Italienischer Pizzateig


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

wie bei meinem Lieblingsitaliener, reicht für 6 Pizzen

Durchschnittliche Bewertung: 4.77
 (2.754 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 20.03.2007 3489 kcal



Zutaten

für
500 ml Wasser, lauwarm
25 ml Olivenöl
40 g Frischhefe
20 g Salz
1 Prise(n) Zucker
925 g Mehl, glattes

Nährwerte pro Portion

kcal
3489
Eiweiß
104,89 g
Fett
34,85 g
Kohlenhydr.
670,67 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Tage 45 Minuten
Im lauwarmen Wasser und dem Olivenöl die Hefe mit dem Salz und Zucker auflösen. Dann das Mehl hinzufügen und einen glatten Teig kneten. Eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, zusammenkneten und abgedeckt im Kühlschrank 2 Tage ruhen lassen.

Nun kann man vom Teig eine herrlich frische Pizza herstellen.

Der Teig reicht für 6 runde Pizzen.

Anmerkungen: Belegen kann man diese nach Belieben, natürlich sollten die Tomatensoße und der Käse nicht fehlen. Ich habe sie schon auf einem Blech sowie auf verschiedenen runden Pizzaformen gebacken. Sie wird immer supertoll und schmeckt original wie von meinem Lieblingsitaliener. Wenn man die Menge entsprechend reduzieren möchte, ist das auch kein Problem. Die Menge der Hefe habe ich jedoch immer bei 40 g gelassen.

Am besten gelingt die Pizza, wenn man den Ofen sehr gut auf der höchstmöglichen Temperatur vorheizt!

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
So gelingt euch zu Hause die perfekte Pizza
Wir zeigen euch im Pizzastein-Test 10 der besten Modelle, damit ihr auch zu Hause so nah wie möglich an den Genuss einer Steinofen-Pizza kommt.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

cookthecook

Naja.. also es ist ganz ok, allerdings wird der Teig am Rand schnell zu hart und bei weniger Grad ist er dann innen noch nicht durch wenn der Rand ok wäre. Wie beim Italiener ist es auch nicht, dort ist der Teig immer durch, dünner (trotz bereits nur 1mm Teigdicke, der geht zu stark auf) und trotzdem weicher und wirft Blasen und hat einen anderen Geschmack. Es gibt sicher noch originalgetreuere Rezepte, aber ist wie gesagt soweit ok.

14.05.2022 17:36
Antworten
NikaMei

Kann man den übrigen Teig auch eingefrieren.. Also Natur..

29.04.2022 18:55
Antworten
SarahQuinzel92

Ich mache diesen Teig jetzt schon locker seit 1 1/2 Jahren. Ich lasse ihn nie 2 Tage gehen, sondern nur ein paar Std. Es ist einfach bisher der beste Pizzateig. Sehr lecker und sehr flexibel was das belegen an geht. Ich habe sogar schon eine Calzone mit diesem Teig gemacht, es ist nichts gerissen oder sonstiges (ist mir bei anderen bisher sonst oft passiert). Ich mache immer Pizzen und aus dem Rest Teig gefüllte Pizzabrötchen. Habe den Teig auch schon ordentlich weiterempfohlen, er kommt überall super an.

23.04.2022 15:21
Antworten
VTamine

Klasse Teig. Im Kühlschrank lieber mit Folie statt Tuch bedecken. Sonst trocknet er außen aus. Aber... Wie beim Italiener geht nur mit folgenden Dingen: 1) Ein Pizzastein ist ein Muss. Oberhitze 200, Unterhitze möglichst 350 Grad. Wenn ein 'normaler' Backofen genutzt wird den Pizzastein im unteren Drittel platzieren und den Ofen mind. 30 Minuten auf max. hoch heizen. Pizza braucht dann ca 10 Minuten 2) Nur beste Zutaten nehmen: Tomatenkram von der italienischen Vulkangegend, Mehl Typo 00 oder 405, Hefe möglichst frisch. Käse ist schwer. Habe mit holländischem Bio-Gouda und natürlich Büffelmorzarella beste Erfahrungen gemacht. Öl mit Knoblauch und italienischen Kräutern ansetzen (1/2 Jahr mindestens) um es am Ende darauf zu träufeln. Ich versuche seit über 10 Jahren die perfekte Pizza zu machen und muss leider schreiben das es nur geht wenn man mindestens 350 Grad hat. Der Teig ist allerdings Klasse

18.04.2022 22:31
Antworten
anicki

Hab zum allerersten Mal in meinem Leben Pizzateig selbst gemacht. Hab aus versehen 700 ml Wasser genommen und musste dann noch nach Gefühl Mehl zugeben. Hab dann 13 Pizzen raus bekommen wobei die alle "nur" mittelgroß waren. Hab den Teig zwei Tage stehen lassen und insgesamt drei mal ordentlich durch geknetet. Hab die übrigen Pizzen etwa 5 Minuten gebacken, abkühlen lassen und eingefroren. Die die ich direkt gegessen habe war eine der besten Pizzen die ich je gegessen habe da werden es die Italiener künftig schwer haben. Einziges Manko bei mir auch: der Rand hätte brauner sein können, war aber auch so gut. Hab im Rand die Luft im Teig stehen lassen, was ihn super lecker gemacht hat. Ansonsten hab ich den Teig dünn ausgebreitet und dünn belegt. Werde ihn auf jeden Fall wieder machen.

12.04.2022 21:54
Antworten
Hele84

Ich habe das Rezept gestern ausprobiert, aber den Teig nicht, wie beschrieben, zwei Tage stehen lassen. Mir ist noch nie ein so leckerer Pizzateig gelungen und meinen Gästen hat es auch vorzüglich geschmeckt!

25.04.2007 10:55
Antworten
harei1949

kann mir jemand sagen, warum der rand meiner pizza (teig 2 tage im kühlschrank) nicht bräunt?? muss ich nun ober - und unterhitze nehmen oder heißluft? es wäre sehr nett, wenn mir jemand antworten könnte. danke vielmals im voraus

05.03.2015 17:17
Antworten
GoldenSun_1986

Es ist schwierig dir zu sagen wo der Fehler liegt, ohne zu wissen was du machst. Ich könnte(!) mir vorstellen, dass du den Pizzateig vor dem Belegen mit Tomatensoße usw. nicht mit Olivenöl dünn eingerieben hast.

19.04.2015 14:08
Antworten
DerLehrlingDerVielLernt

Hast du vieleicht zu wenig Temperatur im Backofen gehabt?

15.11.2016 20:54
Antworten
Szene64

Immer Unter-Ober-Hitze auf Maximum. Den Pizzarand nach dem Belegen einfach mit ein wenig Olivenöl einpinseln. Die Pizza auf der untersten Schiene im Backofen backen. Bei Italiener hat der Ofen mind. 300 Grad und die Pizza liegt auf dem Boden des Ofens, ob nun mit oder ohne Blech.

18.07.2017 18:24
Antworten