Brezenknödel


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Original Bayerische

Durchschnittliche Bewertung: 4.73
 (247 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 27.03.2007 275 kcal



Zutaten

für
250 g Brezel(n) oder Laugenstangen
2 Ei(er)
¼ Liter Milch
Muskat, frisch gerieben
1 EL Petersilie, frisch gehackte
½ Zwiebel(n), in Würfel geschnitten, in Butter farblos gedünstet
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Nährwerte pro Portion

kcal
275
Eiweiß
11,79 g
Fett
7,81 g
Kohlenhydr.
38,96 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Das Salz von den Laugenbrezen oder -stangen entfernen. Brezen oder Stangen klein schneiden und in eine Schüssel geben. Die Eier in die Milch geben und mit dem Stabmixer oder Schneebesen verquirlen. Mit Muskatnuss würzen. Eiermilch über die Brezen geben, Petersilie und Zwiebel unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen, 20 Minuten ziehen lassen.

Einen Bogen Alufolie ausbreiten, (matte Seite nach unten) darauf einen Bogen Frischhaltefolie legen und die Knödelmasse längs darauf verteilen. Die Masse zuerst in die Frischhaltefolie wickeln, dann die Alufolie wie eine Wurst zusammenrollen. Enden fest zusammendrehen. Die Brezenknödel in fast kochendem Wasser etwa 20 Minuten ziehen lassen. Knödel auswickeln und in ca. 1,5 cm Scheiben aufschneiden. Das macht man am besten mit einem Zwirnfaden (eine Schlinge um den Knödel legen und die Enden auseinanderziehen) oder mit einem elektrischen Messer.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Cooking-Seyfried

Leckeres Rezept! Zum gefüllten Rollbraten ein Gedicht.

06.03.2022 18:58
Antworten
Ataki

Sehr sehr lecker und auch im Backofen in einer Kuchenspringform mit flachem Boden gemacht 170 Grad Umluft 20 Minuten

01.02.2022 13:14
Antworten
annie0815

Meine Knödelzubereitungsangst ist, dank diesem Rezept, Geschichte ;-) Sehr gutes leckeres und gelingsicheres Rezept, Dankeschön! Ich hab einen Teil der Masse in die Enten, als Füllung gegeben, das war 4Std im Ofen, an den Seiten knusprig, vom Grill am Schluss. Die Restmasse hab ich nach Rezept im Wasser ziehen lassen. In die 2.Ente hab ich zur Breznknödelmasse noch die Innereien und getr.Aprikosen kleingeschnitten, vermengt und gefüllt. War sehr passend, sprich das Rezept kann auch gut abgeändert, bzw. ergänzt werden Ich habe nun meine Knödelangst (sind bei mir immer auseinander gefallen) verloren und dieses Rezept gibt es nun öfters.

02.01.2022 19:04
Antworten
Tiger0815XY

Hat schon mal jemand die rohe Masse eingefroren?

04.10.2021 11:16
Antworten
Maggi1964

Tolles Rezept! Mengenangaben und Zubereitung stimmen und das Ergebnis ist total lecker. Von mir fünf verdiente Sterne.

30.07.2021 16:02
Antworten
ginadog

Hallo Habe zum ersten mal Brezenknödejl gemacht. Das Rezept war super. Alle waren begeistert. Gestern hebe ich das gleiche mit Semmeln probiert und ist auch fantastisch gelungen!Danke

06.01.2008 12:12
Antworten
cjohanne

So, im dritten Anlauf erstmals perfekte Brezenknödel! Warum es die ersten Male nicht so richtig geklappt hat weiß ich nicht genau, aber offenbar war diesmal die Kombination "Größe" und "Alter" der Brezenstücke richtig. Geschmacklich war es eh immer wunderbar! (Die verunglückten - weil auseinander gefallenen - Versuche habe ich mit ein wenig Butter in einer Pfanne angebraten... köstlich!)

22.10.2007 13:50
Antworten
schasti

Hallo, hab den Knödelteig nach Vorschrift gemacht, allerdings die Eier getrennt und das Eiweiß steif geschlagen und zum Schluss untergehoben. Hab ihn dann aber in eine gefettete und ausgebröselte 1 Liter Gugelhupfform gegeben und 45 Minuten bei 180°C gebacken. Hat ausgezeichnet geschmeckt und zudem sehr nett ausgesehen! Danke für das Rezept. Liebe Grüße, Schasti

09.07.2007 09:52
Antworten
Lady-in-blue

Hallo, hab die Knödel letzte Woche mal gemacht und zwar erst mal einen Teil gegessen (der Rest ist eingefroren scheibchenweise), aber die waren echt lecker! Und der Trick mit der Alufolie bzw. der Klarsichtfolie war super, so sind die Knödel zumindest nicht auseinander gefallen. Da ich zuviel Brezen hatte, hat die doppelte Menge leider nicht in meinen Topf gepasst, aber nacheinander kann man auch kochen! Danke schön! LG Ulli

24.05.2007 16:29
Antworten
viechdoc

Hallo uwewlk , die Idee mit der Frischhaltefolie ist genial ! Ich mach die Schuhbeckschen Brezenknödel sehr gern , aber bis man die aus der Alufolie rausgefrickelt hat.... Danke für den tollen Tip sagt der vecdoc

27.03.2007 12:21
Antworten