Asien
Braten
Geflügel
Hauptspeise
Party
Saucen
Thailand
gekocht
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Satee - Spieße mit Erdnusssauce auf Thai Art

Kommentare
Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 10.03.2007



Zutaten

für
2 EL Currypaste, rote
400 ml Kokosmilch
2 EL Fischsauce
2 EL Palmzucker
150 g Erdnusscreme (Erdnusspaste)
1 TL Limettensaft
1 EL Öl (Erdnussöl)
600 g Putenbrust
5 EL Sauce (Teryaki - Sauce)
½ TL Currypulver
½ TL Kurkuma
1 cm Ingwer, ca. 1 cm, fein geschnittener
2 EL Öl (Sesamöl)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Min. Ruhezeit ca. 720 Min. Gesamtzeit ca. 750 Min.
Zubereitung Erdnusssauce: Erdnussöl in einem Topf erhitzen und die Currypaste so lange darin anschwitzen, bis sie duftet. Das geht recht schnell. Kokosmilch, Fischsauce und den Palmzucker dazugeben und ca. 2 Min. köcheln lassen. Erdnusspaste unterrühren, weitere 3 Min. köcheln lassen. Dann mit dem Limettensaft abschmecken.

Marinade für die Satee-Spieße: Teriyaki-Sauce, Currypulver, Kurkuma und fein geschnittenen Ingwer vermischen. Das Putenfleisch in ca. 12 cm lange Streifen schneiden und ca. 1-2 Stunden - noch besser über Nacht - darin marinieren (das funktioniert am besten in einem Gefrierbeutel).

Das Fleisch aufspießen und in einer Pfanne mit erhitztem Sesamöl oder auf dem Grill braten. Sofort mit der Erdnusssauce auf Tellern anrichten und servieren.

Dazu passt am besten Duftreis.

Tipp: Die Zutaten am besten alle im Asialaden besorgen, dann schmeckt es authentischer.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

fraukuehlborn

Hallo,
wenn Du ein authentisches thailändisches Gericht kochen willst, solltest Du allerdings auf die japanische Teriyaki-Sauce verzichten. Stattdessen bietet sich Sojasauce an.
Gruß von fraukuehlborn

09.06.2007 22:41
Antworten