Kartoffelklöße


Rezept speichern  Speichern

wirklich nur aus Kartoffeln

Durchschnittliche Bewertung: 4.33
 (22 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 30.03.2007 196 kcal



Zutaten

für
1 kg Kartoffel(n)
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
196
Eiweiß
5,17 g
Fett
0,03 g
Kohlenhydr.
41,65 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Kartoffeln schälen und von jeder 1/3 abschneiden. Diese Stücke wie gewohnt kochen, und anschließend warm durch die Presse drücken. Abkühlen lassen.

Die anderen 2/3 - Stücke fein reiben und ganz gut ausdrücken (geht am besten mit einem Leinengeschirrtuch), das ist wichtig, sonst werden sie Matsch. Das Kartoffelwasser auffangen, in einem hohen schmalen Gefäß, das Stärkemehl soll sich absetzen.

Nun die gekochten und rohen Kartoffeln mischen, dabei das abgesetzte Stärkemehl hinzufügen, und mit Salz und Pfeffer würzen (sollte mal keine oder wenig Stärke übrig sein, kann das an der Kartoffelsorte liegen - in dem Fall etwas aus der Tüte dazutun).

Nicht zu große Klöße formen und in siedendem Wasser (es darf wirklich nicht kochen!) 15 – 20 Minuten ziehen lassen, die Klöße schwimmen dann oben.

Durch die "Drittelteilung" muss man eigentlich nichts wiegen, man kann sich leicht nach der Familiengröße richten! Und was evtl. übrig ist, am anderen Tag in der Pfanne braten, hmmm.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bimmelbommelbimmel

Als Zusatztip: 3-4 Toastscheiben(recht dunkel getoastet) in würfel geschnitten mit in die Masse geben. Bindet Flüssigkeit und schmeckt bestens😉. Mit Kondensmilch als Soße wie vor 35j bei meiner geliebten Oma🤗

06.03.2020 18:05
Antworten
1blubbla

Hallo :) Wir würden dieses Rezept gerne an Heiligabend machen. Kann man die Knödel vorbereiten? Hat da vielleicht jemand Erfahrung?

29.11.2019 19:50
Antworten
yecky

Kleiner Tip, das Kartoffelwasser mit dem Salzwasser mischen und darin die Klöße garen. Das Kochwasser ist so gesättigt und die Klöße fallen nicht auseinander.

03.11.2019 12:35
Antworten
ManuGro

Hallo, so kenne ich die Kartoffelknödel aus meiner Kindheit. Ich habe das eine Drittel Kartoffeln allerdings als Pellkartoffeln gekocht. So hat es meine Mama auch immer gemacht. LG ManuGro

20.10.2019 20:07
Antworten
Pitbullfreundin

Supergut!!!Und schön dass man nicht extra Mehl dazugeben muss! :-)

10.07.2016 14:17
Antworten
Verpeiler

Klingt super! Frage zu dem Stärkemehl: Wenn es sich abgesetzt, hat schüttest Du das Wasser oben vorsichtig ab, oder wie machst du das? Das Stärkemehl ist jedenfalls naß, oder? Wahrscheinlich ne saublöde Frage, aber ich habe bisher nie selber Klöße gemacht und das soll sich jetzt ändern. Und benutzt du festkochende Kartoffeln? Stefen

20.11.2007 23:41
Antworten
dienanni

Hallo Stefen, ja, das Kartoffelwasser wird langsam abgegossen damit möglichst viel Stärke übrig bleibt. Die ist dann noch nass, kommt aber so mit hinein. Gib vorsichtshalber etwas Kartoffelstärke aus der Tüte dazu, wenn du das Rezept so richtig oft gamachst hast :-)) zeigt es dann die Erfahrung........ Klösse gelingen übrigens am besten mit mehlig kochenden Kartoffeln. Viel Spass und gutes Gelingen! Marianna

21.11.2007 10:48
Antworten
KarinBue

Hallo, habe das erstemal versucht Kartoffelklöße selber zu machen. Ist mir leider nicht gelungen. Die Klöße sind mir beim garen auseinandergefallen. Ich denke mal ich habe die rohen Kartoffeln nicht richtig ausgedrückt. Ich bekam den Tipp die Kartoffeln in einen Entsafter zu tun. Hat das schon mal jemand ausprobiert??? LG Karin

23.10.2007 09:40
Antworten
Knödelschlumpf

Hallo Karin, es kommt auf den Entsafter an: Früher gab es von Braun sog. Saftzentrifugen (MP 31, MP 50), in denen der Trester so lange "geschleudert" werden konnte, bis alles wirklich knochentrocken war. Danach ist die so entstandene Trockenmasse ideal für Kartoffelknödel. Tipp: Nicht zuviel auf einmal machen, lieber in Etappen entsaften, dann ist Masse schneller trocken. Das Wasser auffangen (schäumt etwas), am Schluß den Schaum abschöpfen und den Rest vorsichtig abgießen: Die Kartoffelstärke bleibt im Gefäß (breiartige Konsistenz), diese zum Teig dazugeben. Grüße vom Knödelschlumpf

27.01.2013 19:33
Antworten
ineirhei

Wirklich sehr weiter zu empfehlen !!! Lecker!!!

12.04.2007 20:43
Antworten