Bärlauch - Paste


Rezept speichern  Speichern

Grundlage für viele Bärlauch - Gerichte außerhalb der Saison

Durchschnittliche Bewertung: 4.54
 (219 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. simpel 26.03.2007 4212 kcal



Zutaten

für
1 kg Bärlauch
80 g Meersalz, grob
500 ml Öl, kalt gepresst (z.B. Sonnenblumen- oder Distelöl, kein Olivenöl)

Nährwerte pro Portion

kcal
4212
Eiweiß
9,00 g
Fett
458,00 g
Kohlenhydr.
29,30 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Die meisten Bärlauchgerichte kann man auch mit dieser Bärlauchpaste herstellen. Diese Paste steht vom Aroma her frischem Bärlauch in nichts nach.

Bärlauchblätter mit einem Schwamm beidseitig gut waschen und trockenschleudern oder auf Geschirrtüchern trocknen lassen. Stiele entfernen, die Blätter grob hacken, zusammen mit Salz und Öl pürieren. Am besten mit dem Pürierstab zu einem geschmeidigen, gleichmäßig musigen Brei verarbeiten.

Falls die Masse zu fest wird, mehr Öl zugeben. Ich nehme Khoysan-Meersalz, das sehr aromatisch und besonders salzig ist. Bei Verwendung von billigem Salz ist ggfs. mehr Salz nötig.

In kleine Schraubverschlussgläser oder Kunststoffdöschen füllen. Mit einem Löffel andrücken, um Lufträume zu verhindern. Mit einer dünnen Ölschicht bedecken, um Gärung und Oxidation zu vermeiden. Hält bei umsichtiger Lagerung und Ölbeschichtung ca. 1 Jahr.

Tipp: Ich friere die Dosen jedoch ein. Wenn ich Bärlauchpaste benötige, taue ich ein Döschen so lange auf, bis ich die nötige Menge entnehmen kann und friere den Rest sofort wieder ein.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mona2511

Super- ich habe mit Maldon Salzfakes und etwas Zitrone gewürzt - ganz wunderbar :-)

27.04.2020 11:45
Antworten
philipoo7

Ich habe die Paste in Gefriertüten gefüllt und eingefroren. Ganz glatt streichen, dass es quasi Platten gibt. So kann man sich Stücke abbrechen und sofort den Rest wieder in den Gefrierschrank legen. sich

24.04.2020 07:59
Antworten
Krulle

Heute habe ich durch Zufall Bärlauch bekommen und dein Rezept gemacht. Heute gibt es ein Pesto und der Rest wandert in den Kühlschrank. Habe allerdings auch nur 100 g Bärlauch verarbeitet. Tolles Rezept.

18.04.2020 12:47
Antworten
heidibirn

Gemacht und für gut befunden. Ich habe die Paste in kleine Eiswürfelbehälter abgefüllt und eingefroren. Dann kann ich portionsweise entnehmen.

14.04.2020 17:30
Antworten
sunshine_Nessy

Huhu habe die Paste hergestellt. Falls man sie nicht einfrieren möchte, kann man sie dann einfach in den Kühlschrank stellen, damit sie bis zu 1 Jahr hält?

14.04.2020 16:01
Antworten
shi_kira

Ich habe das Rezept letzte Woche zur Probe gemacht und gestern einen Teil der eingefrorenen Masse zu Bärlauchbutter nach dem auftauen weiterverarbeitet. Da ich wissen wollte wie es herauskommt. Es ist wunderbar zum verarbeiten. Nun habe ich eine größere Menge Bärlauch in Gefrierbeutel, die ich aber nur mäßig gefüllt habe abgepackt. Die Beutel dann plattgedrückt und so liegend eingefroren. Jetzt kann ich immer wieder ein Stückchen von der Masse abbrechen, ohne dass die gesamte Masse aufgetaut werden muss.

12.04.2007 01:54
Antworten
Hias2000

Hallo Shi-Kira, eine gute Idee, die Bärlauchpaste praktisch als dünne Platten in Beuteln einzufrieren und die entsprechenden Stücke abzubrechen! Werde ich dieses Jahr auch einmal versuchen. Ansonsten friere ich Bärlauchbutter in Motiv-Eiswürfelformen ein - muß mal probieren, ob das mit dieser Paste auch funktioniert, wobei's da auch normale Eiswürfelbehälter ohne besondere Formen täten :-) Gruß - Hias2000

12.04.2007 09:16
Antworten
Kräuterjule

Hallo shi_kira und Hias2000, ich habe Bärlauch oft in Plastetüten eingefroren und auch in Plastedosen. Dies habe ich gelassen, nachdem mein Gefrierschrank und andere gefrorene Artikel dann den Bärlauchgeruch angenommen haben. Seitdem nehme ich nur noch verschließbare Gläschen, die man ebenfalls einfrieren kann. Den Tipp habe ich von einer ganz "Großen" übernommen, nämlich von der Eva Aschenbrenner. VG die Kräuterjule :-))

26.04.2007 00:55
Antworten
Hias2000

Hallo Kräuterjule, Dankeschön für Deinen Tip, dann werde ich die diesjährige Produktion also auch in Gläser füllen... obwohl ich bezüglich des Geschmackannehmens noch nie Probleme hatte... nur die Döschen an sich nehmen das Aroma an, aber die verwende ich sowieso nur für diesen Zweck... Schöne Grüße vom Hias

28.04.2007 08:56
Antworten
shi_kira

So das Rezept ist gemacht. Ich habe die Blätter im TM ins laufende Messer gegeben. Hat bei der großen Menge wunderbar geklappt. Danke für das Rezept.

08.04.2007 00:40
Antworten