Bewertung
(3) Ø3,60
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 26.03.2007
gespeichert: 42 (0)*
gedruckt: 570 (4)*
verschickt: 1 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 04.08.2003
18 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
Wirsing
500 g Gulasch (Schaf oder Lamm)
500 g Gulasch (Schwein)
Zwiebel(n)
Schalotte(n)
2 Zehe/n Knoblauch
100 g Speck, geräucherter, gewürfelter
  Schweineschmalz
  Salz und Pfeffer
Lorbeerblatt
  Thymian

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 50 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Wirsing putzen und in Streifen schneiden. Einen großen Topf Wasser zum Kochen bringen und die Wirsingstreifen darin ca. 10 Minuten blanchieren. Anschließend abschrecken und zur Seite legen.

Die Zwiebeln, Schalotten und den Knoblauch schälen und in dünne Ringe schneiden. Den Speck würfeln.

In einem Topf das Schmalz zum Schmelzen bring und den gewürfelten Speck darin rösten. Anschließend das Fleisch portionsweise hinzugeben und anbraten. Dann die Zwiebeln, Schalotten und den Knoblauch hinzufügen. Den Thymian und das Lorbeerblatt zusammenbinden und ebenso hinein geben. Den Wirsing zufügen und gut 2 Stunden schmoren lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu passt sehr gut Kartoffelpüree.

Anmerkung: Falls man Sorge hat, dass das Gericht anbrennt, kann man ganz wenig Wasser hinzugeben. Aber nicht zu viel, denn der andere Name des Gerichtes ist „Cabus“, „Chou doré“ oder auch „Roussi“ (goldener oder angebratener Kohl). D.h., der Kohl muss ein bisschen Farbe bekommen.

Cabu, wie die Touffazye und die Erbsensuppe, gehört zu den großen Klassikern der gaumaiser Küche. Die Gaume liegt im Süden von Belgien. In unserem Dorf, gibt es im August sogar die Fête du Cabu.