Sauerfleisch Schleswig - Holsteiner Art


Rezept speichern  Speichern

keine (!) Sülze

Durchschnittliche Bewertung: 4.38
 (75 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 09.03.2007



Zutaten

für
2 kg Schweinenacken ohne Knochen
2 Flaschen Essig (Branntweinessig)
½ Flasche Balsamico, weißer
2 Flaschen Wasser (als Maß die leeren Essigflaschen nehmen)
2 Zwiebel(n)
5 Nelke(n)
4 Wacholderbeere(n)
2 Lorbeerblätter
200 g Zucker
Pfeffer, bunter oder schwarzer, gestossener
5 Tüte/n Gelatine
Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Fleisch in dünne Scheiben schneiden (geht am besten leicht vorgefrostet), dann in einer Schüssel mit reichlich Salz einreiben und etwas durchziehen lassen.

In einem Bräter den Essig, das Wasser, die Gewürze und die klein geschnittenen Zwiebeln und natürlich den Zucker dazugeben. Dann alles aufkochen und abschmecken. Das Abschmecken ist natürlich etwas schwierig. Es muss auf der Zunge essigmäßig brennen, aber die Süße muss trotzdem leicht durchkommen – evtl. noch etwas Zucker zufügen.
Das Fleisch dazugeben und ca. 1,5 - 2 Std. leise vor sich hinköcheln lassen.

Sobald das Fleisch zart ist, von Herd nehmen. Wer den Sud lieber feiner mag, gießt ihn durch ein Sieb. Ich mag es gerne mit den Zwiebeln und Gewürzen drin, dann zieht der Geschmack während des Abkühlens noch etwas nach.

Das Fleisch aus dem Sud nehmen und einschichtig in eine Auflaufform geben. Dann die Gelatine nach Packungsangabe zubereiten und unter den Sud rühren.
Tipp: Ich nehme gerne Sofort-Gelatine. Die ist zwar etwas teurer, aber dafür idiotensicher. Je nach vorhandener Flüssigkeit benötigt man ca. 4 - 5 Tüten davon.

Den Sud nun über das Fleisch gießen und abkühlen lassen. Dann ca. 24 Std. im Kühlschrank hart werden lassen.

Dazu schmeckt frisches Schwarzbrot oder Bratkartoffeln. Senf oder Remoulade dazu reichen.

Sauerfleisch hält gekühlt mindestens 3 Wochen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Minecraft-Alexa-Minecraft

sorry... verschrieben 1,5 Flaschen Weinessig und 3,5 Flaschen Wasser

02.08.2019 14:41
Antworten
Minecraft-Alexa-Minecraft

An sich ein gutes Rezept, etwas zu sauer, ein besseres Säureverhältnis bekommt man mit 2,5 Flaschen Weinessig und 3,5 Flaschen Wasser. Die Gewürze sollte man um 2 EL Senfkörner erweitern. Alle Gewürze sollten am besten in einem Tee-Ei mitgekocht und hinterher entfernt werden. 8 Päcken Gelatine-Fix bringen dann die richtige Konsistenz des Gelees. Die Zwiebeln kochen lose im Sud und bleiben auch da, kurz vor Ende des Kochvorgangs kann man noch klein gewürfelte Gewürzgurken hinzugeben.

02.08.2019 14:38
Antworten
Tanja-aus-KA

Ich habe das Ganze gestern genau nach Rezept gemacht und es ist immer noch total flüssig? Was kann ich tuen?

27.03.2019 06:22
Antworten
Ninsche78

Sau lecker 😍

20.02.2019 11:24
Antworten
Tellicherry

Tach Mal ne Frage an die Experten. Ich habe in einigen nordischen Regionen Sauerfleisch gegessen ,mal in sauer gekocht aber auch ohne Essig gekocht nur das Gelee als sauer,auch mit Tütenglibber auch mal naturgelee.War immer OK halt nur mal anders. Aber zum Grundrezept.? 2 Liter Essig für 2 Kg Fleisch dazu 1,5 Liter Wasser. Wird das nicht recht sauer?? Gruß vom Pfefferkorn

13.02.2019 21:59
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hej - Du schreibst extra "keine Sülze" - wie muss ich mir denn die Konsistenz vorstellen? Bei der Menge Gelatine wird die Sache doch fest wie eine Sülze- oder nicht? Oder bezieht es sich darauf, das ganz andere Zutaten verwendet werden? Gruß Bernd

14.08.2007 13:28
Antworten
dariosmama

Hallo, wir (oder ich) als Schleswig-Holsteinerin, verstehe unter Sülze kleingeschnippeltes Fleisch, ggf mit Gemüse zusammen in Gelatine eingelegt dann eventuell in Scheiben geschnitten auf Brot gegessen. Beim Sauerfleisch wird kein Gemüse verwendet und ganze Fleischscheiben verwendet. Dann natürlich auch auf Brot gegessen oder auch zu Bratkartoffeln. Der "Glibber" ist beim Sauerfleisch etwas saurer, als bei der Sülze die ich so kenne. Beim Sauerfleisch verwende ich Nacken, manche nehmen auch Bauch. Bei Sülze kenne ich es mit Schweinekopf, oder Pfoten. Liebe Grüße Marion

17.08.2007 19:55
Antworten
dariosmama

Nachtrag: Der Glibber ist etwas wenger fest, wenn das Sf gut gelingt ;-)

17.08.2007 19:56
Antworten
megaturtle

Wohne selbst mitten in Schleswig-Holstein und hier verwendet niemand Gelatine im Sauerfleisch. Wenn man schön durchwachsenes Fleisch inkl. einigen Knochen kocht, bildet sich etwas weicher "Glibber" von alleine und mehr ist auch nicht erwünscht. Schnittfestes Sauerfleisch würde hier keiner essen wollen

11.04.2009 08:52
Antworten
PuntaRasa

Das Sauerfleisch schmeckt wie 'zuhause' - ich muß jetzt keine Berge mehr von Holstein nach Hessen schleppen. Superklasse, vielen Dank. LG Anne

18.05.2007 09:54
Antworten