Husarenkrapfen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.54
 (134 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 07.08.2002 3936 kcal



Zutaten

für
300 g Mehl
80 g Haselnüsse, gemahlen
1 Pkt. Vanillezucker
100 g Zucker
2 Ei(er), davon das Eigelb
200 g Butter, kalte
100 g Gelee (Johannisbeergelee)
Puderzucker zum Bestäuben

Nährwerte pro Portion

kcal
3936
Eiweiß
59,28 g
Fett
232,18 g
Kohlenhydr.
401,81 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Mehl, gemahlene Haselnüsse, Zucker, Vanillezucker mischen, kalte Butter und die zwei Eigelb zugeben. Alles rasch zu einem glatten Teig kneten. Den Teig mindesten 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Anschließend ca. 2 cm große Kugeln formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Mit einem Kochlöffelstiel in jede Kugel eine Mulde drücken. Das Johannisbeergelee in die Vertiefung spritzen. Die Plätzchen werden bei 180 Grad ca.15 Minuten gebacken. Nachdem Erkalten wird der Puderzucker über die Husarenkrapfen gesiebt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Jenna_87

Haben sie vor dem Backen befüllt und Aprikosenmarmelade genommen. Super lecker!! Puderzucker war anschließend gar nicht mehr nötig. Sie zergehen auf der Zunge. Danke für das tolle Rezept. Nächste Weihnachten probieren wir auch mal die Johannisbeer Marmelade :-)

24.12.2019 12:07
Antworten
kuchenfetischist

Einfach nur lecker!

15.12.2019 13:56
Antworten
Anna6571

Tolles Rezept , alles gut geklappt. Danke 😘

05.12.2019 13:08
Antworten
Eumel1976

Tolles Rezept, vielen Dank dafür! Wichtig ist die Temperatur der Butter: ist sie zu weich, verläuft der Teig. Daher KALTE Butter, wie angegeben, verwenden. Statt Johannisbeergelee habe ich dieses Jahr Gelee aus Schwarzkirschen genommen-sehr lecker und tolle Optik

05.12.2019 12:37
Antworten
doerr_70

Bei mir ist auch alles verlaufen....

03.12.2019 13:06
Antworten
megaturtle

Leider ist bei mir erst mal der Teig nach dem Kühlen völlig zerkrümelt. Dann hatte ich es endlich geschafft die Kugeln zu formen und auch das Loch mit Gelee zu füllen. Gerade habe ich die Plätzchen aus dem Ofen geholt. Kann jetzt nicht behaupten, dass die gut aussehn. Völlig breitgelaufen und das Gelee läuft auf dem Blech rum. Sehr lecker ;-) Das Loch für die Marmelade war tief genug und Erfahrung mit dem Backen habe ich auch genug.

17.12.2003 17:44
Antworten
lausmaus73

Ich fülle die Dinger erst nach dem Backen, dann kocht die Marmelade nicht über.

04.02.2017 19:53
Antworten
megaturtle

Dafür muss die MArmelade aber extrem fest sein. Habe mittlerweile ein sehr gutes anderes Rezept gefunden

05.02.2017 07:57
Antworten
Katie

Diese Plätzchen sind ein Muss auf unserem Weihnachtsteller. Wir nehmen immer dunkles Johannisbeergelee...schmeckt und sieht auch optisch sehr gut aus. Gruss Katie

01.12.2003 11:09
Antworten
fastrich

superlecker!! sind sehr einfach zu machen und sehen toll auf weihnachtstellern aus. unbedingt ausprobieren!!

29.11.2003 08:45
Antworten