein mixen.

Den Knoblauch schälen, durch die Knoblauchpresse drücken und zum Auberginenpüree geben, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Petersilienblättchen abzupfen, ebenso wie die Oliven fein hacken und kurz vor dem Servieren auf das Baba Ghanoush streuen.

Dazu gibt es Fladenbrot, mit Sesam und Schwarzkümmel bestreut.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

yatasgirl

Hallo, mir hat dein Baba Ghanoush sehr gut geschmeckt. Ich hab nur die Oliven weggelassen. Danke für das tolle Rezept. Liebe Grüße yatasgirl

06.06.2021 17:32
Antworten
itasca64

Ein gutes Rezept! Das einzige, was ich anders mache, ist, die Auberginen vorher längs zu teilen, die Schnittflächen leicht zu salzen und dann mit der Schnittfläche nach unten auf das geölte Backblech zulegen. Ich neige auch dazu, etwas mehr Kreuzkümmel und Tahina zu verwenden, außerdem mag ich es gerne etwas scharf und füge daher gemahlenen Chili hinzu.

12.04.2021 19:29
Antworten
libellulia

Sehr lecker! Das einzige, was ich anders mache ist, dass ich mit einem Drittel Zitronensaft starte und erst beim abschmecken gebe ich eventuell noch ein paar Spritzer dazu. So ist die Säure für mich nicht so dominant und die Creme bleibt auch angenehm fest.

27.01.2021 09:35
Antworten
Archeheike

Hallo, Ich kenne das Rezept schon seit vielen Jahren und habe es auch schon ab und an mal gemacht. Es ist total lecker. Auch am nächsten Tag schmeckt es noch vorzüglich. Ich musste das Rezept auch gleich an 3 Leute weitergeben. VG Heike

31.08.2020 12:39
Antworten
manuelascholze

Wir haben das Rezept heute gemacht und es als super lecker empfunden. Wir haben lediglich die Oliven weggelassen und noch Kreuzkümmel dran gemacht denn genau so kennen wir das aus der Arabischen Küche. Bei uns gab's selbstgemachtes Fladenbrot dazu. 5 Sterne

12.08.2020 03:09
Antworten
cremona

Hallo, schönes Rezept; vor einigen Jahren habe ich ein ähnliches Rezept namens Auberginencreme kennen- und schätzen gelernt. VG, cremona

11.04.2009 18:50
Antworten
chrissi64

Hi, habe solch eine orientalische Speise noch nie ausprobiert, schmeckt aber sehr lecker, auch bei meinen Gästen kam diese sehr gut an...nur ich hatte einen leichten bitteren Nachgeschmack....kann man bei dem Auskratzen der Auberginen alles nehmen? Vielleicht hatte ich zuviel ausgeschabt. LG

28.05.2008 08:42
Antworten
NoraCharles

Hallo, der bittere Nachgeschmack kommt eher von der Sesampaste. Ich gehe damit immer ein bisschen sparsamer um und gebe evtl. noch etwas zum Schluss dazu, wenn es die Speise verträgt. Ich mag das bittere nämlich auch nicht so gern. Grüße, NoraCharles

19.09.2012 11:41
Antworten
Ullrik

Wie schon erwähnt, das kommt vom Tahin. Man muss es aber nicht weglassen, wenn man das bittere nicht mag. -> Weißes Tahin ist nicht bitter, dafür ein wenig teurer (und mit ein paar Nährstoffen weniger). -> Dunkles Tahin ist etwas bitter, das ist wahr. -> Das arabische Tahin meist eine ganz gute Mischung aus beidem.

28.01.2015 14:20
Antworten
blunera

Super lecker, da kommt Orientfeeling auf, Kompliment! (Hab nur die Oliven weggelassen, weil ich keine mag...) Grüße

05.09.2007 19:22
Antworten