Vegetarisch
Vegan
Aufstrich
Gemüse
Low Carb
Mittlerer- und Naher Osten
Paleo
Snack
Vorspeise
kalt
raffiniert oder preiswert
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Baba Ghanoush

orientalische Vorspeise mit Suchtfaktor

Durchschnittliche Bewertung: 4.28
bei 136 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 09.04.2007 161 kcal



Zutaten

für
2 Aubergine(n), ca. 500g
3 EL Sesampaste, (Tahin)
3 EL Zitronensaft
2 EL Olivenöl, beste Qualität
2 Knoblauchzehe(n)
Salz und Pfeffer, aus der Mühle
½ Bund Petersilie, glatte
1 EL Oliven, schwarze ohne Stein

Nährwerte pro Portion

kcal
161
Eiweiß
4,17 g
Fett
12,63 g
Kohlenhydr.
6,87 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Backofen auf 220°C vorheizen, die Auberginen waschen und mit einem spitzen Messer ein paar Mal einstechen.
Die Auberginen so lange backen, bis sie ganz weich sind und die Haut fast schwarz ist, das dauert ungefähr 30 Minuten. Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.
Die noch lauwarmen Auberginen halbieren und das weiche Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale lösen. Dann das Fruchtfleisch zusammen mit der Sesampaste, dem Zitronensaft und dem Olivenöl im Mixer fein mixen.
Den Knoblauch schälen, durch die Knoblauchpresse drücken und zum Auberginenpüree geben, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Petersilienblättchen abzupfen, ebenso wie die Oliven fein hacken und kurz vor dem Servieren auf das Babaganoush streuen. Dazu gibt es Fladenbrot, mit Sesam und Schwarzkümmel bestreut.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Cosa_Nostra

Sehr lecker! Habe gleich eine doppelte Menge gemacht. Hatte kein Tahin daheim, nahm dann Hummus - es schmeckt trotzdem fantastisch.

07.09.2019 20:55
Antworten
tantetiti

Einfach nur gut! Mit ein bisschen mehr Zitrone und ein wenig Kreuzkümmel ergänzt der absolute Hammer! 5 Sterne!!!!!

01.09.2019 13:52
Antworten
LeckerSchmeckerKöchin

Hat sehr gut geschmeckt, dachte nicht, dass ich es so cremig hinbekomme. Habe noch 100g Naturjoghurt hinzugefügt. Nur leider zu viel Knoblauch für meinen Geschmack (ich habe zwei mittelgroße Zehen genommen). Sonst super Rezept!

26.06.2019 12:01
Antworten
MrsMcFly-lernt-kochen

Ein sehr leckeres Rezept, dass es bei uns schon regelmäßig gibt. Falls es etwas bitter sein sollte, kann man eine Spur Honig zugeben, dann passt es wieder. Ich gebe immer einen gestrichenen Teelöffel Kreuzkümmel oder die Gewürzmischung "Garam Masala" dazu. Ein Gedicht!

10.06.2019 21:19
Antworten
Quanda

hallo, bei mir wurde es eigentlich sehr lecker, nur war es leider auch recht bitter. Woran kann das liegen?

03.06.2019 19:14
Antworten
cremona

Hallo, schönes Rezept; vor einigen Jahren habe ich ein ähnliches Rezept namens Auberginencreme kennen- und schätzen gelernt. VG, cremona

11.04.2009 18:50
Antworten
chrissi64

Hi, habe solch eine orientalische Speise noch nie ausprobiert, schmeckt aber sehr lecker, auch bei meinen Gästen kam diese sehr gut an...nur ich hatte einen leichten bitteren Nachgeschmack....kann man bei dem Auskratzen der Auberginen alles nehmen? Vielleicht hatte ich zuviel ausgeschabt. LG

28.05.2008 08:42
Antworten
NoraCharles

Hallo, der bittere Nachgeschmack kommt eher von der Sesampaste. Ich gehe damit immer ein bisschen sparsamer um und gebe evtl. noch etwas zum Schluss dazu, wenn es die Speise verträgt. Ich mag das bittere nämlich auch nicht so gern. Grüße, NoraCharles

19.09.2012 11:41
Antworten
Ullrik

Wie schon erwähnt, das kommt vom Tahin. Man muss es aber nicht weglassen, wenn man das bittere nicht mag. -> Weißes Tahin ist nicht bitter, dafür ein wenig teurer (und mit ein paar Nährstoffen weniger). -> Dunkles Tahin ist etwas bitter, das ist wahr. -> Das arabische Tahin meist eine ganz gute Mischung aus beidem.

28.01.2015 14:20
Antworten
blunera

Super lecker, da kommt Orientfeeling auf, Kompliment! (Hab nur die Oliven weggelassen, weil ich keine mag...) Grüße

05.09.2007 19:22
Antworten