Athenes Rosenkuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

saftig - aromatisches Hefegebäck mit fruchtiger Mandelfüllung

Durchschnittliche Bewertung: 4.35
 (15 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

70 Min. pfiffig 21.03.2007 5137 kcal



Zutaten

für

Für den Hefeteig:

400 g Mehl
½ Würfel Hefe
200 g Joghurt (griechischer Sahnejoghurt)
75 ml Milch
75 g Zucker
1 TL Salz
75 g Butter
1 Orange(n), die Schale

Für die Füllung:

150 g Feige(n), getrocknet
1 Orange(n), den Saft davon
75 g Butter
75 g Honig
150 g Mandel(n), gemahlen
1 TL Zimt

Für den Guss:

50 g Puderzucker
50 g Honig
1 EL Wasser
1 EL Orangensaft
Fett für die Form
Mehl für die Arbeitsfläche

Nährwerte pro Portion

kcal
5137
Eiweiß
104,56 g
Fett
244,71 g
Kohlenhydr.
615,31 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 10 Minuten Ruhezeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 5 Stunden 10 Minuten
Das Mehl in eine Schüssel sieben. Den Joghurt mit der Milch erwärmen, die Hefe hineinbröckeln und mit dem Zucker unterrühren. Die warme Joghurtmischung zum Mehl geben und mit einer Gabel etwas durchmischen.

Die Butter in Flocken, die Orangenschale und das Salz dazugeben. Alles mit dem Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten. Dieser sollte nicht mehr am Schüsselrand kleben und eine glatte Oberfläche haben. Zugedeckt an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen.

Für die Füllung die Feigen hacken und in eine Schüssel geben. Mit dem Orangensaft übergießen und mindestens 30 Minuten quellen lassen. Die weiche Butter mit dem Honig verrühren. Eine Springform gut fetten.

Den gut aufgegangenen Hefeteig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von ca. 25 x 40 cm ausrollen. Die Mandeln und den Zimt mit der Feigen-Orangen-Mischung unter die Honigbutter rühren. Diese Paste möglichst gleichmäßig auf den ausgerollten Hefeteig streichen.

Die Teigplatte nun von der längeren Seite fest aufrollen und in ca. 2-2,5 cm breite Scheiben schneiden. Die Scheiben dicht an dicht kranzförmig in die Springform setzen. Ggf. etwas flach drücken, damit eine gleichmäßige Oberfläche entsteht.

Die Form abdecken und den Kuchen nochmals etwa 20-30 Minuten aufgehen lassen. Inzwischen den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Kuchen darin etwa 25-30 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen.

Solange der Kuchen nur noch lauwarm ist, den Puderzucker mit dem Honig, Wasser und Saft verrühren. Den Kuchen mit diesem Guss bestreichen und evtl. etwas einziehen lassen.

Schmeckt sowohl lauwarm, als auch kalt und hält sich mehrere Tage.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Proper65

Ich hab das Rezept heute das erste mal gemacht... Hab den Zucker reduziert und die Feigen, OSaft, Butter in der Küchenmaschine püriert und noch etwas Rosenwasser dazu getan. Was für tolle Schnecken Meine 3 Omis auf meiner Etage waren völlig begeistert Gerne wieder 5 Sterne dafür Herzliche Grüße Dirk

29.03.2021 23:06
Antworten
Kuchenhexe87

Hallo Alina, Ich habe gerade dein Rezept ausprobiert. Hab statt Feigen getrocknete Birnen verwendet, die Zucker/Honigmenge reduziert. Der Kuchen ist gelungen und schmeckt sehr gut. Mach ich bestimmt bald wieder. LG Kuchenhexe

20.01.2020 15:25
Antworten
riesling79

Jetzt muss ich noch was ergänzen....dieser Hefeteig ist mit einer der besten für süsse Varianten. Saftig, lecker, gelingt immer.... Vielen Dank für dieses Rezept !!

02.05.2015 19:37
Antworten
riesling79

Hallo Alina, habe eben diesen "Schneckenkuchen" aus dem Ofen geholt- und konnte natürlich nicht abwarten, bis er abgekühlt ist.... super ! Viele Grüße Riesling79

06.02.2013 22:06
Antworten
karinsita

Ein bisserl weniger Zucker/Honig habe ich genommen, aber ansonsten habe ich mich ans Rezept gehalten, und das kommt nicht oft vor... saftig - aromatisches Hefegebäck mit fruchtiger Mandelfüllung und genau das ist es, perfekt, da muss ich auf mich aufpassen. Vielen Dank für dieses Rezept.

