Fleisch
Hauptspeise
Nudeln
Europa
Beilage
Suppe
spezial
raffiniert oder preiswert
Deutschland
Basisrezepte
Mehlspeisen
gekocht
Gluten

Rezept speichern  Speichern

Schwäbische Wurstspätzle

Wurstspatzen

Durchschnittliche Bewertung: 4.5
bei 30 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. simpel 06.04.2007 1063 kcal



Zutaten

für
1.000 g Mehl, 405 oder Spätzlemehl
10 Ei(er)
1 EL Salz
2 EL Petersilie, frisch oder getrocknet
500 g Wurst, gerauchte Schinkenwurst oder 250g frisch und 250g gerauchte Schinkenwurst
1.000 ml Fleischbrühe

Nährwerte pro Portion

kcal
1063
Eiweiß
48,96 g
Fett
40,17 g
Kohlenhydr.
120,79 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Gerauchte Schinkenwurst in kleine Würfel schneiden.
Mehl, Eier, Salz werden angerührt, der Teig geschlagen, bis er Blasen hat und sich vom Löffel ablöst. Schinkenwurstwürfel und Petersilie werden dazugegeben und untergerührt.
Das Spatzenbrett wird mit kaltem Wasser abgeschwenkt, wenig Teig daraufgegeben, mit dem Spatzenschaber oder großem Messer dünn ausgestrichen und feine Spätzle in kochendes Salzwasser geschabt. Wenn sie oben schwimmen, werden sie mit einem Schaumlöffel herausgenommen, mit kaltem Wasser abgespült.

Fleischbrühe, frische oder fertige, kurz aufkochen.
Serviert werden die Wurstspätzle bei uns in einer Schüssel. Die Fleischbrühe seperat. Das hat den Vorteil, dass übrigbleibende Wurstspätzle angeröstet werden können.
Oder die Wurstspätzle werden mit Schwäbischem Kartoffelsalat, oder Blattsalat gegessen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Maggi1967

Das Rezept ist nicht schlecht... aber es fehlt unbedingt das Mineralwasser... Ohne das wird der Teig nicht geschmeidig genug und es sorgt für die Luftigkeit des Teiges.. Er muss Blasen werfen. Ansonsten ist alles in Ordnung. Ich habe ein Spätzlebrett mit Edelstahlschaber, damit ging es einwandfrei.

08.11.2019 15:06
Antworten
fildermann

Am besten Liebenzeller

08.12.2019 12:43
Antworten
Saskia16

Die Blasen bekommt der Teig wenn er mit dem Rührlöffel geschlagen wird.

01.05.2020 17:52
Antworten
zusiii

Genauso hat meine Oma es mir beigebracht! Klasse Rezept. Bei uns gibt es dazu immer einen grünen Salat mit viiiiiel Joghurtdressing :)

27.04.2017 10:35
Antworten
Kräuterweible9

Hallo, ich bin zwar Schwabe, kann aber (leider) nicht vom Brett schaben. Geht das auch mit einem Spätzlehobel???? Gruß

07.01.2017 13:18
Antworten
shi_kira

Hallo Juana, das freut mich aber, dass ich dir mit meinem Rezept eine Freude machen konnte. LG Gisela

20.07.2009 09:33
Antworten
JuanaLaLoca

Liebe shi_kira, genau das Rezept habe ich schon lange gesucht! So hat meine Oma auch immer die Wurstspätzle gemacht und ich hatte sie sehr vermisst. Sie sind super lecker geworden. Vielen Dank für das Rezept. LG Juana

20.07.2009 08:04
Antworten
AndreaM

Dieses Gericht kenne ich noch von meiner Oma, und das ist soooooooooo lecker!!!!

01.07.2008 15:25
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Gisela, genauso mach ich's auch, mit getrockneter Petersilie oder Bärlauch im Teig; in die Brühe kommt frischer Schnitt- oder Bärlauch oder auch mal Frühlingszwiebeln. Evtl. muss man noch etwas (wenig kaltes) Wasser zum Teig geben, falls er zu fest ist. Anmerken möchte ich noch - für Nicht-Schwaben -, dass der rohe Teig recht salzig ist, da die Spatzen aber Wasser aufnehmen, wird er richtig. Foto kommt. Danke u. Grüßla aus LB, Pietra Bin gespannt, ob jetzt wieder die Kommentier-Funktion funktioniert, 3. Anlauf...

18.06.2007 01:53
Antworten
shi_kira

Grüß Gott Pietra, vielen Dank für deinen Beitrag. Als Schwabe habe ich nicht daran gedacht, dass Nichtschwaben den Teig als zu salzig empfinden können. Wenn bei uns Nichtschwaben zusehen wie ich Wurstspätzle mache sind sie immer erstaunt, was für ein leckeres und günstiges Gericht dabei herauskommt. Liebe Grüßla Gisela.

18.06.2007 08:16
Antworten