Blaukraut oder Rotkohl, klassisch


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.62
 (342 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 30.03.2007



Zutaten

für
1 m.-großer Rotkohl (Blaukraut)
2 Äpfel (Kochäpfel), geschält geviertelt oder 1 Glas Apfelmus
1 Zwiebel(n), geschält
8 Gewürznelke(n)
1 Stange/n Zimt
1 Lorbeerblatt
3 EL Zucker
2 EL Gänseschmalz oder Schweineschmalz
2 EL Rotweinessig
500 ml Fleischbrühe
4 EL Mehl, oder mehr
500 ml Rotwein
Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Das Kraut fein hobeln, am besten mit der Aufschnittmaschine. Schmalz in einen Kochtopf geben und Zucker darin karamellisieren lassen. Das Kraut dazugeben und anschwitzen dann einen Schuss Essig, um die Farbe zu erhalten.

Vom Kernhaus befreite Äpfel oder das Apfelmus untermischen. Die Zwiebel mit den Nelken spicken und mit allen Gewürzen dazugeben. Mit wenig Fleischbrühe auffüllen und 30 - 45 Minuten unter mehrfachem Umrühren köcheln lassen.

Salzen, mit Mehl bestäuben, gut verrühren und den Rotwein zugießen. Alles noch mal durchkochen, bis das Kraut weich ist. Man sollte nicht enttäuscht sein, wenn das Kraut nicht schmeckt, es entfaltet erst beim Aufwärmen sein volles Aroma.

Nicht klassisch aber sauguad: Vor dem Verzehr ein paar Maroni dazugeben.

Anmerkung der Chefkoch.de Rezeptbearbeitung:
Den Rat, den Rotkohl durch heiß Abfüllen in Twist-off-Gläsern haltbar zu machen, haben wir entfernt. Das ist keine sichere Methode. Wir empfehlen, übrigen Rotkohl einzufrieren oder ihn 1 Std. bei 100 °C im Einkochkessel einzukochen. Dann muss man allerdings das Mehl weglassen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DollyN

Super Rotkohlrezept. Einmal im Jahr koche ich ihn selbst und zwar immer zu Weihnachten.😁 Dieses Jahr hatte ich was über und habe es dann eingefroren mal schauen wie es dann aufgetaut schmeckt. Wenn das genauso gut schmeckt, werde ich vorkochen und einfrieren dann brauche ich nichts mehr fertiges kaufen.😁😁😅

10.01.2023 10:55
Antworten
Pamucle

Das Rezept ist sehr gut! Habe mich dieses Jahr entschlossen den Rotkohl zur Weihnachtsgans selbst zuzubereiten weil mir die gekauften Produkte entweder zu süß und/oder zu weich gekocht sind! Die Flüssigkeitsmenge habe ich um 1/3 reduziert, damit war auch die Zugabe von Mehl überflüssig. Die Familie war begeistert, sodass zukünftig nur noch dieser Rotkohl auf den Tisch kommt.

27.12.2022 14:42
Antworten
Sebafra

Tolles Rezept. Habe die vegetarische Version gekocht, mit Rapsöl statt Gänseschmalz und Gemüsebrühe statt Fleischbrühe. Hat herrlich geschmeckt.

26.12.2022 23:23
Antworten
Schmeckerin94

Sehr lecker! Ich habe einen ca. 1,8 kg Kohl mit den angegebenen Zutaten verarbeitet. Lediglich den Rotwein habe ich durch Apfelsaft ersetzt.

26.12.2022 21:30
Antworten
kathi_hartmann88

Hallo... also das ist wirklich ein tolles, einfaches und mega leckeres Rezept... Ich werde es nie wieder anders machen ... Danke

26.12.2022 12:42
Antworten
tatia

hallo herta, kann man den wein durch irgendetwas ersetzen? mein mann ist so gar nicht für alkohol. gruß tatia

16.11.2007 13:53
Antworten
Herta

Hallo Tatia! Du kannst den Rotwein durch Apfelsaft ersetzen. Am Ende der Kochzeit würde ich noch einen EL Johannisbeergelee dazu geben. Gruß Herta

16.11.2007 15:12
Antworten
veronika1959

hallo, habe einen großen pott nach deinem rezept gekocht und einen teil in gläser gefüllt. hat wirklich super geschmeckt und ich hab gleich einen kleinen vorrat für weihnachten. lg. veronika

11.11.2007 17:29
Antworten
fatzi

Hallo Herta, das Kraut hat uns super geschmeckt. Kam noch nie auf die Idee zu bevorraten und haben immer ein paar Tage daran zu zweit gegessen. Mir ist das selbergemachte wesentlich lieber.Danke für das Rezept. Grüssle Gisela

04.11.2007 11:17
Antworten
Herta

Schön Gisela, daß es euch geschmeckt hat! Das ist wirklich eine feine Sache mit den Gläsern. Für meine Nachbarin fülle ich immer ein paar Marmeladengläser, das ist genau die richtige Menge. Mach ich auch mit Sauerkraut. Gruß Herta

04.11.2007 12:00
Antworten