21.04.2012 15:31
Antworten
Tekelek

Hallo Alina ! Wieder ich ;-) Mittlerweile habe ich den Kuchen mal genau nach Rezept gebacken, war auch lecker, allerdings hat mir persönlich am besten meine Variante mit den Rosinen geschmeckt ... Das hatte irgendwie den richtigen Grad an Süße und mit dem Rum zusammen war die Füllung ein Gedicht. Beim nächsten Mal werde ich wieder Rosinen nehmen und dann endlich mal geröstete Pinienkerne hinzufügen - bin schon gespannt auf das Ergebnis. Aber dieser Hefeteig ist mittlerweile einer meiner Lieblingsteige, so luftig und lecker, mmmhhhh ! Liebe Grüße, Katrin

12.05.2007 13:01
Antworten
Tekelek

Hallo Alina ! Vor kurzem habe ich den Rosenkuchen zum zweiten Mal gebacken, diesmal wieder mit einer anderen Füllung - die Originalfüllung wird aber noch ausprobiert, habe schon Orangen und Feigen gekauft ! Diesmal hatte ich Rosinen in Rum und Rosenwasser eingeweicht, diese anschließend zusammen mit der Flüssigkeit mit dem Stabmixer püriert und dann wie gehabt weiterverarbeitet. Den Puderzucker im Guss habe ich diesmal weggelassen und nur Honig mit etwas Rosenwasser erhitzt und diese Mischung dann auf den Kuchen gestrichen. Meine Schwiegereltern meinten, sie hätten noch nie im Leben einen so guten Kuchen gegessen :-) Mich hat er in dieser Form total an die traditionelle "Gubana" erinnert, eine Spezialität aus dem Friaul, in die außerdem noch Pinienkerne hineinkommen, die ich aber leider nicht vorrätig hatte :-( Deine Hefeteige sind einfach perfekt, da kann man richtig schön damit experimentieren ! Liebe Grüße, Katrin, die in der Küche bereits Feigen und Bioorangen liegen hat und heute oder morgen das Originalrezept endlich ausprobiert :-)

27.04.2007 14:05
Antworten
Tekelek

Hallo Alina ! Ich habe heute Dein Rezept ausprobiert, allerdings habe ich statt Feigen Datteln genommen (hatte keine Feigen da) und statt Orangensaft Rosenwasser, da ich einen Rosenkuchen mit Rosengeschmack backen wollte :-) Er war äußerst lecker, vor allem in den Teig hätte ich mich reinsetzen können, allerdings war er mir zu süß mit dem ganzen Honig drin. Oder liegt das an den Datteln, weil die eventuell süßer als Feigen sind ? Beim nächsten Mal werde ich weniger Honig nehmen und eventuell den Puderzucker im Guss weglassen, außerdem werde ich die Mischung noch mit ein paar gerösteten Pinienkernen verfeinern, kann ich mir sehr gut vorstellen ! Was meinst Du, aus dem Teig kann man doch bestimmt auch einen leckeren Zopf backen, oder ? Liebe Grüße und Danke für das Rezept, Katrin P.s.: Photo habe ich auch gemacht, werde ich heute noch hochladen :-)

08.04.2007 20:09
Antworten
Tekelek

Ich nochmal. Ich hatte Dir 4 Sterne gegeben, aber es erscheinen nur 3 ? Was ist denn da passiert ??? Falls das jemand vom Chefkochteam lesen sollte, bitte ausbessern ! Liebe Grüße, Katrin

08.04.2007 20:12
Antworten
alina1st

Hallo Katrin das mit den Sternen ist schon richtig, neuerdigs wird hier zu Beginn noch eine "Neutralstimme" einberechnet, damit Rezepte, die erst einmal bewertet wurden, nicht gleich besser abscheniden als die, die vielleicht schon viel mehr Wertungen haben. Freut mich,d ass dir der Kuchen so gut geshcmeckt hat- dass er zu süß war, kann wirklich an den Datteln liegen, die enthalten deutlich mehr Zucker als Feigen. Ansonsten mag ichs nämlich auch weniger süß, ich verwende auch eher recht herben Honig dazu. Du kannst den Kuchen aber natürlich trotzdem weiter verfeinern und für dich abändern. Aus dem Teig einen topf zu backen, halte ich für ne gute Idee, weiß aber nicht ob es klappt- ich weiß nicht, wie der Teig in Form bleiben würde, also ob das Ergebnis so wunderschön wäre? aber schmecken würd er auf jeden Fall! anz so saftig wie in einem Rosenkuchen wär er jedoch wohl nicht, weil ja auch die füllung während des Backens in den Teig einzieht. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert! lg alina

08.04.2007 20:42
Antworten