Auflauf
Beilage
Gemüse
Kartoffel
Lactose
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Schrats Kartoffel- und Rote Bete-Gratin

Sättigungsbeilage bei Fisch und Geflügel

Durchschnittliche Bewertung: 4.28
bei 211 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 22.03.2007 299 kcal



Zutaten

für
4 Knolle/n Rote Bete
4 große Kartoffel(n), festkochend
250 ml Sahne
1 Eigelb
1 Knoblauchzehe(n)
Butter
Salz und Pfeffer, weiß, aus der Mühle
Muskat, frisch gerieben

Nährwerte pro Portion

kcal
299
Eiweiß
7,91 g
Fett
12,33 g
Kohlenhydr.
37,94 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Rote Bete waschen, trocknen und in Alufolie mit der glänzenden Seite nach innen einwickeln. In den kalten Backofen geben und bei 180° etwa 75 Minuten garen. Gemüse etwas abkühlen lassen, anschließend schälen und in Scheiben hobeln.

Kartoffeln schälen und roh in etwa gleich große Scheiben wie bei den Rote Beten hobeln.

Sahne aufkochen, vom Herd nehmen, die Knoblauchzehe hineinpressen und das Eigelb unterrühren. Würzen mit Pfeffer, Salz und Muskat.

Eine Auflaufform mit Butter ausstreichen und Kartoffeln und Rote Beten in Reihen wechselweise schichten. Die Sahne darüber gießen, evtl. noch ein paar Butterflöcken darauf verteilen, und im vorgeheizten Backofen bei 200° Ober- und Unterhitze ca. 30 Minuten backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

annimiechenmutsch

Sehr lecker. Die Kartoffeln müssen wirklich sehr dünn gehobelt werden, damit sie weich werden. mach ich mal wieder 😊

09.10.2019 20:07
Antworten
m-f-le

Das Rezept ist extrem lecker. Die rote Bete ist mit dieser Zubereitung unübertroffen. Von uns gibt es dafür 5*. Weitere Rezepte mit diesem Geschmackserlebnis sind wünschenswert. 🤗

04.10.2019 11:31
Antworten
Corina8

Sehr leckeres Rezept. Nur Garzeit hat bei meinen Katoffeln nicht gepasst. Werden es auf alle Fälle wieder machen

18.08.2018 18:54
Antworten
Nora__

Lieber Schrat, das Rezept heute für meine Eltern gekocht. Sie waren beide begeistert, wird es auf jeden Fall wieder geben :) Vielen Dank für das tolle Rezept.

18.08.2018 14:33
Antworten
sylkorn

also ich fand die rezeptur perfekt :) ... hab noch bisserl käse oben drauf. als quasi selbstversorgerin mit jeder menge frischer rote bete bin ich für solche rezepte dankbar, auch die "ofenbete" war wirklich geschmacklich super! danke! dazu gabs in knofi gedünsteten mangold aus´m garten, ein wildlachsfilet und spiegelei. familie war begeistert! 5*****

05.06.2018 20:48
Antworten
Illepille

Danke Schrat, werde berichten, wie es mir geschmeckt hat! *hungrig* LG Ille.

27.03.2007 09:34
Antworten
schrat

Hallo Ille, die Bete bleiben auf diese Art gegart aromatischer, weil sie nicht ausgekocht werden, wodurch sie Saft verlieren. Du kannst die Sahne natürlich reduzieren und durch Milch ersetzen, um es schlanker zu machen. LG Schrat

26.03.2007 09:35
Antworten
Illepille

Hallo schrat, gibt es einen Grund warum du die roten Beete nicht mit Schale kochst????? Das geht doch schneller. Ich möchte mir das machen und stolpere über die 75 Minuten Garzeit im Ofen, im Schnellkochtopf werden die doch viel schneller gar! Für mich ein tolles Rezept, was ich am Fett etwas abspecke! :-) > oder abspecken muss! :-( LG Ille

26.03.2007 09:04
Antworten
Danny1973

Ich würde meine Lebensmittel auch niemals in Alu wickeln, das ist erstens ungesund und auch noch umweltunfreundlich. Ich nutze auch den Dampfdrucktopf. Danke für das tolle Rezept.

02.11.2017 20:02
Antworten
Meule

Ich habe bach Gararten gesucht und fand dann auch die Backofenart. Alkerdings gab's da den Tipp in Backpapier einzuwickekn. In meinem minibackofen nur gut 40 Minuten bei 170° C. 😉 Und nun werde uch dueses Gratin damit testen.

17.11.2019 17:41
Antworten