Rotes Curry mit Rinderfilet und Krachaiwurzeln


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Nuea Phat Prik Ba Krachai

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 09.04.2007



Zutaten

für
700 g Rinderfilet(s)
7 Wurzel/n Ingwer Art : Krachaiwurzeln*
3 Bohnen, lange Thaibohnen
3 große Chilischote(n), rot
3 Kaffir-Limettenblätter
1 EL Currypaste, rote
5 Pfeffer - Rispen, grüne
200 ml Gemüsebrühe oder Rinderbrühe
2 EL Fischsauce
2 EL, gestr. Zucker
wenig Basilikum, (Thaibasilikum, Horapha)
wenig Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
*Krachai ist eine Ingwerart, allerdings milder als Ingwer und Galgant und man bekommt sie im Asiashop.

Das Rinderfilet in sehr dünne Scheiben schneiden. Die Krachaiwurzeln (wenn nicht schon in Stiften gekauft) waschen und fein schneiden, die Bohnen in 2-3 cm lange Stücke, die Chilis schräg in Ringe schneiden.
Die Limettenblätter aufrollen und in haarfeine Streifen schneiden.
Eine große Pfanne oder einen Wok erhitzen und die Currypaste darin anbraten. Krachaiwurzeln, Bohnen, Limettenblätter, Chilis und grünen Pfeffer zugeben und mitbraten. Mit der Brühe ablöschen und das rohe Rinderfilet in die Sauce geben. Bei kleiner bis mittlerer Hitze langsam darin garen.
Mit der Fischsauce und dem Zucker abschmecken und kurz vor dem Servieren die abgezupften Basilikumblätter zugeben.
Mit gedämpftem Reis servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

cuocoroma

Hallo Dorry! Vielen Dank, freut mich, daß es Euch geschmeckt hat. Ich muß gestehen, daß ich nicht weiß, was das BA bedeutet. Ist mir so in Thailand von der Frau aufgeschrieben worden, von der ich das Rezept habe. Viele Grüße cuocoroma

02.07.2011 11:02
Antworten
Dorry

Hallo cuocoroma, wir haben Dein Gericht gestern endlich gekocht - sehr lecker! Das ist eins der figurfreundlichen Gerichte ohne Kokosmilch, und Krachai liebe ich. Allerdings sollte man die Kaffirblaetter erst ganz zum Schluss sehr feingeschnitten zugeben, sonst schmecken sie etwas seifig. Am Schluss haben wir noch duenne Streifen von einer grossen roten Chilie ueber das Gericht gestreut. Nur eins ist mir unklar: Was soll das "Ba" im Untertitel? Es muesste eher heissen: "Nuea Phat Prik Sai Krachai". Aber auch so: Vielen Dank fuer das Rezept, das kommt ins Lieblingskochbuch. Gruss Dorry

02.07.2011 08:47
Antworten
draco2111

Ein hervorragendes Rezept. Sehr lecker. Wir haben es etwas schärfer gegessen und werden das nächste Mal etwas weniger Pfefferkörner nehmen. Ansonsten war es köstlich.

20.11.2008 13:10
Antworten
cuocoroma

Hallo Oliver! Wird das durch das Nam Prik nicht ziemlich süßlich? Freut mich, daß es Euch geschmeckt hat! Viele Grüße cuocoroma

10.04.2008 10:56
Antworten
olpl42

Hallo cuocoroma, sehr lecker, dein Rezept. Ich habs allerdings ein wenig abgewandelt: Gut pariertes Rinderlende statt Filet, selbst gemachtes nam prik statt fertiger roter Currypaste und insgesamt ein bisschen kräftiger gewürzt: wir hatten 400 g Fleisch, aber ungefähr die gleichen Mengen für Krachai, Chilis, Pfeffer. Das ist natürlich Geschmackssache, aber uns hat's sehr gut geschmeckt. :-) Danke, Oliver

09.04.2008 20:32
Antworten
cuocoroma

Hallo mengver! Vielen Dank für das Kompliment! Freut mich sehr. Du hast recht: die Qualität des Fleisches muß unbedingt sehr, sehr gut sein, sonst kaut man auf einem zähen Stück Rind herum. Ich nehme auch immer Filet (sehr gutes Roastbeef geht auch) und es lohnt sich sehr. Weiterhin guten Appetit! cuocoroma

03.06.2007 19:56
Antworten
Gelöschter Nutzer

Das beste Thai-Curry, was ich je gegessen habe!! Gibt es seit dem ersten Ausprobieren ständig bei uns. Man sollte wirklich nur allerbestes Rindfleisch nehmen (habe es wirklich immer mit Filet gemacht, wenn´s auch ein bißchen kostspielig ist) und das Fleisch in hauchdünne Scheiben schneiden (geht gut, wenn man es kurz anfriert), denn es brät kein Fett und keine Sehne aus, weil das Fleisch nur in der Sauce gart. Danke für eines meiner neuen Lieblingsrezepte!! mengver

03.06.2007 19:48
Antworten