Schrats Kartoffel- und Rote Bete-Gratin


Rezept speichern  Speichern

Sättigungsbeilage bei Fisch und Geflügel

Durchschnittliche Bewertung: 4.31
 (229 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 22.03.2007 299 kcal



Zutaten

für
4 Knolle/n Rote Bete
4 große Kartoffel(n), festkochend
250 ml Sahne
1 Eigelb
1 Knoblauchzehe(n)
Butter
Salz und Pfeffer, weiß, aus der Mühle
Muskat, frisch gerieben
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
299
Eiweiß
7,91 g
Fett
12,33 g
Kohlenhydr.
37,94 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Rote Bete waschen, trocknen und in Alufolie mit der glänzenden Seite nach innen einwickeln. In den kalten Backofen geben und bei 180° etwa 75 Minuten garen. Gemüse etwas abkühlen lassen, anschließend schälen und in Scheiben hobeln.

Kartoffeln schälen und roh in etwa gleich große Scheiben wie bei den Rote Beten hobeln.

Sahne aufkochen, vom Herd nehmen, die Knoblauchzehe hineinpressen und das Eigelb unterrühren. Würzen mit Pfeffer, Salz und Muskat.

Eine Auflaufform mit Butter ausstreichen und Kartoffeln und Rote Beten in Reihen wechselweise schichten. Die Sahne darüber gießen, evtl. noch ein paar Butterflöcken darauf verteilen, und im vorgeheizten Backofen bei 200° Ober- und Unterhitze ca. 30 Minuten backen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

hauptchefin

Eigentlich mag ich Rote Bete überhaupt nicht, kannte aber nur die aus Gläsern. Bis ich im Laden in einem Anflug von Gedankenlosigkeit frische gekauft habe, noch mit Blättern dran. Also habe ich Rezepte gesucht, und das hier gefunden. Nach dem Backen geschält und gekostet, und - es wurde kein Kartoffelgratin draus. Die Dinger waren so lecker, ich habe mich nicht zurückhalten können, die stückchenweise so wegzufuttern! Wurde auch schon im Kaminofen ausprobiert, der sollte allerdings nicht zu heiß sein, lieber in der heißen Asche garen. Um Alufolie komme ich nicht herum, weil sonst die Schale dick vekohlt.

18.09.2021 10:37
Antworten
zi52tau

hallo, was kann man statt Alufolie nehmen, weil es die nicht mehr in meinem Haushalt gibt wegen der sehr schlechten Ökobilanz bei der Aluminiumherstellung? Gruß kochonautin

16.09.2021 11:00
Antworten
Supertini

Ich würde die vakumierte rote Bete kaufen, dann sparst du dir das ganze vorgaren und schälen und brauchst auch keine Alufolie. Sonst habe ich keine Idee, wie man sie ersetzen könnte. LG, Supertini

28.09.2021 12:10
Antworten
kardamomi

Für dieses Rezepte schäle und scheibe ich die Rote Bete, ordne sie auf einem Teller an und gare sie in der Mikrowelle vor. Geht schneller und ohne Alupapier. (So nutze ich die Mikrowelle auch öfters zum Vorgarten, wenn ich Zeitnot habe. Danach im Topf oder Ofen, wie sonst auch...)

02.11.2021 14:42
Antworten
kardamomi

*zum Vorgaren! (Diese Korrekturfunktion immer...)

02.11.2021 14:44
Antworten
Illepille

Danke Schrat, werde berichten, wie es mir geschmeckt hat! *hungrig* LG Ille.

27.03.2007 09:34
Antworten
schrat

Hallo Ille, die Bete bleiben auf diese Art gegart aromatischer, weil sie nicht ausgekocht werden, wodurch sie Saft verlieren. Du kannst die Sahne natürlich reduzieren und durch Milch ersetzen, um es schlanker zu machen. LG Schrat

26.03.2007 09:35
Antworten
Illepille

Hallo schrat, gibt es einen Grund warum du die roten Beete nicht mit Schale kochst????? Das geht doch schneller. Ich möchte mir das machen und stolpere über die 75 Minuten Garzeit im Ofen, im Schnellkochtopf werden die doch viel schneller gar! Für mich ein tolles Rezept, was ich am Fett etwas abspecke! :-) > oder abspecken muss! :-( LG Ille

26.03.2007 09:04
Antworten
Danny1973

Ich würde meine Lebensmittel auch niemals in Alu wickeln, das ist erstens ungesund und auch noch umweltunfreundlich. Ich nutze auch den Dampfdrucktopf. Danke für das tolle Rezept.

02.11.2017 20:02
Antworten
Meule

Ich habe bach Gararten gesucht und fand dann auch die Backofenart. Alkerdings gab's da den Tipp in Backpapier einzuwickekn. In meinem minibackofen nur gut 40 Minuten bei 170° C. 😉 Und nun werde uch dueses Gratin damit testen.

17.11.2019 17:41
Antworten