Braten
Festlich
Hauptspeise
Rind
Saucen
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rinderfilet mit Balsamicosauce

Niedertemperatur - Garmethode

Durchschnittliche Bewertung: 4.73
bei 398 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 28.03.2007



Zutaten

für
2 Schalotte(n)
2 Knoblauchzehe(n)
600 g Rinderfilet(s) (ca. 3 - 4 Wochen abgehangen)
1 TL Tomatenmark
100 ml Wein, rot
2 EL Balsamico
250 ml Kalbsfond
1 TL Pfefferkörner, rote, eingelegte
100 g Butter, kalte

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 15 Minuten
Den Ofen auf 80 °C vorheizen. Unter den Rost eine kleine Auflaufform für evtl. etwas austretenden Bratensaft stellen (früher habe ich das Fleisch auf eine, im Ofen vorgewärmte Platte gelegt, habe aber auf dem Rost bessere Erfahrungen gemacht. Das Fleisch wärmt rundherum besser und es gibt keinen Hitzestau von unten).

Schalotten und Knoblauch schälen und klein schneiden. Das Rinderfilet mit Salz und Pfeffer würzen und sofort in heißem Olivenöl ca. 5 Min. rundherum scharf anbraten. Wenn man gleich anbrät, kann man auch vorher salzen. Das Fleisch kommt anschließend für rund 1 3/4 Stunden in den Ofen - durch das Anbraten haben sich die Poren geschlossen und jetzt kann es im eigenen Saft ziehen.

Jetzt den Knoblauch und die Schalotten in den Bratensatz geben und anbraten. Tomatenmark dazugeben und kurz andünsten. Mit dem Rotwein ablöschen und stark reduzieren lassen. Dann den Kalbsfond zugeben und erneut reduzieren – ca. 200 ml sollten noch übrig bleiben. Dann durch ein Sieb drücken und in einen kleinen Topf geben. Nun die abgespülten roten Pfefferkörner und den Balsamico dazugeben.

Kurz bevor das Fleisch auf die Teller darf, noch einmal die Sauce aufkochen. Die kalte Butter stückweise einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Rinderfilet in Scheiben schneiden und mit der Sauce auf vorgewärmten Tellern servieren.

Nicht erschrecken - das Fleisch hat eine blutrote Farbe (bedingt durch die Niedertemperatur), ist aber nicht blutig.

Als Beilage einen Salat nach Wahl oder Bohnen dazu reichen.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mide1970

Das Fleisch und auch die Sauce sind super lecker. Auch ist die Zubereitung sehr einfach und benötigt, abgesehen von der Garzeit, nicht viel Zeit. Alles in Allem ein super Rezept, welches ich bestimmt nicht zum letzten Mal nachgekocht habe.

20.06.2019 08:41
Antworten
sschlumpfine

...ach ja, die Soßenzutaten habe ich einfach drin gelassen und weder durch ein Sieb gestrichen, noch püriert.

11.03.2019 11:23
Antworten
sschlumpfine

Superlecker, auch von mir 5*. Ich habe mit einem Fleischthermometer gearbeitet und bei einer Kerntemperatur von 62° war das Fleisch für uns perfekt. Wir hatten Gemüse und Kartoffelgratin dazu -wird es wieder geben, die Soße ist ebenfalls ein gedicht.

11.03.2019 11:15
Antworten
Annchen8310

5 Sterne, das Fleisch und auch die Soße waren ein Gedicht und sehr einfach zuzubereiten. Die Menge war für 6 Personen allerdings etwas wenig, da jeder gerne Nachschlag genommen hätte;)

29.12.2018 18:14
Antworten
Andrea-2306

Das perfekte Hauptgericht zu Weihnachten! Hab das Filetstück knapp 2 Std. Im Ofen bei gut 55 Grad gelassen - noch nie gab es so weiches herrliches Fleisch! Und die Sauce dazu ist der Hammer!! Es gab mediterranen kartoffelstampf u knackiges Gemüse dazu... Unschlagbar lecker! Die Pfefferkörner hab ich übrigens weggelassen... Geriebener Pfeffer geht genauso

26.12.2018 21:13
Antworten
tessa

Das hört sich ja ganz toll an. Ich würde das gerne mal ausprobieren. Macht man das besser mit Umluft oder konventionell? Danke für Tipps! Tessa

07.12.2007 11:42
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hi Ino, jgeeenermaßen etwas skeptisch was diese Niedertemperatur-Garmethode angeht aber habe es gestern nach deinem Rezept getestet. PERFEKT !!! Das war das aller-hammer-geilste Fleisch das ich je gegessen habe. Super lecker...knallrot ohne blutig zu sein...superzart...die Soße ein Gedicht. Was soll ich noch sagen? Mein Gatte würde wohl heute noch essen wenn noch was da wäre. Habe nä. Woche Geburtstag und werde das für meine Gäste machen. Die fallen um. Vielen Dank für das geniale Rezept. LG ridge

29.10.2007 17:55
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Ridge, BBQ & Kochmaus Conny freut mich das es Euch so geschmeckt hat !!! Probiert mal Strauß, Schwein, Kalb oder Rehfilet - funktioniert mit allen Filet -Fleischstücken und es bleibt saftig !!! Ich mag es gar nicht mehr anders :-) Letztes Wochenende war ich in der Toskana, eine Spezialität dort ist das Bistecca Fiorentina, ein T-Bone Steak idealerweise von dem weißen Chiana Rind mit ca. 1,2 kg und rund 5cm dick !!! Es wird pro Seite max. 3-5 min. gegrillt und ist innen rot, durchgebraten wäre ein Frevel, das Fleisch wäre trocken und zäh. Eigentlich bin ich vor Jahren in Italien auf Niedertemperatur gekommen, weil ich hinterfragte, warum das Fleisch so wunderbar saftig ist und in Deutschen Gaststätten eine Schuhsohle auf dem Teller liegt ... Aber es hat sich mittlerweile einiges zum besseren gewendet :-) viele Grüße und weiterhin viel Erfolg mit 80Grad, wünscht Ingo

08.12.2007 06:57
Antworten
B-B-Q

hi Ingo hab Dein "Rezept" soeben fertiggegessen :-) und waren alle ganz begeistert (drum auch die selten von mir vergegebenen 5*) habe Rinds- statt Kalbsfond verwendet und die Sosse auch solange wie das Filet einköcheln lassen ein bisschen mehr Wein (Barolo) als angegeen hab ich auch verwendet. Dazu gabs Steinpilz-Plätzchen wurde in meine Favoriten aufgenommen c u Mike

19.08.2007 18:11
Antworten
KochmausConny

Habe das Rezept am Wochenende ausprobiert und bin hin und weg!!! Das Fleisch war butterzart, die Soße rund im Geschmack, kein Gewürz o.ä. schmeckte zu stark vor......alles in allem wirklich ein toller Braten! Dazu gab es bei mir: in Parma-Schinken eingewickelten grünen Thai-Spargel und Kartoffelrösti. Lecker, lecker, lecker!!!!! :-))) Danke für das tolle Rezept.

13.08.2007 12:35
Antworten