Bewertung
(9) Ø3,82
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
9 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 06.03.2007
gespeichert: 220 (0)*
gedruckt: 2.848 (27)*
verschickt: 29 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 15.12.2004
2.994 Beiträge (ø0,62/Tag)

Zutaten

500 g Rindfleisch
1 TL Salz
Zwiebel(n)
Lorbeerblätter
Gewürznelke(n)
1 Stange/n Lauch
400 g Kartoffel(n)
200 g Spätzle, gegarte
1 Prise(n) Muskat
Zwiebel(n)
2 EL Butter
1/2 Bund Petersilie
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Fleisch waschen und abtrocknen. 2 l Wasser mit dem Salz zum Kochen bringen. Das Fleisch hineingeben und das Wasser erneut aufkochen lassen. Nun die Temperatur sofort auf die geringste Stufe stellen.
1 Zwiebel schälen, mit den Lorbeerblättern und der Nelke bestecken und zum Fleisch geben. Alles zugedeckt etwa 1 1/2 Stunden ganz sanft kochen lassen.

Dann den Lauch putzen, längs halbieren und gründlich waschen. Lauch in 2 - 3 cm große Stücke schneiden. Die Kartoffeln schälen, waschen und in 2 cm große Würfel schneiden.
Das Fleisch und die besteckte Zwiebel aus der Brühe nehmen. Dafür die Kartoffelwürfel und die Lauchstücke hineingeben und in etwa 20 Minuten weich kochen.
Die Spätzle mit in den Topf geben, einmal aufkochen lassen und dann bei immer noch geringer Hitze darin erwärmen.
Das Fleisch in Würfel schneiden und in die Suppe geben. Die Suppe mit dem Muskat würzen.
Die restlichen Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden. Die Zwiebelringe in der zerlassenen Butter bei mittlerer Hitze goldbraun braten.
Petersilie waschen, trocken schütteln und klein schneiden. Beides vor dem Servieren über den Eintopf streuen.